Der letzte Feinschliff vor der Reife

Montag, 26. Juli 2021 | Autor:

Ausdünnen 2021 from Grenzhof Fiedler on Vimeo.

Seit einigen Tagen sind wir mit dem Ausdünnen, also dem Regulieren des Ertrages beschäftigt. Wie im Video erklärt, ist das vor allem bei jüngeren Weingärten und/oder reichtragenden Sorten ein Thema. Mehr Infos gibt es in diesem Artikel von mir aus dem Jahr 2007

Thema: Reben und ihre Pflege, Videos | Beitrag kommentieren

Umfärbungsbeginn

Freitag, 23. Juli 2021 | Autor:

Vorgestern haben wir die ersten blauen Beeren beim Zweigelt gefunden. Das ist nicht ganz so spät wie z.B. 2010, aber doch erwartungsgemäß etwas später als der Durchschnitt der letzten Jahre. Dementsprechend rechnen wir mit einem Erntebeginn Mitte September, wobei das Wetter der kommenden Wochen diesen Termin auch noch etwas nach vor oder zurück verschieben kann.

Thema: Reben und ihre Pflege | Beitrag kommentieren

Erstaunlich schön

Dienstag, 13. Juli 2021 | Autor:

2021 ist viel zu trocken, nicht zuletzt nach dem überdurchschnittlich heißen, aber völlig niederschlagslosen Juni. Trotzdem stehen unsere Weingärten erstaunlich schön da und lassen uns auf eine gute Ernte hoffen, sofern es in absehbarer Zeit doch einmal ordentlich regnet.

Für das Video bin ich am Mörbischer Altenberg, hier zu sehen in der digitalen Riedenkarte der ÖWM.

Thema: Reben und ihre Pflege, Videos | Beitrag kommentieren

Blütebeginn

Mittwoch, 9. Juni 2021 | Autor:

Gestern habe ich beim Chardonnay in der Ried Wieser die ersten geöffneten Blüten gefunden. Das ist wie erwartet spät, aber nicht ganz so spät, wie noch vor ein paar Wochen befürchtet. Das warme Wetter der letzten Zeit hat gute Arbeit geleistet.

Im Vergleich zum Durchschnitt der letzten 20 Jahre beträgt der Rückstand wohl etwa zwei Wochen, aber selbst in diesem Zeitraum gab es einzelne durchaus vergleichbare Jahre. Und davor auch deutlich spätere.

Je nach Sommerwetter können wir wohl mit einem Erntebeginn in der zweiten Septemberhälfte rechnen. Ist es in den nächsten Wochen warm und nicht zu trocken wird es eher Mitte des Monats werden. Wenn uns ein nasser Spätsommer mit hohem Fäulnisdruck zur Ernte zwingt, ebenso. Und wenn der Sommer kühl ausfällt, dann rückt die Lese vielleicht sogar in den Oktober.

Das fühlt sich angesichts immer häufigerer August-Ernten ungewohnt an, ist aber auch kein Beinbruch. 2004 haben wir den Cabernet Sauvignon am 25. Oktober gelesen und sind damit Sortensieger bei Falstaff geworden…

Thema: Reben und ihre Pflege | Beitrag kommentieren

Es bleibt spannend!

Freitag, 21. Mai 2021 | Autor:

Mai 2021 (Symbolfoto)

Nicht nur der heurige April, sondern der ganze Frühling 2021 ist geprägt von deutlich unterdurchschnittlichen Temperaturen. Ähnlich kalt war es in dieser Jahreszeit zuletzt 1996 und 1991, noch deutlich kälter war es 1987.

Alle drei sind keine Jahrgänge, die uns Weinbauern unbedingt Mut machen, zählen sie doch zu den schwächsten der letzten Jahrzehnte. Zumindest 1991 und 1996 waren daran allerdings weniger die niedrigen Frühjahrstemperaturen schuld, als ein verregneter Herbst. Bei trockenem Wetter hätte man die Traubenreife halbwegs abwarten können, aber massive Fäulnis zwang uns zu vorzeitiger Lese. 1987 war zwar trockener, aber die Reife war ob des noch deutlich kälteren Frühlings auch eher bescheiden. Trotzdem war das größte Problem des Jahrgangs nicht die Qualität, sondern die nach den massiven Frostschäden fehlende Quantität.

Der heurige Vegetationsrückstand ist natürlich bemerkenswert. Ob es ein, zwei, oder drei Wochen sind, hängt davon ab, womit man ihn ihn vergleicht und ist eigentlich egal. Schließlich stehen die Weingärten nach den (nicht gerade üppigen, aber vorläufig ausreichenden) Regenfällen der letzten Zeit sehr schön da.

Außerdem wissen wir, wie wir mit Laubarbeit, Ertragsniveau und Erntezeitpunkt auf die Situation reagieren können (auch wenn wir dieses Wissen schon länger nicht mehr nützen mussten). Und gerade für unseren auf Feinheit und Eleganz ausgelegten Weinstil sind nicht ganz so hohe Alkohol- und etwas höhere Säurewerte im Fall des Falles nicht unbedingt ein Nachteil.

Ein mittelmäßiger Sommer mit einem trockenen Herbst kann uns deshalb noch immer einen guten Jahrgang bescheren. Und ein schöner Sommer auch einen ausgezeichneten.

Es bleibt also spannend, und bemerkenswert wird der 2020er auf jeden Fall!

Thema: Dauerthema Wetter | Beitrag kommentieren

Haarscharf

Sonntag, 2. Mai 2021 | Autor:

In den kalten Nächten Anfang April hatte ich wegen dem stark verzögerten Vegetationsbeginn heuer kaum Angst vor Spätfrostschäden. Seither war es zwar weiterhin kühl, aber die Temperaturen fielen nicht mehr unter den Gefrierpunkt und das Thema Frost rückte mehr und mehr aus unserem Bewußtsein.

Zu Unrecht, wie sich vergangenen Dienstag gezeigt hat. Es hatte in den frühen Morgenstunden zwar nur ganz knapp unter null Grad, aber weil die ersten Blätter bereits aus der schützenden Knospenwolle ragen, sind sie viel empfindlicher als noch vor ein paar Wochen.

In der Ebene zum See, wo sich die kalte Luft sammelt, sind bei frühen Sorten die Spitzen der äußeren Blätter leicht vom Frost versengt. Die inneren Blätter und die Trauben sind aber zum Glück großteils unversehrt, sodass in ein paar Wochen vom jetzt schon nur schwer zu erkennenden Schaden wohl nichts mehr zu sehen sein wird.

Wir hatten also großes Glück und hoffen, dass es uns auch bei den Eismännern, die ja erst kommen, treu bleibt.

Thema: Dauerthema Wetter | Beitrag kommentieren

Ein gutes Zeichen

Samstag, 24. April 2021 | Autor:

Wie hier berichtet, haben wir in den letzten Tagen Reben nachgepflanzt. Dafür haben wir mehrere hundert Löcher gegraben, und diese Gelegenheit auch gleich genützt, um unseren Oberboden zu begutachten.

Meistens fand sich ein oder oft sogar mehrere Regenwürmer und immer konnten wir ihre Gänge im ausgestochenen Erdreich begutachten. Dazu jede Menge Wurzeln und deren Reste von vermeintlichen Unkräutern, Ameisenbauten und alles mögliche Getier.

Ein gutes Zeichen dafür, dass wir mit unserer Bearbeitung nicht ganz falsch liegen. Weder zu intensiv mechanisch, was Bodenstruktur und Humus langfristig zerstören würde, noch chemisch mit Herbiziden, die das Bodenleben stark beeinträchtigen. Sondern gerade nur so viel mechanische Lockerung wie für die Reben notwendig und so viel gesäte oder spontane Begrünungspflanzen wie möglich.

Thema: Reben und ihre Pflege | Beitrag kommentieren

Der Vollständigkeit halber

Donnerstag, 15. April 2021 | Autor:

Ab der Pflanzung eines Weingartens sterben laufend einzelne Weinstöcke ab. Krankheiten, Schädlinge, Altersschwäche oder Schäden in Folge menschlichen Versagens bei der maschinellen Bearbeitung reißen laufend Lücken in den Bestand.

Um einen Weingarten über die Zeit halbwegs vollständig und damit auch wirtschaftlich zu halten, ist es deshalb notwendig, von Zeit zu Zeit junge Reben in die Fehlstellen nachzupflanzen.

Die brauchen wegen der übermächtigen Konkurrenz der alten Nachbarn mit ihren tiefgehenden Wurzeln (und der nicht ganz so intensiven Pflege wie in einem nur aus sensiblen Jungpflanzen bestehenden neuen Weingarten) länger, bis sie ertragsfähig sind. Und dementsprechend lohnt sich die Mühe nur, wenn der Weingarten noch wenigstens 10 Jahre genützt werden soll, damit sie wenigstens ein paar Mal Trauben bringen dürfen.

Unser ältester Weißburgunder-Weingarten in der Ried Wieser hat bereits 43 Jahre auf dem Buckel. Weil er aber den meiner Meinung nach besten unserer Weißweine erbringt, pflegen wir ihn auch gerne noch viele Jahre weiter. Und haben deshalb heuer wieder einmal ordentlich nachgepflanzt. Mit Reben, die im Vorjahr von genau diesen Weinstöcken vermehrt wurden.

Thema: Reben und ihre Pflege | Ein Kommentar

April, April

Samstag, 10. April 2021 | Autor:

Der April macht heuer seinem Ruf alle Ehre. Von sonnig und mild bis zu Frühtemperaturen von knapp -2°C und leichten Schneeschauern war bisher alles dabei.

Zum Glück hat der Kalufteinbruch im März die Vegetation stark gebremst und die Knospen unserer Reben sind noch dementsprechend klein. Anders als in Frankreich, Italien und Deutschland haben wir deshalb bislang keine Spätfrostschäden zu beklagen.

Bis die ersten kleinen Blätter aus den bereits dick gewordenen Augen sichtbar werden, sind wir noch mit dem Binden der Fruchtruten beschäftigt. Das sichert allen Trieben die gleichen Entwicklungschancen (während sonst die Rebe immer die oberen Knospen bevorzugt) und ermöglicht eine gleichmäßige, gut organisierte und durchlüftete Laubwand.

Thema: Dauerthema Wetter | Beitrag kommentieren

Unwohl

Donnerstag, 4. Februar 2021 | Autor:

In Frühling und Herbst gleichen unsere Rebzeilen manchmal einer Garderobe, weil wir uns im Lauf des Tages Schicht für Schicht unserer Bekleidung entledigen. Bei steigenden Temperaturen lieber einen Pullover ausziehen als schwitzen und dann beim kleinsten Lufthauch frieren.

Anfang Februar ist das normalerweise nicht notwendig, und dementsprechend unwohl habe ich mich heute beim Schneiden des Cabernet in der Ried Hader gefühlt. Nicht weil mir warm war, sondern weil 13 Grad um diese Jahreszeit böse Folgen haben können.

Hoffentlich wird es bald wieder kälter, damit die Reben nicht auf die Idee kommen, der Frühling stünde unmittelbar bevor.

Thema: Reben und ihre Pflege | Beitrag kommentieren

Rebschnitt: Rückblick und Vorausschau

Samstag, 30. Januar 2021 | Autor:

Mit dem Rebschnitt legen wir dieser Tage den Grundstein für die Ernte 2021. Dabei blicken wir aber nicht nur in die Zukunft, sondern ebenso auf die Vergangenheit, ohne die es auch im Weingarten kein Morgen geben kann.

Art und Anzahl der Triebe des letzten Jahres geben uns Auskunft über die „Befindlichkeit“ des Weinstocks und darüber, was wir ihm im neuen Jahr zutrauen können. Heuer zum Beispiel sehen wir oft die Folgen des extrem trockenen Frühjahrs 2020: Kurze und/oder dünne Triebe, die nicht immer für einen normalen Fruchtbogen geeignet sind.

Zum Glück hat der schöne Herbst das Holz gut ausreifen lassen, was die eingeschränkte Triebauswahl beim Schneiden wenigstens nicht noch weiter reduziert. Trotzdem werden wir vielen Stöcken heuer weniger Augen (Knospen) belassen, damit sie sich 2021 hoffentlich vom Stress des Vorjahres erholen können. Die Erntemenge wird deshalb (je nach heuriger Witterung) wahrscheinlich da und dort etwas geringer ausfallen, der Vitalität der Reben und damit ihrer Langlebigkeit und der Traubenqualität sollte das aber gut tun.

Anzahl und Verteilung der Augen (Knospen), die wir beim Schneiden bestimmen, prägen den Ertrag, aber auch – und das wird häufig unterschätzt – den Aufbau der späteren Laubwand mit gravierenden Auswirkungen auf die Traubenreife und das Auftreten von Pilzkrankheiten. Darüber hinaus sorgt ein sauberer, Jahre vorausschauender Rebschnitt für eine lange Lebensdauer der Weinstöcke und für eine gute Verteilung des Fruchtholzes auch noch nach Jahrzehnten.

Für uns ist der Rebschnitt deshalb keine lästige Pflichtübung, sondern ein Meilenstein auf dem Weg zu hoher Traubenqualität. Also Chef- bzw. Seniorchefsache.

Thema: Reben und ihre Pflege | Beitrag kommentieren

Was für ein Jahr

Sonntag, 27. Dezember 2020 | Autor:

2020 geht zu Ende, und wohl selten gab es mehr Erleichterung darüber, dass ein Jahr endlich vorbei ist. Corona (wenn auch zum Glück bisher ohne Erkrankungen im nahen Umfeld), Wasserrohrbruch und die Auswirkungen der Pandemie gaben in den letzten Monaten keinen Anlass zur Freude.

Zum Glück gibt es 2020 aber auch Wein, und er ist ziemlich gut geworden! Wetter und Reben haben sich dem Negativtrend des Jahres entzogen und uns einen sowohl qualitativ als auch quantitativ sehr zufriedenstellenden Jahrgang beschert.

Nach einem besorgniserregend trockenen Frühjahr und einem gerade ausreichend feuchten Sommer ohne große Hitzewellen und mit vielen relativ kühlen Nächten begann die Traubenreife nicht ganz so früh, wie mittlerweile üblich. Die letzten Tage vor der Ernte und die Weinlesezeit waren dann unerwartet warm. Das führte zu einer seltenen Kombination von Fruchtaromatik und Frische mit sehr guter Reife der Trauben.

Die Weißweine sind bei solchen Bedingungen natürlich besonders vielversprechend, aber auch mit den Roten bin ich sehr zufrieden. Zwar dürften die Blaufränkischen nicht ganz an das Ausnahmejahr 2019 herankommen, aber überdurchschnittlich sind sie allemal. Und der heurige Cabernet wird den 2019er sicher überflügeln, wenn die Zeit reif ist.

Thema: In Presshaus und Keller, Lese 2020 | Beitrag kommentieren

Die erste Woche

Sonntag, 20. September 2020 | Autor:

Die erste Lesewoche liegt hinter uns. Teile unseres Grünen Veltliner, Chardonnay, Muskat Ottonel und Zweigelt sowie die gesamte kleine Menge Welschriesling, die wir noch haben sind im Keller.

Anders als für Mitte September erhofft, war es zumindest bis Donnerstag recht heiß und nach der Abkühlung mit etwas Regen steigen die Temperaturen jetzt wieder bis weit in die nächste Woche an. Das ist zwar anstrengend für die Lesehelfer, aber dafür ist wenigstens kein weiterer Regen in Sicht.

Den brauchen wir nämlich nicht, denn schon diese Woche hat sich gezeigt, dass der Niederschlag Ende August – vermutlich teilweise in Verbindung mit Schäden durch Wespen und die Kirschessigfliege – in einzelnen Weingärten zu kleinen Fäulnisnestern in den Trauben geführt hat. Unser tolles Leseteam hat das zwar gut im Griff, aber natürlich ist das Aussortieren anstrengend und kostet Zeit.

Insgesamt sind wir aber bisher sehr zufrieden. Die Reife ist gut, der Lesetermin und die bisherige Reihenfolge dürften passen. Es sieht fast so aus, als ob uns der Weinjahrgang für das sonst so schwierige Jahr 2020 entschädigen wollte.

Ein ganz, ganz großes Dankeschön an unsere hochmotivierte Crew: Laci und Andrea, Toni und Angela, Sorin, Erik, Elisabeth und Judit, Anna und Felix, Viktoria, Birgit, meinen Vater Gerhard als Organisator im Weingarten und meine Mutter Elfi für die Verpflegung der ganzen Partie und die Logistik zu Hause.

Thema: Lese 2020 | Beitrag kommentieren

Vielversprechend

Sonntag, 13. September 2020 | Autor:

Am Vorabend der Weinlese herrscht immer eine ganz besondere Stimmung. Vorfreude, gespannte Erwartung, ein wenig Unsicherheit, ob der Termin der richtige ist und bei den Vorbereitungen nichts vergessen wurde. Heuer kommen dann noch die besonderen Umstände der Corona-Pandemie dazu und die Sorgen angesichts der wieder deutlich steigenden Zahlen.

Trotzdem gehen wir mit großer Hoffnung in die Ernte und werden versuchen, uns vorerst keine Gedanken darüber zu machen, wie es später mit dem Verkauf der in den kommenden Wochen gelesenen Weine aussehen wird. So vielversprechend wie sich die Trauben präsentieren hat sich der Jahrgang 2020 das verdient.

Bis auf wenige Ausnahmen sind die Trauben noch sehr gesund und haben jetzt die richtige Reife. Die vereinzelten Fäulnisnester nach den beiden Regenfällen vor gut zwei Wochen kann unser motiviertes Leseteam sicher gut aussortieren und ein weiterer Regen ist zumindest derzeit nicht in Sicht.

Die nächsten Wochen sind die anstrengendsten des ganzen Weinjahres, in denen man mitunter an die Grenzen der physischen und psychischen Belastbarkeit gerät. Trotzdem ist heute für mich ein Tag der Freude:

Morgen beginnen wir mit der Lese 2020!

Thema: Lese 2020 | Beitrag kommentieren

Einen anderen Herrgott

Samstag, 12. September 2020 | Autor:

Die letzten Wochen waren geprägt von den Lesevorbereitungen in Presshaus und Keller und von der genauen Beobachtung des Reifeverlaufes unserer Trauben. Letztere bildet die Grundlage für den Lesebeginn und die Reihenfolge der Ernte und ist heuer auf ganz andere Art wichtig als in den letzten Jahren.

In den vergangenen Hitzejahren ging es vor allem darum, nicht zu spät mit Überreife, zu hohem potentiellen Alkoholgehalt und zu wenig Säurestruktur zu ernten. 2020 hingegen sind die Reifemessungen wichtig, um nicht ungeduldig zu werden, sondern lange genug auf den richtigen Zeitpunkt zu warten.

Kontrollen dieser Art sind noch gar nicht so lange üblich. Noch in den 1980ern ernteten die meisten Weinbauern, wenn alle anderen auch ernteten, denn die Bedeutung der Reife auf Weinqualität und -stil war kaum bekannt oder egal. Außerdem wurden fast alle Weingärten ident so wie immer bewirtschaftet, weshalb es kaum Reifeunterschieden zwischen den Betrieben gab.

Seither hat sich die Weingartenbearbeitung jedoch sehr individualisiert. Unterschiede in Ertragsniveau, Blattfläche pro Stock, Bodenbearbeitung, Laubarbeit und viele anderen Faktoren führen zu deutlich voneinander abweichenden Reifekurven. Zusammen mit stärker differierenden Vorstellungen der Weinbauern vom angestrebten eigenen Weinstil führt das zu einem deutlich weniger einheitlichen Lesebeginn als noch vor 20 Jahren.

Obwohl das mittlerweile allen Kollegen bekannt sein sollte, werden deutlich von den eigenen Messungen abweichende Zuckergrade als Reifeindiz auch heute noch genauso angezweifelt wie früher. Gibt jemand an, seine Trauben hätten um ein, zwei Grad KMW mehr heißt es schnell verächtlich zweifelnd, er müsse wohl einen anderen Herrgott haben (sprich: sein Wert ist gelogen, weil er ja das gleiche Wetter hat wie alle anderen).

1993 durften mein Vater und ich uns das von sehr vielen Seiten anhören, als wir unsere ausgiebigen Messungen im Schaukasten des Weinbauvereines dem ganzen Ort – als Orientierungshilfe für den Lesebeginn gedacht – zugänglich machten. Deshalb diskutieren wir unsere Ergebnisse seither nur mehr mit wenigen gleichgesinnten Kollegen und halten uns sonst eher zurück.

Am Ende muss ohnehin jeder selbst wissen, was er tut. Und heuer führt das ungewohnter Weise dazu, dass wir, die wir fast immer früher dran waren als die meisten anderen im Ort ein paar Tage später mit der Weinlese beginnen.

Thema: Reben und ihre Pflege | Beitrag kommentieren

Ein Sommer wie damals

Sonntag, 23. August 2020 | Autor:

Der heurige Sommer weckt Erinnerungen an früher. Statt einer Hitzewelle nach der anderen viele schöne, aber nur einzelne wirklich heiße Tage. Dazu immer wieder die harmlosen Ausläufer von Gewittern, die den Reben zwar oft, aber nie zu viel Regen beschert haben. Wenn mir jemand im extrem trockenen Frühjahr gesagt hätte, dass unsere Weingärten im August so schön da stehen werden, hätte ich sicher ungläubig den Kopf geschüttelt.

Der langsame und verhältnismäßig späte Reifeverlauf der Trauben ist mittlerweile so ungewohnt, dass ich bei vielen Kollegen, aber auch bei mir selbst eine gewisse Verunsicherung bemerke, was den Lesetermin betrifft. Anders als in den letzten Jahren werden wir 2020 nicht von den letzten Arbeiten im Weingarten direkt in die Weinlese stolpern. Sondern voraussichtlich jene zwei bis drei Wochen dazwischen genießen dürfen, die in den Zeiten vor dem Klimawandel ganz normal waren.

Vielleicht ist das ja eine gewisse Entschädigung des heurigen Jahres dafür, dass es sonst wenig erfreuliches zu bieten hatte. Keine Wetterkapriolen in den nächsten Wochen und genügend Geduld, um die richtige Reife zu erwarten vorausgesetzt, rechne ich mit einem schönen Weinjahrgang 2020.

Thema: Reben und ihre Pflege | Beitrag kommentieren

Blütebeginn

Samstag, 23. Mai 2020 | Autor:

In meinen Anfangsjahren als Weinbauer vor mittlerweile gut 25 Jahren war der 10. Juni ein wichtiger Stichtag für die Blüte der Weinstöcke. In den meisten Jahren begann sie rund um dieses Datum und in den vereinzelten frühen Jahrgängen war sie bereits voll in Gang. Im besonders späten 1991 dauerte sie hingegen bei den späten Sorten bis in die ersten Juli-Tage.

Davon ist schon lange keine Rede mehr und es ist normal geworden, dass sich die Blüten noch im Mai öffnen. Ganz so zeitig wie vor zwei Jahren sind wir heuer zum Glück nicht, aber seit gestern lassen sich die ersten Weinblüten entdecken. Sollte die Trockenheit oder ein extrem kalter, verregneter Sommer die Reben nicht stark in ihrer Entwicklung bremsen wird der Großteil der Weinlese heuer wohl wieder bereits Mitte September erledigt sein (müssen).

Thema: Reben und ihre Pflege | Beitrag kommentieren

Beinahe Normalität

Mittwoch, 13. Mai 2020 | Autor:

Nach einer kurzen Verschnaufpause nach Rebschnitt und Binden der Fruchtruten beginnt jetzt die arbeitsreichste Zeit im Weingarten. Wir brechen alle Triebe am Stamm weg, da sie dort keine Funktion haben und die Luftzirkulation behindern. Bei einzelnen Sorten entfernen wir auch Triebe an den Fruchtruten die zu dicht stehen, weil es die Natur zu gut mit uns meint.

Diese Arbeit, die überwiegend gebückt verrichtet wird geht schon bald nahtlos in das „Einstricken“, also das Formieren der Triebe in den Drahtrahmen über. Erst wenn der Rebstock seine Kraft nach der Blüte vor allem in die Trauben investiert und das Triebwachstum Anfang Juli nachlässt können wir wieder ein bisschen aufatmen.

Manchmal kommt bei all der Arbeit fast so etwas wie Normalität auf. Im Freien brauchen wir keine Masken, der Sicherheitsabstand ist durch den Abstand unserer Rebzeilen garantiert und alles fühlt sich so an wie immer.

Wären da nicht die Gedanken an den schwieriger gewordenen Kontakt mit unseren Privatkunden, den fehlenden Umsatz in der Gastronomie und – an den Reben zum Glück noch nicht ersichtlich, aber mit Aussicht auf den kommenden Sommer sehr bedrohlich – die extreme Trockenheit.

Thema: Reben und ihre Pflege | Beitrag kommentieren

Für die Zukunft

Freitag, 10. April 2020 | Autor:

Das schöne Wetter der letzten Tage haben wir genützt, um in unseren Weingärten Reben nachzupflanzen.

Schon vom ersten Jahr an sterben immer wieder Stöcke krankheitsbedingt, aber auch durch Beschädigungen bei der maschinellen Bearbeitung ab. Und damit über die Jahre nicht mehr Reben fehlen, als noch da stehen, pflanzt man von Zeit zu Zeit nach. Zumindest so lange man annehmen kann, dass der Weingarten noch mindestens weitere 10 Jahre steht, damit die Jungreben die Mühe wenigstens mit ein paar Ernten belohnen können.

Mit Haue, Spaten, Jungreben, Pflanzstäben, Wildschutzgittern und Wasser wandert man dabei die Rebzeilen entlang auf der Suche nach einer Lücke, die aufgefüllt werden muss. Und erledigt nebenbei auch gleich die eine oder andere kleine Reparatur.

Gestern war ich beim Blaufränkisch am Goldberg, mittlerweile auch schon 27 Jahre alt und noch immer erstaunlich vollzählig. Gute Voraussetzungen also, dass die Reben dort noch viele Jahre tolle Trauben liefern werden.

Thema: Reben und ihre Pflege | Beitrag kommentieren

Minusgrade

Donnerstag, 2. April 2020 | Autor:

Die beiden vergangenen Nächte haben uns Temperaturen um die vier Grad unter Null beschert und die kommende soll ähnlich kalt werden.

Wenn die Knospen der Reben „in der Wolle“ (so der Fachbegriff) sind, so wie derzeit beim Großteil der Stöcke, sollten sie leichte Fröste eigentlich gut überstehen können. Ob die Widerstandskraft auch bis vier Grad reicht, ist aber fraglich.

Frostschäden sind in diesem Stadium und so unmittelbar nach dem Frost nur sehr schwer zu erkennen, einzelne Knospen sind mir aber beim Binden der Blaufränkisch-Fruchtruten am Altenberg heute etwas komisch vorgekommen.

In ein paar Tagen wissen wir mehr.

Thema: Dauerthema Wetter | 2 Kommentare

Wieder früh

Samstag, 22. Februar 2020 | Autor:

Seit ein paar Tagen blüht der erste Mandelbaum vor unserer Haustür. Bienen wie auf diesem Archivbild habe ich zwar noch nicht beobachtet, aber wenn es so weitergeht, wird es wohl nicht mehr lange dauern.

Das ist zwar nicht ganz so früh, wie laut meiner Statistik 2007, aber immer noch zu früh früh genug. Wenn der März nicht langsam und nachhaltig kühler wird und das Erwachen der Reben aus dem Winterschlaf bremst, dürfte es wieder ein langes Zittern bis zum Ende der Spätfrostphase Mitte Mai werden.

Thema: Dauerthema Wetter | Beitrag kommentieren

Nebel sei Dank

Mittwoch, 22. Januar 2020 | Autor:

Beständiger Nebel, der sich wochenlang kaum lichtet, ist bei uns am Neusiedlersee im Spätherbst und Winter nichts Ungewöhnliches. Obwohl sich der damit verbundene Mangel an Sonnenlicht sehr aufs Gemüt schlagen kann und der Raureif auf den Reben etwas lästig beim Schneiden ist, bin ich besonders heuer trotzdem sehr froh über die dicke Nebelsuppe.

Sie hält die Temperaturen in diesem – erneut – viel zu milden Winter bei uns im Burgenland wenigstens in der Nähe des Gefrierpunktes und gibt so unseren Reben zumindest ein bisschen das Gefühl von Winter. Außerhalb der Nebelzonen im Flachland werden seit Wochen immer wieder 5 bis 10°C gemessen, die den Vegetationsrhytmus der Natur ziemlich durcheinander wirbeln.

Thema: Dauerthema Wetter | Beitrag kommentieren

Zweifel

Sonntag, 27. Oktober 2019 | Autor:

Foto: Armin Bardel

Langsam kehrt Ruhe ein im Keller. Alle Weine haben ihre Gärung beendet, die Roten sind gepresst und viele von ihnen haben auch schon den biologischen Säureabbau hinter sich.

Das (beinahe) tägliche Verkosten lässt langsam das Bild eines sehr, sehr guten Jahrgangs entstehen. Die Weißweine deutlich frischer als es Hitze und Trockenheit erwarten haben lassen. Und die Roten genauso dicht und ausgereift, wie man hoffen durfte. Die zwei, drei kleinen Experimente bringen spannende Erkenntnisse und alles in allem gibt es keine echten Sorgenkinder im Keller

Nur Tank 18 lässt mich hin und wieder beim Verkosten ratlos zurück. Nicht immer, manchmal schmeckt mir der Grüne Veltliner, der eigentlich für unseren leichten Qualitätswein von dieser Sorte vorgesehen wäre richtig gut.

Manchmal allerdings erscheint er mir ein wenig ausdruckslos, fast müde und lässt mich darüber nachdenken, ob ich etwas und was ich unternehmen sollte. Umziehen, um auch die feinere Hefe zu entfernen und ihm dabei ein wenig Luft zu gönnen? Das Gegenteil anstreben, die geringe SO2-Dosis, die er bekommen hat ergänzen, um ihn vor weiterem Lufteinfluss zu schützen? Oder einfach nur abwarten?

Weil er mir zwischendurch immer wieder auch gut gefällt, habe ich mich bisher fürs Abwarten entschieden. Ich bin mir keiner Fehler in Weingarten und bisheriger Kellerarbeit bewusst und wirklich schlecht schmeckt er auch in den unsicheren Phasen nicht. Außerdem gibt es auch noch Grünen Veltliner Tank 2 aus einer nicht ganz so guten Lage, der heuer ungewöhnlich gut und fein ausgefallen ist…

Thema: Lese 2019 | Beitrag kommentieren

Fertig

Dienstag, 1. Oktober 2019 | Autor:

Ein Monat (bzw. 17 echte Lesetage) nach Beginn haben wir gestern Montag die Weinlese 2019 abgeschlossen. Süßwein stand heuer nicht auf dem Programm, deshalb war der Cabernet Sauvignon der letzte und es gibt kein Warten auf Edelfäule für Auslese und Co.

Geht man nach den Trauben und den ersten bereits durchgegorenen Jungweinen, dürfte die Ernte qualitativ sehr gut, bei den Rotweinen vielleicht sogar ausgezeichnet ausgefallen sein. Die Weißen haben etwas mehr Säure als ihre Vorgänger von 2018 und weiß wie rot profitieren vom deutlich niedrigeren Ertrag.

Insgesamt ist der Jahrgang mengenmäßig zwar nur leicht unterdurchschnittlich, bei einigen Sorten sind wir aber sehr nah an der wirtschaftlichen Schmerzgrenze. Beim Zweigelt hat uns – wie hier berichtet – die Welke mehr als ein Drittel der Menge gekostet, beim Chardonnay war der Traubenbehang von Haus aus äußerst gering und beim Blaufränkisch waren auch deutlich weniger und deutlich kleinere Trauben da, als wir gewohnt sind.

Thema: Lese 2019 | Beitrag kommentieren

Auf und ab

Sonntag, 15. September 2019 | Autor:

Die zweite Lesewoche brachte viel Gutes, leider aber auch negative Überraschungen. Am Montag hat es nicht nur in der Früh, sondern entgegen dem Wetterbericht auch am Nachmittag nochmal geregnet und unseren Anlauf zur Lese nach zwei Stunden wieder beentet. Dafür hat das Wetter dann den Rest der Woche gehalten.

So konnten wir diese Woche den verbliebenen Grünen Veltliner, den Chardonnay, einiges an Weißburgunder und die ersten Zweigelt-Weingärten lesen.

Einer ziemlich jungen Veltliner-Anlage hat der Regen der letzten Wochen erfreulicherweise sichtlich in Menge und Qualität geholfen. Insgesamt sind die Veltliner sehr vielversprechend, was in Trockenjahren nicht selbstverständlich ist. Gleich neben dem jungen Veltliner hat der Regen aber auch einiges an Schaden angerichtet. Beim Weißburgunder sind viele Beeren feuchtigkeitsbedingt aufgeplatzt und etliche faule Trauben(teile) waren auszusortieren.

Dank unserer großartigen Erntemannschaft ist das gut gelungen und die Erntemenge ist trotz des Ausfalls immer noch zufriedenstellend. Vom Chardonnay kann man das hingegen nicht behaupten. Die Trauben waren nahezu perfekt, es war keine Fäulnis auszusortieren (und das bisschen Oidium vom Sommer fiel mengenmäßig kaum ins Gewicht), aber es waren einfach zu wenige Trauben da, die noch dazu besonders klein geblieben sind.

Noch schlimmer hat es uns im Zweigelt-Weingarten am Goldberg erwischt. Hier wären die Trauben für eine gute Normalernte da gewesen, aber wir konnten etwa die Hälfte davon nicht ernten, weil die Traubenwelke (vulgo „Zweigeltkrankheit“) extrem zugeschlagen hat.

Immer wieder haben wir besonders in diesem Weingarten Probleme mit den kurz nach Reifebeginn schlaff werdenden Trauben, die nicht weiterreifen. 2008 war es schlimm, und auch im Vorjahr haben wir etwa ein Drittel der Trauben verloren. So arg wie heuer war es aber noch nie.

Leider gibt es keine klar definierte Ursache dafür, die man einfach beheben könnte, denn z.B. beim Zweigelt in der Ried Haderwald hatten wir kaum Welke zu beklagen. Dabei gibt es dort einige Risikofaktoren genauso wie am Goldberg oder sogar stärker.

Hoffen wir, dass es uns in den restlichen Zweigelt-Anlagen so geht wie im Haderwald, wenn wir sie am Montag ernten.

Thema: Lese 2019 | Beitrag kommentieren

Ein Anfang ist gemacht

Sonntag, 8. September 2019 | Autor:

Die erste Lesewoche – mit regenbedingt allerdings nur dreieinhalb Erntetagen – liegt hinter uns. Der frühreife Muskat Ottonel ist zur Gänze im Keller und vom Grünen Veltliner und Chardonnay jeweils ein (kleiner) Teil.

Wie erwartet sind die Trauben sehr gesund und haben die richtige Reife für den jeweils angestrebten Weinstil erreicht. Muskat Ottonel liegt zwischen gut 17 und knapp 18°KMW, der Grüne Veltiner bei 17°KMW und der gelesene Chardonnay von einer Junganlage bei knapp 18°. Den werden die noch deutlich reiferen Trauben von den älteren Weingärten gut ergänzen. Der Säuregehalt der Trauben ist wie in Trockenjahren üblich eher niedrig, allerdings höher als 2018.

Nicht ganz so gut ist das aktuelle Wetter. Nachdem es schon den Montag verregnet hat, zieht seit Freitag Nachmittag (und laut Prognosen bis inklusive morgen Montag) eine Schlechtwetterfront durch und bringt uns neuerlich Regen. Die relativ geringe Menge ist dabei nicht das Problem, die stunden- oder gar tagelangen Wassertropfen auf den Trauben hingegen schon.

Vollreife Trauben reagieren darauf nämlich sehr empfindlich und beginnen leicht zu „gliebern“ und zu faulen. Zuerst werden die Schalen dünn, platzen teilweise auf, und dann beginnen Botrytis cinerea und andere Fäulnispilze zu wachsen.

Zum Glück ist es relativ kühl geworden, was diese Entwicklung deutlich verlangsamt. Heute Sonntag weht auch endlich wieder der Wind, der die Trauben trocknet, und vielleicht halten sich die weiteren Regenschauer in Grenzen. Sehr oft kommen die angekündigten Wetterfronten ja gar nicht oder nur extrem abgeschwächt bis zu uns in den äußersten Osten.

Im Vorjahr hat es mitten in der Lese deutlich mehr geregnet, und trotzdem konnten wir einen guten Jahrgang einbringen. Damals habe ich mich an das Jahr 2007 erinnert, in dem wir auch mit einem blauen Auge davon gekommen sind.

Thema: Lese 2019 | Beitrag kommentieren

Morgen geht´s los. Oder doch nicht?

Sonntag, 1. September 2019 | Autor:

Wie es scheint, könnte und die durchziehende Wetterfront einen Strich durch die Rechnung machen, morgen Montag mit der heurigen Weinernte zu beginnen. Sowohl in der Nacht als auch tagsüber sind Regenschauer prognostiziert.

Vielleicht haben wir aber auch Glück und können zumindest ein paar Stunden lesen. Und auf jeden Fall bin ich froh über die deutlich niedrigeren Temperaturen, die danach auf uns warten.

Die nächsten Wochen sind die anstrengendsten des ganzen Weinjahres, in denen man mitunter an die Grenzen der physischen und psychischen Belastbarkeit gerät. Trotzdem ist heute für mich ein Tag der Freude:

Morgen beginnen wir mit der Lese 2019!

Thema: Lese 2019 | Beitrag kommentieren

Wir haben einen Plan

Samstag, 24. August 2019 | Autor:

Der Termin der Weinlese prägt den zukünftigen Wein stärker als die meisten anderen Entscheidungen, die wir Weinbauern zu treffen haben. Und weil dabei viele Aspekte zu berücksichtigen sind, fällt es nicht immer leicht, das richtige Erntedatum zu finden.

Zucker- und Säuregehalt sind gemeinsam mit der geschmacklichen Reife der Trauben natürlich am Wichtigsten. Dazu kommt aber auch der aktuelle und bis zur Lese zu erwartende/befürchtende Gesundheitszustand der Trauben, die zu erwartende Witterung bis zur und bei der Lese, Risiken wie Vogelfraß, logistische Überlegungen für die Verarbeitung, die Verfügbarkeit der Erntehelfer, mögliche gesetzliche Einschränkungen (z.B. bei Prädikatsweinen) und bei extremer Trockenheit bei Junganlagen die Entlastung der Rebstöcke durch vorgezogene Ernte.

Sollte sich im nachhinein herausstellen, dass man ein paar Tage zu früh oder zu spät dran war, ist das in den allermeisten Fällen zum Glück auch kein Weltuntergang. Aber natürlich Ansporn, es im nächsten Jahr besser zu machen.

Mit diesem Ehrgeiz gehen wir in die heurige Lese, nachdem wir im Vorjahr ein paar Tage später dran waren, als mir lieb gewesen wäre. Nach ausführlichen Reifemessungen heute Vormittag haben wir deshalb beschlossen, die Ernte schon am 2. September zu beginnen.

Die Frühsorten sind bereits beinahe dort, wo sie sein sollten, alle Trauben sind gesund und vielversprechend und auch wenn ein oder zwei ordentliche Regen im August gut getan hätten, stehen fast alle Weingärten schön da. Es könnte also eine gute Ernte werden und ich freue mich schon darauf!

Thema: Reben und ihre Pflege | Beitrag kommentieren

Im Plan

Dienstag, 16. Juli 2019 | Autor:

Vier rekordverdächtig heiße Juni- und zwei ebenso außergewöhnlich kühle Juliwochen waren wir seit dem letzten Beitrag damit beschäftigt, die Triebe unserer Reben dorthin zu bringen, wo  wir sie  haben wollen. Mittlerweile geht die Kraft der Weinstöcke vor allem in die Trauben und das Triebwachstum verlangsamt sich, nicht zuletzt auch wegen der Trockenheit.

In den Weingärten beginnt jetzt der „Feinschliff“. Vor allem bei den Rotweinsorten werden Blätter entfernt, um den Trauben mehr Luft (aber nicht unbedingt direkte Sonnenbestrahlung) zu verschaffen, und dort wo notwendig haben wir auch schon mit dem Ausdünnen des Traubenbehanges begonnen.

Dabei habe ich heute beim Zweigelt in der Ried Haderwald auch die allerersten blauen, besser gesagt rosaroten Beeren gefunden. Damit liegen wir trotz späterer Blüte als in diesen Jahren etwa gleichauf mit 2002, 2008, 2009, 2011, 2014 und 2017, also zwei Wochen später als der Rekordhalter 2018.

Ein Weinlesebeginn in der ersten, allerspätestens zweiten Septemberwoche ist statistisch sehr wahrscheinlich, auch wenn in denn kommenden zwei Monaten natürlich noch viel passieren kann.

Thema: Reben und ihre Pflege | Beitrag kommentieren

Alles wächst

Samstag, 1. Juni 2019 | Autor:

Viel hat sich getan seit meinem letzten Eintrag Mitte April. Viel Gutes vor allem!

Der Mai hat uns zwar ungewöhnlich kaltes Wetter beschert, aber es gab keinen Frost. Und die niedrigen Temperaturen haben die Vegetation deutlich verzögert, sodass wir mittlerweile trotz frühem Austrieb nicht mehr von einer Hitze-Weinlese im August ausgehen. 2018 haben die Reben Mitte Mai zu blühen begonnen, heuer wird es voraussichtlich erst in einer Woche soweit sein.

Außerdem hat es im Mai – endlich – ergiebig geregnet, genug für den aktuellen Bedarf und für ein wenig Reserve für die nächsten Wochen. Traut man den Wettervorhersagen dürfte es jetzt, pünktlich zur Blüte, warm und stabiler werden.

Im Weingarten wächst jetzt buchstäblich alles. Die Reben, die Begrünung und wohl auch die Gefahr von Pilzerkrankungen, die es ja auch gerne feucht und warm haben. Dementsprechend arbeitsreich werden die nächsten Wochen mit Laubarbeit, Bodenbearbeitung und Pflanzenschutz werden. Das ist aber nicht weiter ungewöhnlich, denn schon in einem sehr alten Weinbauernspruch heißt es:

Wan die wüld´n Ros´n bliahn, kaun I voa lauta Schlof nit gian.

(Wenn die wilden Rosen blühen kann ich vor Müdigkeit nicht einmal gähnen.)

Thema: Reben und ihre Pflege | Beitrag kommentieren