Mal was Neues!

Samstag, 12. August 2017

Die Unwetterfront von Donnerstag-Abend war zum Glück hagelfrei. Ganz ohne Schaden sind wir allerdings nicht davongekommen, denn der orkanartige Wind hat uns eine ganze Rebzeile in der Ried Hofwiesörter geknickt.

Trotz ähnlicher Bilder im Internet konnte ich mir das für unsere Weingärten nicht vorstellen und habe den Schaden deshalb erst heute bemerkt. Die Betonpfähle sind erdbodengleich oder knapp darüber gebrochen, die Eisenbewehrung im Beton gerissen.

Wäre die dem Südwind nähergelegene Nachbarparzelle auch bepflanzt, hätte es wohl keinen Schaden gegeben, denn auch bei uns hat die erste Reihe den Druck von den anderen abgehalten. Möglicherweise hat auch das Starenetz seinen Teil dazu beigetragen, denn ohne wäre die Angriffsfläche wohl geringer gewesen.

Zum Glück haben die Endpfähle und die Verankerung des Drahtrahmens gehalten. Blätter und Trauben hängen im untersten Draht, liegen deshalb nicht am Boden und die Stämme sind nicht gebrochen.

Am Montag werden wir versuchen die Laubwand wieder aufzustellen und bis zur Lese provisorisch stützen. Mal was Neues!

Thema: Reben und ihre Pflege |  Beitrag kommentieren

Auf ins Finale

Donnerstag, 3. August 2017

Das Weinjahr 2017 geht ins Finale. Nur zwei Wochen nach der ersten blauen Zweigelt-Beere ist auch der spätreife Cabernet Sauvignon mitten im Umfärben. Bei allen Weißweinsorten finden sich bereits erste weiche Beeren und die vom Muskat Ottonel schmecken auch schon nach Muskat.

Trotz kleinerer Regenfälle Mitte Juli ist es nach wie vor sehr trocken, aktuell bei 37 oder 38°C, oft mit heißem Südwind. Echte Trockenschäden sind aber bislang kaum zu beobachten.

Von kleinräumigen Ausnahmen an Stellen mit besonders seichtgründigem Boden abgesehen ist das Laub der Reben nach wie vor grün und sogar das Gras zwischen den Reihen ist noch nicht völlig vertrocknet. Ganz anders als mein Video von 2013 zeigt.

An den Trauben ist der Wassermangel allerdings zu erkennen. In den meisten Lagen sind sie nämlich deutlich kleinbeeriger als normalerweise zu diesem Reifestadium. Für die Rotweine könnte das ein Vorteil sein, für die Weißen und vor allem für die Erntemenge aber nicht.

Langsam nähern wir uns dem Ende der Weingartenarbeit. Die letzte Pflanzenschutz-Behandlung gegen Mehltau haben wir heute in den frühen Morgenstunden abgeschlossen, den Laubschneider heute Nachmittag eingewintert. Da und dort gibt es noch ein paar kleine Korrekturen an der Laubwand durchzuführen, ein paar überzählige Trauben beim Cabernet wegzuschneiden. Und in den gefährdeten Weingärten die Trauben mit Netzen gegen Vogelfraß zu schützen.

Bis zum Lesebeginn, mit dem wir je nach weiterer Witterung in der ersten oder zweiten Septemberwoche rechnen, kümmern wir uns noch um unsere Junganlagen und füllen die leichteren Rotweine des vergangenen Jahrgangs. Und machen ein paar Tage Urlaub, bevor die Erntevorbereitungen beginnen.

Thema: Reben und ihre Pflege |  Beitrag kommentieren

Es geht los

Samstag, 15. Juli 2017

Gestern habe ich die ersten (rot-)blauen Beeren beim Zweigelt gefunden. Damit treten die Trauben in die Reifephase ein und wir können mit einem Lesebeginn in der ersten Septemberhälfte rechnen.

Thema: Reben und ihre Pflege |  Beitrag kommentieren

Aus dem Weinbauern-Bilderbuch

Freitag, 7. Juli 2017

Trotz anhaltender Trockenheit entwickeln sich die Reben bisher prächtig. Selbst der heuer erst gepflanzte Chardonnay wächst unbekümmert vor sich hin und die Jungreben aus dem Vorjahr sind sowieso eine Sensation.

Bei guter Pflege einer Junganlage wachsen die Reben im ersten Jahr normalerweise einen guten Meter und nach entsprechendem Rückschnitt im zweiten zwei Meter oder mehr. Daraus wird dann der Stamm des neuen Weinstockes und im dritten Jahr ist mit einer kleinen Ernte zu rechnen

Der größere Teil unseres Muskat Ottonel in der Riede Satzwiesort war aber bereits im ersten Jahr kräftig genug, um einen Stamm zu bilden. Und weil die Reben so schön dastehen, werden wir ihnen heuer im zweiten Jahr auch die Trauben belassen.

weiter…

Thema: Reben und ihre Pflege |  Beitrag kommentieren

Früher als erwartet

Mittwoch, 31. Mai 2017

Früher als erwartet haben wir gestern die ersten geöffneten Blüten in unseren Weingärten gefunden. Nach dem Wetterumschwung zu Ostern und den zwei, drei kalten Wochen danach hätte ich nicht gedacht, dass die Reben noch im Mai soweit sein werden.

Jetzt hoffen wir auf warmes, aber nicht extrem heißes Wetter ohne lange Regenphasen in den nächsten ein, zwei Wochen. Einerseits, weil die Blüten bei diesen Bedingungen am besten befruchtet werden, andererseits weil wir derzeit sehr viel draußen arbeiten, um alle Triebe in Position zu bringen.

Thema: Reben und ihre Pflege |  Beitrag kommentieren

Mehr als haarscharf (?)

Freitag, 21. April 2017

Wahrscheinlich haben wir Glück gehabt. Großes Glück.

Der Wind ist auch in der vergangenen Nacht nie ganz eingeschlafen, der Himmel nie ganz aufgeklart. Deshalb waren es dann am Ende nur ca. -0,5°C, und die nur in den etwas höheren Lagen.

Frostschäden gibt es trotzdem, allerdings – so glauben wir, wissen werden wir es erst in ein oder zwei Wochen – nur geringfügige, fast ausschließlich an den äußeren Blättern und kaum an den Trauben. Vermutlich stammen die gar nicht von der vergangenen Nacht, sondern vom eisigen Schneewind am Mittwoch und Donnerstag.

Trotz frühem Vegetationsbeginn sind die Triebe heuer wesentlich kleiner als beim Spätfrost im Vorjahr, weil sie in den letzten zwei kalten Wochen kaum gewachsen sind. Das ist uns normalerweise nicht so recht, hat aber heuer sein Gutes. In diesem Stadium schmiegen sich nämlich die äußeren Blätter noch schützend um die Triebspitze und die Trauben und haben wohl Schlimmes verhindert.

Bei sehr vielen Trieben ist das größte (aber nicht wirklich große) Blatt an der Nordwestseite stark erfroren, und oft ist sind bei ein, zwei anderen Blättern die Blattspitzen versengt. Die oberen, inneren, nicht entfalteten Blätter und die zukünftigen Trauben scheinen jedoch fast immer intakt geblieben zu sein, und wir gehen davon aus, dass sie nicht absterben, sondern weiterwachsen werden.

Ein paar Zehntelgrad kälter und es hätte wohl ganz anders ausgesehen…

Thema: Dauerthema Wetter |  Beitrag kommentieren

Was soll ich sagen?

Mittwoch, 19. April 2017

Dichtes Schneetreiben am 19. April. Weiße Dächer und langsam auch schneebedeckte Böden. Schon jetzt um 17.30 Uhr nur noch knapp über dem Gefrierpunkt. Und es dürfte in den nächsten Tagen nicht besser werden.

Thema: Dauerthema Wetter |  Beitrag kommentieren

Das große Zittern

Samstag, 15. April 2017

Wenn die Meteorologen Recht behalten, steht uns in den nächsten Tagen ein ähnliches Wetterphänomen bevor, das uns im Vorjahr ein Drittel der Ernte gekostet hat. Arktische Kaltluft strömt bis nach Mitteleuropa und könnte uns mit Temperaturen unter dem Gefrierpunkt erneut Spätfrostschäden bescheren.

Wie oft haben wir schon auf Regen gehofft, obwohl Trockenheit prognostiziert war. Wie oft schon auf eine Schönwetterphase trotz nachhaltiger Regenfronten. So sehr wie jetzt habe ich mir aber noch nie gewünscht, dass die Meteorologen irren…

Thema: Dauerthema Wetter |  Beitrag kommentieren

Auf ein Neues

Samstag, 1. April 2017

Der Frühling ist da, und wie fast immer in den letzten Jahren ziemlich abrupt. Nur wenige Wochen nach den letzten Eisschollen am Neusiedlersee verzeichneten die Wetterstatistiker bereits den ersten Sommertag (d.h. Temperaturen über 25°C).

Mitte März – im Vergleich mit anderen Jahren gar nicht besonders früh – haben sich die ersten Mandelblüten geöffnet, und die Störche sind aus den Winterferien zurückgekehrt.

Einer von ihnen ließ sich gestern die Chance auf frisch aus der Erde geschälte Käfer und Würmer nicht entgehen und besuchte mich bei der Bodenbearbeitung in der Ried Birnhaide.

Thema: Dauerthema Wetter |  Beitrag kommentieren

Spätfrostfolgen (3)

Donnerstag, 16. März 2017

Seit kurzem ist die Erntestatistik 2016 online. Sie beruht auf den Erntemeldungen, die jeder Weinbaubetrieb als Grundlage seiner Kellerbuchführung abgeben muss.

Mit 1,95 Millionen Hektolitern österreichweit liegt der Jahrgang 2016 um ca. 14 Prozent unter seinem Vorgänger 2015 und rund 16 Prozent unter dem Fünfjahresschnitt von 2011 bis 2015.

Das mag harmlos erscheinen, aber wie so oft liegt der Teufel im Detail. Während die niederösterreichischen Gebiete (trotz deutlicher Ausfälle in der Wachau, der Thermenregion und Carnuntum) insgesamt sogar um 11 Prozent mehr als 2015 ernten konnte, sieht es bei uns im Burgenland und in der Steiermark dramatisch anders aus.

Das Burgenland hat Verluste von rund 50 Prozent gegenüber 2015 zu verzeichnen, die Steiermark sogar gut 60 Prozent. Da sind wir mit unseren gut 30 Prozent ja noch fast glimpflich davongekommen…

Thema: Wein-Medien-News |  Beitrag kommentieren