Auf und ab

Sonntag, 15. September 2019 | Autor:

Die zweite Lesewoche brachte viel Gutes, leider aber auch negative Überraschungen. Am Montag hat es nicht nur in der Früh, sondern entgegen dem Wetterbericht auch am Nachmittag nochmal geregnet und unseren Anlauf zur Lese nach zwei Stunden wieder beentet. Dafür hat das Wetter dann den Rest der Woche gehalten.

So konnten wir diese Woche den verbliebenen Grünen Veltliner, den Chardonnay, einiges an Weißburgunder und die ersten Zweigelt-Weingärten lesen.

Einer ziemlich jungen Veltliner-Anlage hat der Regen der letzten Wochen erfreulicherweise sichtlich in Menge und Qualität geholfen. Insgesamt sind die Veltliner sehr vielversprechend, was in Trockenjahren nicht selbstverständlich ist. Gleich neben dem jungen Veltliner hat der Regen aber auch einiges an Schaden angerichtet. Beim Weißburgunder sind viele Beeren feuchtigkeitsbedingt aufgeplatzt und etliche faule Trauben(teile) waren auszusortieren.

Dank unserer großartigen Erntemannschaft ist das gut gelungen und die Erntemenge ist trotz des Ausfalls immer noch zufriedenstellend. Vom Chardonnay kann man das hingegen nicht behaupten. Die Trauben waren nahezu perfekt, es war keine Fäulnis auszusortieren (und das bisschen Oidium vom Sommer fiel mengenmäßig kaum ins Gewicht), aber es waren einfach zu wenige Trauben da, die noch dazu besonders klein geblieben sind.

Noch schlimmer hat es uns im Zweigelt-Weingarten am Goldberg erwischt. Hier wären die Trauben für eine gute Normalernte da gewesen, aber wir konnten etwa die Hälfte davon nicht ernten, weil die Traubenwelke (vulgo „Zweigeltkrankheit“) extrem zugeschlagen hat.

Immer wieder haben wir besonders in diesem Weingarten Probleme mit den kurz nach Reifebeginn schlaff werdenden Trauben, die nicht weiterreifen. 2008 war es schlimm, und auch im Vorjahr haben wir etwa ein Drittel der Trauben verloren. So arg wie heuer war es aber noch nie.

Leider gibt es keine klar definierte Ursache dafür, die man einfach beheben könnte, denn z.B. beim Zweigelt in der Ried Haderwald hatten wir kaum Welke zu beklagen. Dabei gibt es dort einige Risikofaktoren genauso wie am Goldberg oder sogar stärker.

Hoffen wir, dass es uns in den restlichen Zweigelt-Anlagen so geht wie im Haderwald, wenn wir sie am Montag ernten.

Thema: Lese 2019 | Beitrag kommentieren