Die Jubiläumsetappe der Weinrallye

Freitag, 29. Juli 2016 | Autor:

Weinrallye-100

Heute ist wieder einmal Wein(blog)rallye-Tag. Und weil es nicht irgendeine, sondern die 100. Etappe (!) ist, möchte ich nach sehr sehr langer Abstinenz wieder einmal einen kleinen Beitrag abliefern.

Alle deutschsprachigen Weinblogs, die Lust dazu haben, schreiben bei der Weinrallye zu einem Thema, das der Ausrichter der jeweiligen Etappe vorgibt. Und weil es ein Jubiläum ist, gibt dieses Mal der Erfinder der Rallye, Thomas Lippert vom Winzerblog, das Thema vor. Er lädt ein, eines der vergangenen 99 Themen wieder aufzugreifen oder selbst ein Thema rund um die Zahl 100 zu finden.

Meine vergangenen Rallye-Beiträge findet man hier. Leider ist die Zeit fürs Bloggen und zugegebenermaßen auch die Inspiration in den letzten Jahren deutlich weniger geworden und die ausgelassenen Etappen deshalb immer mehr.

So wie Thomas Lippert geht es auch mir, wenn er in seinem Jubiläumsbeitrag schreibt:

Blogs waren damals noch was Neues, sie wurden beachtet und es war richtig Bewegung im Internet. Ja als ganz normaler Mensch konnte man plötzlich publizieren und man hatte Leser, es gab Kommentare  und irgendwie hat man sich wohl auch wichtiger gefühlt als man tatsächlich war. Aufbruchstimmung halt!

Nun ja, dann erschienen Twitter und Facebook und haben die social media in kürzester Zeit radikal verändert. Ich glaube bis heute das dies auch für die Weinrallye ein entscheidender Einschnitt war, dazu kam das die Blogs zunehmend als Begleitung für kommerzielle Webshops eingesetzt wurden was dazu führte das sich viele “Blogger” für die Weinrallye interessierten aber eigentlich nur die links abgreifen wollten.

Was ich sagen will, mit Facebook und Twitter haben die Leute aufgehört zu lesen, nur noch schnell überfliegen und gut ist.  Da will ich mich selber gar nicht ausnehmen, es ist ja einfach und schnell, ein Foto + “Super” als Text hinzufügen und fertig ist der Artikel.

Viel hat sich verändert im WorldWineWeb in den letzten neun Jahren, nicht nur bei der Weinrallye. Was bleibt, sind neben vielen schönen Verkostungserlebnissen und spannenden Artikeln vor allem die Freundschaften mit den bloggenden Kollegen:

Mit Thomas Lippert, dem einzigen wahren Winzerblogger, der immer wieder neue Anläufe unternimmt, die Szene zu vernetzen und zu aktivieren.

Mit Harald Steffens, dessen Bildergeschichten von meinem PC und dessen Moselrieslinge aus meinem Keller nicht mehr wegzudenken sind.

Und mit Armin Kobler, der mir mit seinen sachlichen Blogbeiträgen das Weinland Südtirol erst so richtig ins Bewußtsein gebracht hat.

Heute werde ich wie so oft in den letzten Wochen ziemlich müde ins Bett fallen, aber bei nächster Gelegenheit mache ich mir ein gutes Fläschchen auf und trinke auf euch!

Thema: Weinrallye | Beitrag kommentieren

Ein Jahrgang, der in Erinnerung bleibt

Freitag, 28. November 2014 | Autor:

WeinrallyeNach langer Pause schaffe ich es heute wieder einmal an einer Etappe der Wein(blog)rallye teilzunehmen. Alle deutschsprachigen Genussblogger die Lust dazu haben beschäftigen sich auf Vorschlag von Christin Jordan von Hauptsache Wein mit Eindrücken, Bilanzen und Meinungen zur Ernte 2014. In den nächsten Tagen wird es bei der Gastgeberin dieser Etappe auch eine Zusammenfassung dazu geben.

Aus dem Gefühlsleben eines Weinbauern

Auch wenn sich das nach 22 Jahrgängen, an denen ich aktiv beteiligt war, nicht mehr ganz so leicht sagt, wie früher: 2014 wird mir (und sehr, sehr vielen Kollegen) sicherlich lange Zeit in Erinnerung bleiben. Nicht wegen seiner Vorgeschichte, die mit (beinahe) blühenden Mandelbäumen im Jänner und einem extrem frühen Austrieb der Reben auch schon sehr ungewöhnlich war. Sondern natürlich in erster Linie wegen der sechs Wochen vor der Ernte und der Lese selbst.

Ende Juli waren wir noch bester Dinge. Das mäßige Sommerwetter hatte die Entwicklung der Reben ein wenig verzögert und die Nachteile des frühen Vegetationsbeginnes – eine zu frühe, zu heiße und zu schnelle Reifephase der Trauben – zum Teil wettgemacht. Der Regen in dieser Phase hätte vielleicht nicht ganz so üppig ausfallen müssen, aber er war nach ein paar eher trockeneren Wochen durchaus willkommen. Ein durchschnittlicher August genügt und das wird vielleicht der perfekte Jahrgang…

Leider hörte es aber nicht auf zu regnen und am 9. des Monats traf dann auch noch ein Hagelschauer einige unserer wichtigsten Weingärten. Davon abgesehen gaben die Trauben jedoch immer noch Grund zum Zweckoptimismus. Nur sehr vereinzelt waren Fäulnisnester zu sehen. Kein Problem, das bei der Ernte auszusortieren. Das kann noch ein sehr guter Jahrgang werden, wenn es jetzt trocken bleibt…

Es regnete weiter. Im ganzen August gab es wohl keine fünf Tage an denen es nicht geregnet hat oder die Trauben lange Zeit vom Regen am Vortag naß waren. Nur mühsam kletterten die Zuckerwerte der Beeren nach oben, aber immerhin waren die Trauben noch weitgehend gesund. Wenn es jetzt aufhört zu regnen, wir mit der Ernte zuwarten und in Weingarten und Keller alles richtig machen, kann das noch ein guter Jahrgang werden…

weiter…

Thema: Lese 2014, Weinrallye | Beitrag kommentieren

Weinrallye #63: Anbaustopp?

Freitag, 31. Mai 2013 | Autor:

Heute ist wieder Weinrallye-Tag, und alle deutschsprachigen Genussblogger die Lust dazu haben beschäftigen sich auf Vorschlag des Blogs Weinbau & Oenologie von Sebastian Holey mit der Diskussion um die Beschränkung oder Freigabe der Rebflächen innerhalb der Europäischen Union.

Da ich fürchte, dass dieses Thema Nicht-Insidern wenig geläufig ist, erlaube ich mir – selbst auf die Gefahr hin, dass das auch andere tun – zuerst ein paar erklärende Worte, bevor ich dazu Position beziehe.

weiter…

Thema: Weinrallye | 12 Kommentare

Weinrallye #62: Unsere Weine unter 5 Euro

Freitag, 26. April 2013 | Autor:

Heute ist wieder einmal Weinrallye-Tag, und alle deutschsprachigen Genussblogger die Lust dazu haben beschäftigen sich heute auf Vorschlag des Drunkenmonday Wein Blog it dem Thema 5 Euro – die Grenze des guten Geschmacks?.

Blogger Nico Medenbach greift damit die alte Diskussion auf, ob unter 5 Euro anständiger Wein produziert werden kann und will mit dieser Etappe der Weinrallye jedem Teilnehmer die Möglichkeit bieten zu zeigen, ob (und wo) es “guten Wein” unter 5 Euro € gibt.

Da das „ob“ für mich außer Frage steht, und das „wo“ mit zwei eigenen Weinen deutlich unter der Grenze und einem nur knapp darüber ebenfalls klar ist, möchte ich mich in meinem Beitrag vorwiegend dem „wie“ widmen:

weiter…

Thema: Weinrallye | 7 Kommentare

Fröhliche Wei(h)nachte(l)n

Freitag, 28. Dezember 2012 | Autor:

Weihnachtsweinrallye

Für die 58. Etappe der Wein(blog)rallye hat sich ihr Erfinder Thomas vom Winzerblog etwas ganz besonderes einfallen lassen: Unter dem Motto „Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft“ hat er zum Wichteln aufgerufen, und fast 40 Internetweinschreibfreaks haben ihn gehört und sich gegenseitig Päckchen geschickt.

Damit nicht nur Freundschaften erhalten bleiben, sondern vielleicht auch die eine oder andere neue Bekanntschaft entsteht, wurden die Kontakte zufällig und nicht als Geschenk-Gegengeschenk-Paare vergeben. (Mein Paket ging übrigens hier hin.)

Vereinbart war eine Flasche Wein, aber Bastian Foerg von geschmacksreich.de meinte es besonders gut mit mir. Er nahm nicht nur die höheren Versandkosten von Deutschland nach Österreich auf sich, sondern hat mir auch gleich drei seiner Lieblingsweine geschickt.

weiter…

Thema: Weinrallye | Ein Kommentar

Weinrallye #56 – Gemischter Satz

Freitag, 26. Oktober 2012 | Autor:

Weinrallye56

Heute ist wieder einmal Weinrallye-Tag, und nach langer Pause bin ich endlich wieder einmal dabei. Alle deutschsprachigen Genussblogger die Lust dazu haben beschäftigen sich heute auf Vorschlag von Baccantus mit dem Thema Gemischter Satz.

Gemeint sind damit Weine die aus Weingärten stammen, in denen verschiedene Rebsorten mehr oder weniger kunterbunt nebeneinander wachsen und deren Trauben gemeinsam geerntet, gepreßt und vergoren werden.

Diese Auspflanzungsform von Weingärten war bis in die Nachkriegszeit nicht nur bei uns in der Gegend so weit verbreitet, dass reinsortige Weine damals die Ausnahme waren. Einerseits wohl, um das Risiko von Ertragsausfällen zu reduzieren (da die verschiedenen Sorten nicht alle gleich empfindlich auf Frost, Trockenheit und Krankheiten reagieren). Andererseits aber sicherlich auch, weil die Qualität und der Stil des Endproduktes nicht ganz die Bedeutung hatten wie heute.

weiter…

Thema: Weinrallye | 2 Kommentare

Weinrallye #50: Ein Déjà-vu

Freitag, 27. April 2012 | Autor:

WeinrallyeHeute ist wieder Wein(blog)rallye-Tag, und nachlängerer Pause beschäftigen sich alle deutschsprachigen Genussblogger, die Lust dazu haben, mit dem Themenvorschlag von Iris: „Naturweine“.

Nachdem es keine klare Definition dieses Begriffes gibt, geht es laut Iris um alles, was ausgehend von chemiefreien Trauben aus ökologisch bearbeiteten Weinbergen dann auch im Keller möglichst ohne die möglichen (und üblichen …) hunderten von zugelassenen Zusatzstoffe auskommt.

Wie populär dieses Thema in einem kleinen Kreis mit ambitioniertem Weininteresse ist, zeigt nicht zuletzt die Tatsache, dass es beim Vinocamp Deutschland heuer eine eigene, gut besuchte Verkostung dazu gegeben hat, und dass die „Naturweine“ auch schon das Thema der 30. Etappe der Wein(blog)rallye waren.

In meinem damaligen Beitrag kann man nachlesen, warum ich von dem Begriff und den allermeisten dahinterstehenen Weinen nicht all zu viel halte. Und weil sich daran seit Februar 2010 nichts wesentliches geändert hat, gibt es diesmal auch keinen Rallyebeitrag von mir.

Eine Zusammenfassung der erschienenen Beiträge folgt wohl demnächst bei Iris (und der Link dazu wird hier nachgetragen).

Thema: Weinrallye | 4 Kommentare

Weinrallye #46: Brot- und Butterweine

Freitag, 10. Juni 2011 | Autor:

Weinrallye #46

Heute ist wieder Wein(blog)rallye-Tag, und alle deutschsprachigen Genussblogger, die Lust dazu haben, befassen sich auf Vorschlag des Wein-Reich-Blogs mit Alltagsweinen, die dem Winzer das Einkommen sichern, gleichzeitig aber ein handwerklich einwandfreies Produkt und ein Lebensmittel im ursprünglichen Sinne darstellen.

So einleuchtend diese Defintion im ersten Moment aber auch scheint, fällt es mir doch einigermaßen schwer, das Thema für unseren Betrieb zu interpretieren.

weiter…

Thema: Weinrallye | Beitrag kommentieren

Weinrallye #43: Riesling Spätlese

Sonntag, 20. März 2011 | Autor:

WeinrallyeHeute ist wieder Wein(blog)rallye-Tag, und alle deutschsprachigen Genussblogger, die Lust dazu haben, befassen sich auf Vorschlag von Weinkaiser mit der seiner Meinung nach Königsklasse des deutschen Weines, der Riesling Spätlese.

Während das Thema die deutschen Bloggerkollegen zu einer wahren Flut an Beiträgen schon im Lauf des Tages angespornt hat, tut man sich als Österreicher einigermaßen schwer damit. Schließlich hat es der deutsche Wein nirgendwo auf der Welt schwerer, als bei uns, und dementsprechend schwierig ist er zu bekommen.

Zum Glück ergab sich aber vor ein paar Wochen als Folge dieses Beitrages ein Weintausch mit Moselwinzer und Blogger Harald Steffens, der meine Bestände an deutscher Riesling Spätlese von null auf  zwei Flaschen geradezu explodieren ließ.

weiter…

Thema: Weinrallye | 8 Kommentare

Weinrallye #41: Die Zusammenfassung

Sonntag, 30. Januar 2011 | Autor:

WeinrallyeTrotz etwas kurzfristiger Ankündigung nach dem Ausfall des ursprünglichen Gastgebers und einem wahrscheinlich nicht ganz einfachen Thema haben sich 12 Blogger-Kollegen an der Jänner-Etappe beteiligt und am vergangenen Freitag über ihre Erfahrungen mit zwei bis fünf Jahre alten Weinen berichtet.

Einer der ersten war, zuverlässig wie ein Schweizer Uhrwerk, Robert von lamiacucina. Er nutzte die Weinrallye, um seine Bestände an Petite Arvine 2007 zu sichten und hat festgestellt, dass bei zumindest zwei der drei verkosteten Weine keine Eile mit dem Austrinken der noch lagernden Flaschen besteht. Ganz nebenbei kann man in seinem Beitrag auch einiges über diese alte Schweizer Rebsorte und ihre Renaissance erfahren.

Wolf vom Blog Hausmannskost scharrte mit seinem Beitrag schon Tage vor der Rallye in den Startlöchern. Er betitelt seinen Beitrag „Eichen-Sandwich“ und berichtet darin über eine faßgereifte Cuvée aus Sangiovese und Cabernet Sauvignon. Weil die nicht nur gut schmeckt, sondern auch gut aussieht, konnte er sie bereits einmal in eine Weinrallye einbauen.

weiter…

Thema: Weinrallye | 3 Kommentare