In eigener Sache (1): Probieraktion

Freitag, 28. Mai 2010 | Autor:

Probierpaket

Sollte der eine oder andere Leser überprüfen wollen, ob hinter meinen theoretischen Ausführungen hier im Blog auch ein gewisses Ausmaß an praktischer Kompetenz steht, gibt es derzeit eine günstige Gelegenheit:

Bis zum Sommerbeginn am 21. Juni senden wir Ihnen Ihr ganz persönliches Probierpaket mit Infos zu den Weinen zum Ab-Hof-Preis österreichweit ohne Frachtkosten zu folgenden Bedingungen:

  • Das Paket enthält 12 Flaschen Qualitäts- und/oder Prädikatswein aus dem aktuellen Sortiment. Landweine, Brände und Traubensaft sind ausgenommen.
  • Ihre Auswahl umfaßt mindestens vier verschiedene Weine.
  • Die Aktion ist beschränkt auf ein Paket pro Kunde.

Für Weinliebhaber in Deutschland betragen die Frachtkosten ihres Probierpaketes 8,- Euro (statt 14,-). Wie unsere Kunden in Österreich sparen Sie also 6,- Euro!

Informationen zu unseren Weinen finden Sie hier, und eine aktuelle Weinkarte senden wir Ihnen auf Anfrage an weingut@grenzhof-fiedler.at gerne zu.

Thema: Verkauf und Marketing | Beitrag kommentieren

Wanderzirkus

Samstag, 10. April 2010 | Autor:

Haider 130 komprimiert

Als ich Anfang März innerhalb von einer Woche auf zwei verschiedenen Weinmessen bzw. -präsentationen vertreten war, kam mir zum ersten Mal der Begriff „Wanderzirkus“ für diesen Teilbereich meines Berufes in den Sinn.

Schließlich ziehen wir Weinbauern auch von Ort zu Ort, um dort in der Hoffnung auf gute Geschäfte für die Unterhaltung des Publikums zu sorgen.

Armin Kobler, mein Kollege aus Südtirol, der gerade auf der Vinitaly seine Weine präsentiert, sieht das übrigens ähnlich, wie man hier sehr anschaulich nachlesen kann.

Ich selbst mache mich morgen Sonntag auf den Weg zur Vin Austria nach Salzburg. Damit ich mich bei meiner Rückkehr nicht durch Massen von Spam-Kommentaren quälen muß, ist diese Funktion bis dahin deaktiviert. Ich bitte um Verständnis.

Thema: Verkauf und Marketing | Beitrag kommentieren

Oh Schreck, der Wein ist weg!

Donnerstag, 1. April 2010 | Autor:

Foto: steve.haider.com

Seit ein paar Jahren beliefern wir die Tiroler Lebensmittelhandelskette M-Preis regelmäßig mit unserem Muskat Ottonel. Dabei sind, wie in diesem Bereich aus logistischen Gründen wohl gar nicht anders machbar, Anlieferungszeit und -ort jeder Bestellung genau vorgeschrieben.

Um diese Vorgaben einhalten zu können, gibt es bei uns einen klaren Ablaufplan, der in der vergangenen Woche wieder einmal Punkt für Punkt abgearbeitet wurde, nachdem M-Preis per Fax eine Palette Wein geordert hatte.

Nach dem Verpacken und der Erstellung der Begleitpapiere am Donnerstag erteilte ich unserem Hauptspediteur, der Österreichischen Bundesbahn Rail Cargo Austria am Freitag per E-Mail einen Abholauftrag für Montag.

Der Wein sollte zwar erst am Mittwoch Vormittag zugestellt werden, aber in diesem heiklen Fall plane ich in Absprache mit dem Transportunternehmen immer einen Reservetag ein.

Am Montagmorgen vergewisserte ich mich dann wie gewohnt telefonisch beim LKW-Fahrer, ob er den Abholauftrag auch tatsächlich erhalten hatte. Diesmal habe ich ihn auch noch darüber informiert, dass wir eine zweite Palette an einen anderen Kunden zu transportieren hätten.

Als mir der Fahrer versicherte, beide Sendungen am frühen Nachmittag abzuholen, stellte ich sie wie gewohnt (für den Fall, dass bei der Abholung keiner zu Hause ist) mit unserem Stapler leicht zugänglich im Hof ab und fuhr beruhigt nach Eisenstadt.

Bei meiner Rückkehr um 11 Uhr waren die beiden Ladungen bereits weg, und zwei schöne Tauschpaletten standen im Hof. Offenbar war der Fahrer früher dran, als gedacht.

Knapp zwei Stunden später läutete das Telefon. „Guten Tag, ich bin der Fahrer von RailCargo und stehe vor ihrem Tor, um den Wein abzuholen. Wo ist er?“

weiter…

Thema: Verkauf und Marketing | Beitrag kommentieren

Alles Weißwein, oder was?

Sonntag, 14. März 2010 | Autor:

Gläser am See ÖMW-Faber bearbeitet

Obwohl in den Weingärten des Burgenlandes bis vor wenigen Jahren die Weißweinsorten dominiert haben, wird es schon seit geraumer Zeit von vielen Konsumenten primär als Rotweingebiet wahrgenommen.

Das hat, neben dem weltweiten Rotweinboom der 90er- und 2000er-Jahre vor allem innerösterreichische Gründe. War es doch bedeutend leichter, das Burgenland neben den ausgewiesenen Weißweinregionen Niederösterreich und Steiermark als das Rotweingebiet zu positionieren.

weiter…

Thema: Verkauf und Marketing | Beitrag kommentieren

Life can be complicated. Wine doesn´t have to be.

Freitag, 19. Februar 2010 | Autor:

Vorgestern habe ich mich über ein Mitbringsel aus Amerika hergemacht. Und während mir der eher belanglose Inhalt der Flasche wohl nicht lange in Erinnerung bleiben wird, hat der Text des Rücketiketts gute Chancen in meinem Gedächtnis hängen zu bleiben:

Life can be complicated. Wine doesn´t have to be. Don´t worry about what the „experts“ say – drink what you like! But in case you´re wondering, Meridian has won over 200 gold medals since 1991.

Besser kann man das nicht sagen.

Thema: Verkauf und Marketing | Beitrag kommentieren

Fleißaufgabe am Jahresanfang

Dienstag, 5. Januar 2010 | Autor:

Mörbisch am 4. Jänner 2010

Sehr geehrte Damen und Herren!

Anbei sende ich Ihnen ein Duplikat jener Rechnung, die wir bereits am 31. Dezember auf den Postweg gebracht haben.

Der Briefkasten, in den wir das Kuvert damals geworfen haben, wurde nämlich in der Silvesternacht zerstört, und wir konnten nicht eruieren, ob die Postsendung an Sie dabei verloren gegangen ist.

Sollten Sie die erste Ausfertigung der Rechnung bereits erhalten haben (oder in den nächsten Tagen erhalten), betrachten Sie diesen Brief bitte als gegenstandslos.

Herzlichen Dank für die Mühe und alles Gute für 2010

Bernhard Fiedler

Thema: Verkauf und Marketing | Beitrag kommentieren

On Tour

Dienstag, 22. Dezember 2009 | Autor:

OÖ1Schon seit den 1960er-Jahren beliefern wir unsere Kunden in Oberösterreich von Zeit zu Zeit auch direkt. Vergangenen Freitag war es wieder einmal soweit.

Schon am Donnerstag hatten wir unseren Lieferwagen in der Reihenfolge unserer Stationen beladen und alle Vorbereitungen getroffen.

Trotzdem läutete der Wecker am Freitag bereits um 3.15 Uhr, weil eine solche Tour bei einem späteren Aufbruch kaum an einem Tag zu schaffen ist.

weiter…

Thema: Verkauf und Marketing | Ein Kommentar

Leithaberg DAC (6) – In eigener Sache

Montag, 19. Oktober 2009 | Autor:

In den ersten fünf Teilen dieser Serie habe ich versucht, das neue DAC-Gebiet am Westufer des Neusiedlersees mit all seinen Besonderheiten halbwegs wertfrei darzustellen.

Da auch ich selbst mit meinen Weinen von dieser neuen Herkunftsbezeichnung „betroffen“ bin, möchte ich Ihnen zum vorläufigen Abschluß auch meine ganz persönliche Sicht der Dinge nicht vorenthalten.

Und weil diese einigermaßen zwiespältig ausfällt, bin ich für jede Unterstützung (am besten via Kommentar) bei meiner Meinungsbildung dankbar. Aber der Reihe nach:

weiter…

Thema: Verkauf und Marketing | 10 Kommentare

Leithaberg DAC (5)

Mittwoch, 30. September 2009 | Autor:

Die letzte Besonderheit des neuen Leithaberg DAC im Vergleich zu den anderen derzeitigen DAC-Gebieten, die ich nach dem Weinstil gegen den Trend anführen möchte, ist dessen Vorgeschichte.

DAC mit Vorläufer

Während in allen Weinbaugebieten, die das DAC-Konzept bisher umgesetzt haben die Strukturen und/oder Weinstile dafür neu geschaffen wurden, haben die DAC-Weine im Gebiet am Westufer des Neusiedlersees echte Vorläufer.

Seit gut fünf Jahren arbeitet nämlich eine Gruppe von 14 Weinbauern an einem bestimmten gemeinsamen Weinstil und vermarktet diesen als privater Verein unter dem Markennamen „Leithaberg“.

Als es um die Beschlußfassung eines DAC-Weines für das Neusiedlersee-Westufer ging, wurde das Konzept (und wird möglicherweise auch die Organisation) dieses Vereines nahezu eins zu eins übernommen.

weiter…

Thema: Verkauf und Marketing | 4 Kommentare

Leithaberg DAC (4)

Montag, 21. September 2009 | Autor:

Nicht nur in der Art der Weine und deren Qualitätslevel geht Leithaberg DAC andere Wege, als bestehende Herkunftsweinregionen:

Ein Weinstil gegen den Trend

Während die bereits etablierten DAC-Weine gängige Weinstile der jeweiligen Gebiete aufgegriffen haben, ist Leithaberg DAC auch der Versuch einer Identitätsfindung eines von Vielfalt geprägten Weinbaugebietes.

Abgesehen von ein paar Vorläufern (zu denen ich im nächsten Teil kommen werde) existiert der als DAC definierte Weinstil derzeit nämlich eher in den Köpfen mancher Winzer, Weinfreaks und Journalisten als tatsächlich auf dem Markt.

Das bedeutet nicht, dass der angestrebte Stil nicht typisch für das Neusiedlersee-Westufer wäre, ganz im Gegenteil. Aber es sagt aus, dass man sich bisher mehr auf die Vielfalt konzentriert hat, als auf die Überlegung, was denn die Stärken des Gebietes sind.

Diese ohnehin nicht ganz einfache Ausgangslage wird noch schwieriger durch die Tatsache, dass der als gebietstypisch angesehene Weinstil der (ver)öffentlich(t)en österreichischen Weinmeinung eher wider- als entspricht.

weiter…

Thema: Verkauf und Marketing | Ein Kommentar

Leithaberg DAC (3)

Dienstag, 15. September 2009 | Autor:

Das neue Herkunftsweingebiet „Leithaberg DAC“ unterscheidet sich nicht nur in Sachen Grenzziehung deutlich von den bestehenden DAC-Regionen, sondern auch bei den Weinen selbst:

Rot- und Weißwein

Mit Leithaberg DAC wird es erstmals in einem österrreichischen Weinbaugebiet Weiß- und Rotweine unter einer gemeinsamen Herkunfts-Flagge geben. Damit trägt die DAC-Bezeichnung der Weinvielfalt am Westufer des Neusiedlersees Rechnung (wobei genaugenommen auch eine Süßweinkategorie dazugehören würde).

Die roten Herkunftsweine werden aus der traditionsreichsten und qualitativ spannendsten Sorte der Gegend, dem  Blaufränkisch gekeltert. Nicht zuletzt aus kellerpraktischen Notwendigkeiten hat man allerdings die 15-Prozent-Fremdsorten-Regel des Weingesetzes auch für die DAC-Weine übernommen, diesen Anteil aber beschränkt auf die Sorten Zweigelt, St. Laurent und Pinot Noir.

weiter…

Thema: Verkauf und Marketing | 2 Kommentare

Leithaberg DAC (2)

Mittwoch, 9. September 2009 | Autor:

Wie hier berichtet hat Österreich seit dem 30. Juli ein weiteres Weinbaugebiet in dem das Konzept der herkunftsbezeichneten DAC-Weine umgesetzt wird. Bei näherer Betrachtung der Fakten fällt auf, dass sich Leithaberg DAC in einigen Punkten gravierend von den bereits bestehenden Herkunftsweintypen unterscheidet.

Grenzüberschreitend

Während sich alle bisherigen DAC-Definitionen penibel an die bestehenden (und mitunter eher verwaltungstechnisch als önologisch begründeten) Weinbaugebietsgrenzen gehalten haben, definiert Leithaberg DAC eine neue, bisher in dieser Form nicht existierende Herkunft.

weiter…

Thema: Verkauf und Marketing | 6 Kommentare

Unprofessionell oder frech?

Freitag, 4. September 2009 | Autor:

Heute durfte ich ein großes, modernes Weingut besichtigen, das nicht zuletzt dank massiver Investitionen in den letzten Jahren in allen Weinmedien sehr präsent ist.

Bei der Wahl der Etiketten, der Präsentation und natürlich der Kellereinrichtung wurde zweifellos nichts dem Zufall überlassen. Professionalität von A bis Z. Man muß schon ein chronischer Nörgler sein, um sich daran zu stoßen, dass dieser Perfektionismus etwas zu gewollt, zu durchschaubar ist.

Ein solider Vorzeigebetrieb also, könnte man jenseits aller geschmacklichen Fragen meinen.

Der Zufall wollte es allerdings, dass mir im Verkostungsraum eine Flasche in die Hände fiel, deren Herkunftsbezeichnung widersprüchlich – um nicht zu sagen grob gesetzeswidrig – war.

Was zumindest für mich die Frage aufwirft, ob man in einem solchen Haus auch nicht mehr Ahnung vom Bezeichnungsrecht hat, als der kleine Hobbyweinbauer von nebenan. Oder ob man die diesbezüglichen Regelungen bewußt ignoriert.

Wirklich sympathisch ist mir keine der beiden Möglichkeiten.

Thema: Verkauf und Marketing | Beitrag kommentieren

Leithaberg DAC (1)

Montag, 31. August 2009 | Autor:

Seit dem 30. Juli hat Österreich nach Weinviertel, Mittelburgenland, Traisen-, Krems- und Kamptal ein weiteres Weinbaugebiet, dass das Konzept der herkunftsbezeichneten DAC-Weine umsetzen möchte.

Wirklich in Erscheinung treten werden die neuen Leithaberg-DAC-Weine aber erst ab 1. September 2010, da die heuer erlassene Verordnung Weißweine des Jahrgangs 2009 und Rote aus 2008 betrifft, die beide erst nächstes Jahr auf den Markt gebracht werden dürfen.

Genug Zeit also, um in aller Ruhe über die Sache zu berichten. Bislang habe ich mich nämlich bewußt zurückgehalten, weil ich in verschiedenen Gremien an der Sache persönlich beteiligt war und aus Fairness gegenber meinen Kollegen keine internen Infos nach außen tragen wollte, bevor das neue DAC-Konzept „steht“.

Außerdem war es mir ein Anliegen zuerst die ganze Vorgeschichte behandeln, weil ich glaube, dass manche Aspekte wenn überhaupt nur so nachvollziehbar sind. Diese „unendliche Geschichte“ kam letztlich auf sechs Folgen und findet mit diesem Beitrag (und den folgenden) quasi eine logische und konkrete Fortsetzung.

Leithaberg DAC: Die Fakten

Die neue DAC-Region am Westufer des Neusiedlersees umfaßt den Großteil des Weinbaugebietes Neusiedlersee-Hügelland und zwei Gemeinden aus dem Weinbaugebiet Neusiedlersee. Auch mein Heimatort Mörbisch liegt im also DAC-Gebiet.

weiter…

Thema: Verkauf und Marketing | 2 Kommentare

Die unendliche Geschichte (6)

Dienstag, 18. August 2009 | Autor:

Neben einigen Chancen ergibt sich aus der Einführung von herkunftsbezeichneten Weintypen, d.h. der konkreten Umsetzung des DAC-Konzeptes natürlich auch die eine oder andere Schwierigkeit:

Problemfelder

Verwirrung beim Konsumenten

Da sich die heimischen Weingremien dazu entschlossen haben, das herkunftsbetonte Weinbezeichnungssystem parallel zum bisherigen eher sortenbezogenen System einzuführen, bringen die DAC-Weine nicht wirklich eine Vereinfachung für den Konsumenten.

In der Praxis werden sie meist als Weine aus der Sorte XY präsentiert, die in Form des DAC eine Art zusätzliches Gütesiegel erhalten haben, weil man Sinn und Hintergrund von DAC-Weinen auch interessierten Weinfreunden nicht ernsthaft mit wenigen Worten erklären kann.

Das schönste Beispiel dafür ist die nicht selten gehörte Bezeichnung „DACK-Veltliner“, die das wichtigste Element des neuen Weinbezeichnungssystems, die Herkunft nämlich (z.B. Weinviertel DAC) völlig ausspart. weiter…

Thema: Verkauf und Marketing | 2 Kommentare

Die unendliche Geschichte (5)

Samstag, 1. August 2009 | Autor:

Seit der praktischen Umsetzung der neuen Möglichkeiten des Weingesetzes, herkunftsbezeichnete DAC-Weine zu etablieren in bislang fünf Weinbaugebieten haben sich einige positive Aspekte herauskristallisiert:

Chancen

Der Werbeeffekt

Die Einführung von DAC-Weinen garantiert einem Weinbaugebiet für einige Zeit eine große mediale Aufmerksamkeit. Nicht nur Weinmagazine greifen das Thema dankbar auf, in der Regel gut unterstützt durch die Marketingorganisationen des jeweiligen Gebietes und der ÖWM.

Am stärksten bekam diesen Aufwind sicherlich das Weinviertel zu spüren. Zum einen, weil es das erste Gebiet mit den „neuen“ Weinen war, wahrscheinlich aber auch weil es aus einer Außenseiterposition (was die mediale Wahrnehmung betrifft) ins Rampenlicht getreten ist, und ganz sicher deshalb, weil für österreichische Verhältnisse enorm viel Geld in Werbung und Öffentlichkeitsarbeit gepulvert wurde.

Druck auf die Winzerschaft

Der Diskussionsprozess vor der Definition des DAC-Weinstils bringt die Weinbauernschaft in den einzelnen Gebieten dazu, sich Gedanken über die Stärken und Besonderheiten der eigenen Region zu machen. weiter…

Thema: Verkauf und Marketing | Ein Kommentar

Die unendliche Geschichte (4)

Samstag, 25. Juli 2009 | Autor:

Nach dem Einrichten von neuen Weinbaugebieten und neuen Gremien stand der Umsetzung des DAC-Konzeptes in der Praxis ab 2002 nichts mehr im Wege. Die jahrelangen Diskussionen um die herkunftsbetonte Weinbezeichnung in Österreich verstummten damit freilich nicht, sondern verlagerten sich höchstens auf eine andere Ebene.

Die Gunst der ersten Stunde…

Das erste Weinbaugebiet, das die neuen Möglichkeiten des Weingesetzes zur Etablierung eines DAC-Weines nützte, war wenig überraschend das Weinviertel. Die Vertreter des Gebietes wollten jene (mediale) Aufmerksamkeit nützen, die dem Ersten zu Teil wird, um das Image des größten österreichischen Weinbaugebietes zu heben. weiter…

Thema: Verkauf und Marketing | Ein Kommentar

Die unendliche Geschichte (3)

Montag, 6. Juli 2009 | Autor:

Um die weinbezeichnungsrechtliche Quadratur des Kreises – die Etablierung von herzkunftsbezeichneten DAC-Weinen – in der Praxis umsetzen zu können, waren einige Umbauarbeiten im österreichischen Weingesetz erforderlich.

Neue Weinbaugebiete…

Im romanischen Weinbezeichnungsrecht tragen Herkunftsweine den Namen ihres Weinbaugebietes als Hauptmerkmal auf dem Etikett. Dieses System funktioniert natürlich nur, wenn solche Weine relativ genau definiert sind, und für alle Weine, die nicht den Richtlinien entsprechen ein anderer, in der Regel größer gefaßter Herkunftsbegriff verwendet wird.

Für Österreich wurden Ende der 1990er von den Proponenten des DAC-Konzeptes jene 16 Weinbaugebiete als DAC-Herkünfte ins Auge gefaßt, die bereits damals bestanden. Ohne eine Änderung des Weingesetzes wären aber mit der Etablierung von DAC-Weinen alle anderen im jeweiligen Gebiet produzierten Qualitätsweine ohne Herkunftsbezeichnung dagestanden. weiter…

Thema: Verkauf und Marketing | 2 Kommentare

Die unendliche Geschichte (2)

Sonntag, 21. Juni 2009 | Autor:

Nachdem Ende der 1990er-Jahre das Feld auf diese Weise vorbereitet worden war, präsentierten die die maßgeblichen Weingremien ihr Konzept einer herkunftsorientierten Weinbezeichnung als DIE Lösung für viele echte und behauptete Probleme der österreichischen Weinwirtschaft.

Auch durch die Tatsache, dass es sich dabei um ein Experiment handelt, das einen Bruch mit allen bekannten Weinbezeichnungssystemen darstellt und deshalb durchaus dazu geeignet ist, neue Probleme aufzuwerfen, hielt die Verantwortlichen nicht davon ab.

Die Quadratur des Kreises

„Germanisches“ Weinrecht

Das österreichische Weinrecht definiert (wie auch das deutsche) Qualität in erster Linie über die Traubenreife, die – nicht ganz unumstritten, aber auch nicht völlig falsch – der Einfachheit halber über den Zuckergehalt definiert wird.

Natürlich zählt auch der Hektarertrag, der Geschmack (via obligater Prüfnummernverkostung ab der Stufe Qualitätswein) und die Herkunft (die z.B. beim Qualitätswein wesentlich enger gefaßt ist, als beim Tafel- oder Landwein). Hauptkriterium für die Weinbezeichnung sind aber letztlich trotzdem die Zuckergrade der Trauben.

Damit hat dieses System etwas sehr demokratisches: Es verwehrt keinem Winzer die höchsten Qualitätsbezeichnungen, wenn er in der Lage ist (durch gute Lagen und sorgfältige Arbeit), am Ende des Weinjahres hochreife Trauben zu ernten. weiter…

Thema: Verkauf und Marketing | Ein Kommentar

Die unendliche Geschichte (1)

Montag, 8. Juni 2009 | Autor:

Auch wenn ich in diesem Blog gelegentlich über die Diskussion und die Etablierung von DAC-Weinen berichtet habe, schiebe ich den eigentlichen Kern der ganzen Sache schon lange vor mir her.

Das kommt nicht von ungefähr, denn schließlich arbeite ich mich seit mehr als zehn Jahren im richtigen Leben am Thema herkunftsorientierte Weinbezeichnung ab, und will mir damit nicht auch noch meine BlogFreizeit vermiesen ausfüllen.

Nachdem die Sache jetzt auch für unser Gebiet konkret zu werden scheint, bleibt mir aber wohl gar nichts anderes übrig, als darüber zu bloggen. Um Nicht-Insider nicht zu überfordern, werde ich es aber langsam (und in einer Serie) angehen, denn in einem einzigen Beitrag ist diese unendliche Geschichte ohnehin nicht zu erzählen.

Am Anfang war das Wort

weiter…

Thema: Verkauf und Marketing | 4 Kommentare

Mörbisch zur Weinblüte

Samstag, 30. Mai 2009 | Autor:

Weinblüte

Am Wochenende nach Pfingsten feiern 12 Mörbischer Weinbauern die Weinblüte und öffnen aus diesem Anlaß ihre Kellertüren.

Nähere Infos für alle Kurzentschlossenen gibt es hier. Ich würde mich freuen, wenn der eine oder andere Blog-Leser die Gelegenheit dazu nützen würde, die Person hinter diesem Blog und seine Weine kennenzulernen.

Thema: Verkauf und Marketing | 2 Kommentare

Preiskontrolle

Samstag, 9. Mai 2009 | Autor:

Gestern war ich wieder einmal als Vortragender tätig. Und weil die Themen „Weinbau“ und „Kellerwirtschaft“ auf dem Programm standen, nützte ich die dabei für Lektoren vorgesehene Möglichkeit auch (konkret zwei) eigene Weine mit den Teilnehmern zu verkosten.

In den meisten Fällen ergibt sich daraus eine klassische Win-Win-Situation. Die Seminarbesucher erfahren anhand von konkreten Weinen mehr über deren Entstehungsgeschichte, als ihnen der Lektor über fremde Weine je erzählen könnte. Und der vortragende Winzer erhält ein interessantes Feedback (auch wenn dieses zweifellos aufgrund der Seminarsituation nicht ungefiltert übermittelt wird).

Gestern entstand aus der Situation heraus auch eine Art Preiskontrolle. Als sich ein Teilnehmer nach abgeschlossener Verkostung nach dem Preis unseres Cabernet Sauvignon 2006 erkundigte, drehte ich den Spieß um und fragte in die Runde, wieviel man als Weinbauer denn dafür verlangen dürfe.

Daraufhin wurden Preise von 12 und 25 Euro genannt, und besonders oft fielen 15 und 17 Euro. Wie es scheint, liegen wir also gar nicht so schlecht. Unser Cabernet kostet tatsächlich nämlich 16 Euro.

Thema: Verkauf und Marketing | Beitrag kommentieren

Wortmalerei

Dienstag, 17. März 2009 | Autor:

Das Beschreiben von Wein ist doppelt subjektiv. Erstens weil Aroma und Geschmack von jedem Menschen unterschiedlich wahrgenommen werden. Und zweitens, weil jeder Verkoster einen anderen Zugang zur Sprache an sich und zur Bedeutung einzelner Vergleichswörter hat. Dementsprechend subjektiv fallen dann auch die Weinbeschreibungen aus.

Je nach Anlaß und Zweck gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten, wie man das zu Papier (oder auf den Bildschirm) bringen kann, was einen Wein ausmacht. Um zumindest einen kleinen Ausschnitt davon darzustellen, habe ich in meinen Archiven gekramt und bin auf folgende Beschreibungen unseres Muskat Ottonel gestoßen. weiter…

Thema: Verkauf und Marketing | Ein Kommentar

Ein bißchen mehr als nur Kunden

Samstag, 20. Dezember 2008 | Autor:

Viele unserer Kunden kaufen schon sehr lange bei uns ein. In manchen Fällen bereits in der dritten Generation.

Wenn man so lange regelmäßig bei Ab-Hof-Verkauf oder Zustellung Kontakt hat, lernt man einander natürlich auch ein wenig kennen. Und nicht selten wird daraus etwas mehr, als eine normale Geschäftsbeziehung. weiter…

Thema: Verkauf und Marketing | Beitrag kommentieren

Das liebe Geld

Samstag, 6. Dezember 2008 | Autor:

Man mag mich altmodisch nennen, angesichts moderner Zahlungsmethoden á la Kreditkarte, Ratenzahlung und „Kauf jetzt, zahl später“. Aber für mich bedeutet ein faires Geschäft auch einen überschaubaren Zeitrahmen für den Tausch von Ware gegen Geld.

Nicht das wir kleinlich wären. Unsere Kunden trauen uns, wenn sie bei uns einkaufen, und deshalb vertrauen wir auch ihnen und verzichten zum Beispiel beim Weinversand auf Vorauszahlung und ähnliche Sicherheiten.

In den allermeisten Fällen fahren wir auch gut damit. Nicht selten ist das Geld auf unserem Konto noch bevor wir dazu kommen, uns telefonisch zu erkundigen ob der Wein auch gut eingetroffen ist. Und wenn es doch einmal länger dauert, läßt sich das fast immer mit einem freundlichen Telefongespräch klären.

Hin und wieder fruchten aber auch wiederholte Anrufe und zunehmend förmlicher werdende Briefe und Mails nichts. In manchen Fällen bekommt man bei jedem Kontakt die gleichen Ausreden zu hören, von wegen „gestern eigezahlt“, „ich dachte das hätte ich schon erledigt“ und so. Oder der Betroffene stellt sich tot und reagiert auf keinen Kontaktversuch.

Die Drohung mit Inkasso-Büro, Rechtsanwalt und Zusatzkosten bringt dann zwar doch meist Bewegung in die Sache und das Geld in die Kasse, der Ärger aber bleibt.

Der Ärger über die schlechten Manieren, denn nichts anderes steckt dahinter, wenn jemand seinen Teil einer Abmachung nicht aus eigenem Antrieb erfüllt.

Thema: Verkauf und Marketing | Beitrag kommentieren

Was lange währt, wird endlich (hoffentlich) gut

Montag, 24. November 2008 | Autor:

Im virtuellen Raum des Internet sind acht Jahre eine halbe Ewigkeit. Und obwohl wir schon länger auf der Suche nach einer neuen, besseren Lösung für unsere Web-Präsenz sind, mußte unsere „selbstgestrickte“ Website aus dem Jahr 2000 bis heute ihre Dienste leisten.

Dabei haben wir immer versucht, mangelnde gestalterische Möglichkeiten mit Aktualität wettzumachen, denn nicht wenige Winzer-Websites zeugen von viel (Kapital-)Einsatz bei ihrer Einrichtung, aber mangelndem Interesse bei der Aktualisierung der Daten.

Auch der neue Web-Auftritt sollte möglichst einfach zu verwalten sein, und da ich mittlerweile durch das Bloggen WordPress kennen- und schätzen gelernt habe, läuft auch unsere normale Website mit dieser Software.

Wenn man sich ein paar Gedanken über die (Menü-)Struktur macht, läßt sich aus dem Blogger-Programm auch ohne Programmierereingriffe eine ganz passable Website machen.

Glaube zumindest ich, aber urteilen Sie selbst:

www.grenzhof-fiedler.at

Ein paar kleinere Korrekturen sind noch zu machen, aber die Lust auf Veränderung auch hier im Blog – der ja auch schon über zwei Jahre alt ist – ist geweckt…

Thema: Verkauf und Marketing | 6 Kommentare

Tage der offenen Kellertür von 6. bis 8. Juni

Freitag, 6. Juni 2008 | Autor:

In den nächsten Tagen werde ich wohl nicht zum Bloggen kommen. Im Rahmen von „Mörbisch zur Weinblüte“ öffnen wir nämlich von heute bis Sonntag gemeinsam mit 12 Kollegen unsere Kellertüren für alle interessierten Besucher. Auch schnellentschlossene Blog-Leser sind natürlich herzlich willkommen.

Mörbisch zur Weinblüte

Freitag, 6. Juni ab 18 Uhr

Eröffnungsfest mit geselligem Beisammensein beim Weindenkmal
(Kosten je nach Konsumation)

Samstag, 7. Juni

11, 12 und 13 Uhr
Vom Einsteiger zum Weinkenner in 60 Minuten
Weinseminar mit Bernhard Fiedler im Weinarchiv

13 bis 20 Uhr
Offene Kellertür im Grenzhof
und bei 12 weiteren Mörbischer Weinbauern

Mörbischer Wein-EM:
Verkosten Sie in jedem Keller einen freundschaftlichen Wein-Länderkampf zwischen Österreich und einem weinproduzierenden EM-Teilnehmerland. Unter den besten Schiedsrichtern werden wertvolle Wein- und Urlaubspreise verlost.

Ausstellung und Verkauf von Kunsthandwerk der Förderwerkstätte Eisenstadt von „Rettet das Kind“ im Grenzhof und weitere Attraktionen im jedem Keller

13 bis 22 Uhr
Schwerpunktverkostung Prädikatswein in der Mörbischer Vinothek

Sonntag, 8. Juni

13 bis 18 Uhr
Offene Kellertür im Grenzhof
und bei 12 weiteren Mörbischer Weinbauern

Mörbischer Wein EM:
Verkosten Sie in jedem Keller einen freundschaftlichen Wein-Länderkampf zwischen Österreich und einem weinproduzierenden EM-Teilnehmerland. Unter den besten Schiedsrichtern werden wertvolle Wein- und Urlaubspreise verlost.

Ausstellung und Verkauf von Kunsthandwerk der Förderwerkstätte Eisenstadt von „Rettet das Kind“ im Grenzhof und weitere Attraktionen im jedem Keller

Eintritt € 25,- für Samstag und Sonntag inklusive Gutschein für einen Weineinkauf von € 10,-

Thema: Verkauf und Marketing | 3 Kommentare

Mühsam

Sonntag, 1. Juni 2008 | Autor:

Auch wenn es bei uns in der Familie gelegentlich scherzhaft heißt, dass ich nur deshalb alleine auf Messen fahre, damit wenigstens irgendjemand (nämlich die zu Hause gebliebenen) etwas arbeitet, ist allen Beteiligten natürlich bewußt, dass das Präsentieren von Wein ebenso wichtig für den Betriebserfolg ist, wie das Produzieren desselben. Und ebenso anstrengend.

Mittlerweile bin ich in dieser Beziehung ja schon einiges gewohnt, aber die heurige Vievinum ist bisher (nach den ersten beiden von drei Tagen) besonders mühsam. Die hochsommerlichen Temperaturen sowohl außerhalb als auch in der Hofburg sind weder für die Aussteller noch für die Weine sehr erbaulich und wohl auch mit ein Grund, warum sich heuer deutlich weniger Besucher in den Sälen tummeln, als vor zwei oder vier Jahren.

Als Nicht-Promi-Weingut sind wir durchaus gewohnt, dass sich der Andrang an unserem Stand in Grenzen hält, aber dass sich auch bei vergleichsweise prominenten Kollegen stundenlang wenig bis nichts tut, ist neu, ganz egal ob es daran liegt, dass wir einen etwas entlegenen Raum zugeteilt bekommen haben, dass die Fußball-EM vor der Tür steht, der Eintrittspreis sehr hoch ist oder das Wetter zu anderen Aktivitäten einlädt. weiter…

Thema: Verkauf und Marketing | 4 Kommentare

Vievinum 2008

Mittwoch, 28. Mai 2008 | Autor:

Vievinum

Von Samstag, den 31. Mai bis Montag, den 2. Juni findet in der Wiener Hofburg die Vievinum statt, Österreichs größte Weinmesse.

Wie schon die letzten Male (alle zwei Jahre) sind wir auch heuer wieder vertreten, wenn es den heimischen Winzern, Weinprofis und -amateuren ums Sehen und Gesehenwerden geht. Dabeisein ist schließlich (fast) alles…

Wenn es also ein paar Tage bis zum nächsten Beitrag dauert, liegt das nicht am „Weinbloggers Blues“ (den Weincasting hier sehr treffend beschreibt), sondern an der Messe und der vielen Arbeit im Weingarten.

Thema: Verkauf und Marketing | Beitrag kommentieren

Weinwerbung im Zeichen der EM

Samstag, 24. Mai 2008 | Autor:

In rund 13 Tagen und 20 Stunden beginnt die Fußballeuropameisterschaft in Österreich und der Schweiz und die heiße Phase der Einstimmung auf das Großereignis hat längst begonnen.

Wie beinahe alle Konsumgüterbranchen springt auch die heimische Weinwirtschaft auf den Euro-Zug auf und versucht, die Euphorie auch ein klein wenig für sich selbst zu nützen. Was durchaus nachvollziehbar erscheint, wenn man weiß, dass laut einer Radiomeldung mittlerweile der Großteil der Österreicher der EM sehr oder zumindest eher positiv gegenübersteht.

So hat die Österreichische Weinwerbung (ÖWM) hat ihre jährliche Plakatkampagne für den G´Spritzten heuer deutlich modifiziert und ganz auf die EM ausgerichtet. Unter dem Motto „Der G’Spritzte – Zur Euro 08 erfrischend willkommen“ werden vier verschiedene länderbezogene Plakate affichiert.

Gspritzter: Italien-Sujet

weiter…

Thema: Verkauf und Marketing | Beitrag kommentieren