Zwischenbilanz

Sonntag, 21. September 2014

Rotweinmaische

Die Weinlese 2014 ist die bei weitem aufwändigste der mehr als 20 Ernten, die ich als Kellermeister mittlerweile auf dem Buckel habe. Zwei anstrengende Wochen liegen hinter uns und trotz vergrößerter Mannschaft noch mehr als eine weitere vor uns.

Praktisch überall ist ein mühsames Aussortieren der von Fäulnis befallenen Trauben(teile) notwendig. Das kostet viel Zeit und reduziert den Ertrag deutlich. Meistens landen die vom Botrytis-Pilz überzogenen Trauben auf dem Boden und nur in einzelnen Weingärten können sie in der Hoffnung auf einen Süßwein an den Stöcken hängenbleiben.

Zweigelt, Muskat Ottonel und Chardonnay sind mittlerweile komplett geerntet, Pinot blanc zum Großteil und Grüner Veltliner und Welschriesling etwa zur Hälfte. Bis wir mit den Weißen fertig sind, dürfen Blaufränkisch und Cabernet Sauvignon noch ein paar Tage die Sonne genießen.

Die Trauben des Blaufränkisch sind zwar noch recht gesund und vielversprechend, im Unterschied zum Cabernet haben sie aber nicht mehr die Stabilität, um weitere Regenschauer und Nebelfeuchte zu überstehen und kommen deshalb auch noch diese Woche dran.

Was schon im Keller ist, zeigt durchaus positive erste Anzeichen, dass sich die Arbeit unserer fleißigen Erntehelfer (Danke!) auch lohnt: Die frisch gepressten Zweigelt-Weine sind recht farbkräftig und der erste durchgegorene Muskat Ottonel wirkt sehr sauber und fein.

Thema: Lese 2014 |  Beitrag kommentieren

Schönfärberei und Panikmache

Samstag, 13. September 2014

Welschriesling-Traube mit massivem Botrytisbefall

2014 stellt uns Weinbauern nicht nur in Weingarten und Keller vor große Herausforderungen, sondern auch in der Kommunikation. Wie kann man die derzeitige Lage und ihre möglichen Auswirkungen auf das spätere Endprodukt erklären, ohne auf dem schmalen Grat zwischen Schönfärberei und Panikmache auszurutschen?

Auf der einen Seite droht der Verlust jeglicher Glaubwürdigkeit angesichts des auch für Laien nachvollziehbar miserablen (Spät-)Sommerwetters. Und auf der anderen ein ungerechtfertigt pauschales Negativimage der eigenen Produkte, von deren Verkauf man ja schließlich lebt, und von denen es auch 2014 ganz sicher solche geben wird, die man mit Genuss und Freude trinken kann.

Umso bemerkenswerter sind daher die folgenden Aussagen:

weiter…

Thema: Lese 2014 |  Beitrag kommentieren

Unverhofft kommt heuer nicht oft

Freitag, 12. September 2014

Most

Positive Überraschungen sind heuer eher selten. Umso erfreulicher, wenn gleich zwei an einem Tag eintreffen:

Entgegen den Prognosen von gestern hat das Adriatief heute eine Pause eingelegt und wir konnten ab 10 Uhr einen weiteren Teil des Muskat Ottonel heimholen.

Außerdem gab es netten Besuch von meinen Kollegen Petra und Wolfgang Janß vom Rheinterrassenhof im deutschen Rheinhessen.

Thema: Lese 2014 |  Beitrag kommentieren

Zwischendurch was Positives

Mittwoch, 10. September 2014

Muskat Ottonel 2014

Mit entsprechend sorgfältiger Handlese kann man auch heuer (noch) weitgehend gesunde Trauben in die Presse bringen: Muskat Ottonel, geschmacklich reif mit braunen Kernen bei gut 16°KMW (d.h. später ca. 11% Alkohol), 5,4 g/l Säure bei einem pH-Wert von ca. 3,65.

Thema: Lese 2014 |  Beitrag kommentieren

Das Jahr des Reagierens

Dienstag, 9. September 2014

Wetterbericht September 2014

Auch wenn die Lese erst gestern begonnen hat, steht bereits eines fest: 2014 ist das Jahr des Reagierens. Zum Agieren haben wir Weinbauern nämlich angesichts der vergangenen und der prognostizierten Wetterlage nicht den geringsten Spielraum mehr.

Seit unserem Kontrollgang am vergangenen Donnerstag sind die Schalen der Weintrauben noch dünner und die braunen oder sogar bereits vom Botrytispilz befallenen Beeren merkbar mehr geworden. Gestern und heute haben wir deshalb mit intensiver Sortierarbeit bei der Ernte den Großteil des Zweigelt vor dem Verfall gerettet und morgen wollen wir zumindest einen Teil des Muskat Ottonel schaffen.

Dann dürfte uns leider erneut ein Adriatief zu einer längeren Regenpause zwingen, bevor wir ab Montag im Wettlauf mit der Botrytis so viel so schnell so sauber sortiert wie möglich nach Hause bringen wollen.

Wünscht uns Glück, heuer können wir das brauchen!

Thema: Lese 2014 |  2 Kommentare

Auf Nummer sicher

Donnerstag, 4. September 2014

Traminer 2014

Heute haben wir ausgiebig unsere Weingärten inspiziert und dabei festgestellt, dass der regenreiche August leider deutlichere Spuren hinterlassen hat, als erhofft. Die Trauben sind in den meisten Anlagen zwar noch weitgehend gesund, aber das extreme feuchte Wetter hat die Schalen recht dünn werden lassen.

Da und dort finden sich schon aufgerissene oder löchrige Beeren die kleine Safttröpfchen austreten lassen wie auf dem Foto beim Traminer. Und einige Sorten zeigen mit deutlich sichtbaren braunen Flecken, dass sie kurz vor der Auflösung der Beerenschale stehen.

Einmal in diesem Stadium angelangt werden die Schalen nach einem weiteren Regen innerhalb von zwei, drei Tagen extrem weich, komplett braun und ziemlich bald danach vom Pilzrasen der Botrytis überzogen. Die Fruchtaromen sind weitgehend verloren und es dominiert im besten Fall ein überreif-honigartiger Geschmack, der zwar Süßweinen ihren Charakter verleiht, bei trockenen Weinen aber unpassend erscheint und die Qualität mindert.

Um es nicht soweit kommen zu lassen, werden wir am Montag mit der heurigen Weinlese beginnen. Die Reife der Trauben ist zwar noch nicht ganz dort, wo wir sie gerne hätten, aber weil das Risiko von Ertrags- UND Qualitätsverlusten extrem hoch ist, gehen wir ein wenig auf Nummer sicher und holen von den gefährdetsten Sorten zumindest einen Teil nach Hause.

Auch bei späterer Lese wird 2014 kein Jahr der Kraft und Fülle mehr, dafür sind die Beeren feuchtigkeitsbedingt zu groß und die Anzahl der Sonnenstunden zur Hauptreifezeit zu niedrig. Für leichtere, durchaus elegante Weine hingegen sind die Trauben bereits reif genug und gerade dieser Weinstil erfordert gesunde Beeren mit lebendigen Fruchtaromen in ihren Schalen.

Thema: Lese 2014 |  Beitrag kommentieren

Sonnenbad

Dienstag, 26. August 2014

Entblätterung

Obwohl das Wetter etwas besser geworden ist, besteht heuer kaum noch die Gefahr von übermäßiger Hitze und Sonneneinstrahlung.

Sonnige, aber für Ende August außergewöhnlich kühle Tage sind für die meisten Sorten jetzt durchaus positiv, wenn die Trauben gesund bleiben und wir die Ernte lange genug hinauszögern können. Niedrige Temperaturen bei der Reife erhalten mehr Säure in den Trauben und fördern die Aromatik und Eleganz der Weine.

Dem spätreifen Cabernet kommen solche Bedingungen aber nicht unbedingt entgegen. Er braucht die Sonne nicht nur auf den Blättern, die via Fotosynthese Zucker für die Traubenreife produzieren, sondern in einem Jahr wie heuer auch auf den Trauben. Nur wenn diese warm genug sind, verlieren sie ihre grün-grasigen Aromen und entwickeln den unverkennbaren Johannisbeergeschmack des Cabernet.

Damit der 2014er nicht unreif schmeckt, vergönnen wir den Cabernet-Trauben heuer ein besonderes Sonnenbad und haben in den letzten Tagen auch die Traubenzone auf der Südseite unserer Rebzeilen entblättert, wie rechts auf dem Foto zu sehen.

Auf der Schattenseite der Stöcke haben wir schon vor längerer Zeit Blätter entfernt, um die Durchlüftung zu fördern. Die südseitigen Blätter haben wir bisher zur Beschattung belassen (wie links auf dem Foto), weil wir in den meisten Jahren im August eher mit Sonnenbrand als mit Sonnenmangel zu kämpfen haben.

Jetzt hängen die Cabernet-Trauben schön frei und können noch einige Wochen lang die Spätsommersonne genießen.

Thema: Reben und ihre Pflege |  Beitrag kommentieren

Ernteszenarien

Dienstag, 19. August 2014

Hagel 2014

Das Wetter läßt sich – trotz Hagel zum Glück – nicht ändern. Wir Weinbauern haben aber viele Möglichkeiten, um auf seine Folgen zu reagieren. Und weil es in der Lesezeit meist recht hektisch zugeht, spielt man als verantwortungsvoller Kellermeister schon vorab alle Szenarien durch:

Im Weingarten…

Bei (in Relation zur Traubenreife) spätem Hagelschlag wie heuer sind die Optionen im Weingarten ziemlich begrenzt. Bis auf den späten Cabernet Sauvignon haben wir schon vor dem Hagel alle Sorten auf einen wirtschaftlich und qualitativ sinnvollen Ertrag eingestellt. Ein großzügiges Wegschneiden der beschädigten Trauben zum jetzigen Zeitpunkt ist deshalb nur mehr beim Cabernet möglich.

Bei den anderen Sorten können wir lediglich bei der Ernte versuchen, beschädigte und vor allem von Fäulnis befallene Trauben auszusortieren. Je nach Schaden und angestrebtem Qualitäts- und Preisniveau entweder Beere für Beere oder auch z.B. durch eine getrennte Ernte der beiden Seiten eines Weinstockes. Fast immer ist nämlich nur eine Seite der Laubwand (und damit der Trauben) vom Hagel beschädigt. weiter…

Thema: In Presshaus und Keller |  Beitrag kommentieren

Erwischt

Montag, 11. August 2014

Hagel 2012
Anders als am Samstag erhofft, hat der leichte Hagel in einigen Weingärten doch deutliche Spuren hinterlassen. Bei rund zwei Hektar ist es nur wenig mehr als ein Schönheitsfehler, ein Hektar ist allerdings stärker betroffen.

Mal sehen wie das weitergeht. Trockenes Wetter wäre jetzt wichtig, damit die angeschlagenen Beeren eintrocknen und nicht von Fäulnis befallen werden.

Das Foto ist übrigens nicht aktuell, die Trauben sind heuer schon deutlich weiter in ihrer Entwicklung.

Thema: Dauerthema Wetter |  Beitrag kommentieren

Nachschub

Samstag, 9. August 2014

Regen

Nicht dass wir das nach dem reichlichen Regen von neun Tagen und der nassen Woche davor gebraucht hätten. Aber eben sind in einem kurzen Wolkenbruch wieder rund 40 Liter Wasser pro Quadratmeter vom Himmel gefallen.

Ein paar Eiskörnchen waren auch dabei, aber recht groß kann der Schaden – wenn überhaupt – wohl nicht sein. Im Vergleich zum letzten Mal hat es uns ein bisschen mehr Erde weggeschwemmt, aber auch das ist halb so schlimm.

Thema: Dauerthema Wetter |  Beitrag kommentieren