Virtuelles Weinmarketing

Mittwoch, 30. April 2008 | Autor:

„Deutschlands Weinmacher verschlafen das Web 2.0 mit all seinen Möglichkeiten komplett“, diagnostiziert der deutsche Weinjournalist Mario Scheuermann in seinem aktuellen Drink-Tank-Blogeintrag. Von Web-Schlafmützen ist da die Rede, und von einer lost generation von Jungwinzern, die auf Party oder hinterm Mond zuhause ist wie ihre Grossväter.

Eigentlich sollte ich mich über diesen Beitrag freuen, denn in den mittlerweile zahlreichen Kommentaren führt mich Scheuermann gemeinsam mit Iris als Beispiel für so manchen deutschen Winzer an und zählt uns zwei Winzerpersönlichkeiten, die zwar ausserhalb der Landesgrenzen aber auf deutsch und lesenswert bloggen zu den rühmenswerten Ausnahmen. weiter…

Thema: Verkauf und Marketing | 8 Kommentare

Anmaßend und ärgerlich

Montag, 28. April 2008 | Autor:

Viele unserer Weingärten liegen an den beiden stark frequentierten Rad- und Wanderwegen zwischen Mörbisch und Rust (bzw. in weiterer Folge rund um den Neusiedlersee). In den allermeisten Fällen ergibt sich daraus ein unkompliziertes Nebeneinander von Wirtschaftsverkehr mit Auto und Traktor und Erholungsverkehr mit dem Fahrrad oder zu Fuß.

Gelegentlich entstehen auch interessante Gespräche, wenn wissbegierige Spaziergänger fragen, was wir eigentlich gerade im Weingarten tun, ob sie eventuell (während der Weinlesezeit) ein paar Trauben kaufen dürfen, oder wenn sie sich nach dem Weg erkundigen.

Hin und wieder gibt es aber auch Ärger. Manche Radler und Spaziergänger sind nämlich der Meinung, der Weg stünde nur ihnen zu. Ihren Unmut über den Wirtschaftsverkehr tun sie mit bösen Blicken, Gesten oder absichtlichem Blockieren des Weges kund. weiter…

Thema: Reben und ihre Pflege | 2 Kommentare

Langsam nehmen sie Gestalt an

Freitag, 25. April 2008 | Autor:

Rotwein im Glas

Nach dem von Hefe und Säureabbau geprägten Jungweinstadium und der zögerlichen Entwicklung während der (auch in unserem Keller) kalten Wintermonate haben die Rotweine des Jahrgangs 2007 in den letzten Wochen einen deutlichen Entwicklungssprung gemacht.

Langsam werden neben der allgemeinen Qualität auch mehr und mehr Nuancen erkennbar, die die Basis für unsere weiteren Entscheidungen darstellen.

Im Moment gibt es nämlich noch weit mehr Chargen in den Fässern als Weine auf unserer Karte: Verschiedene Rieden, unterschliedliche Lesetermine, Seih- und Preßweinchargen des selben Weines, große und kleine Fässer, neue und weniger neue Barriques

Vor allem von unserer Hauptsorte Blaufränkisch haben wir die ganze Bandbreite an möglichen Weinstilen im Keller: weiter…

Thema: In Presshaus und Keller | Ein Kommentar

So schaut´s aus!

Montag, 21. April 2008 | Autor:

Austrieb in geschützter Lage am 21. April 2008

Die milden Temperaturen der letzten Tage habe den Austrieb der Reben deutlich beschleunigt. In einer Woche werden wir wohl bei den ganz jungen Weingärten damit beginnen, die unerwünschten Triebe wegzubrechen.

Der heutige Regen hat den oberflächlich schon sehr ausgetrockneten Boden wieder aufgeweicht, und nachdem in den letzten Wochen nicht an eine Bodenbearbeitung zu denken war, können wir nun daran gehen, die Erosionsschäden vom vergangenen Sommer zu beseitigen.

Thema: Reben und ihre Pflege | Beitrag kommentieren

Prognosen sind immer schwierig.

Sonntag, 20. April 2008 | Autor:

Besonders wenn sie die Zukunft betreffen!

Als vor zehn Jahren die Diskussionen rund um die Einführung einer herkunfts- statt sortenorientierten Weinbezeichnung in Form von DAC-Weinen (hier Presseaussendung 2/2003 anclicken) in Österreich ihren ersten Höhepunkt erreichten, wurde von den Befürwortern der Herkunftstypenweine ein ganz konkretes Weinbeispiel immer und immer wieder in die Schlacht geworfen:

Die Billig-Weinmarke „Winzersteig“ war damals aufgrund steigender Faßweinpreise nach mehreren kleineren Ernten von österreichischen auf ungarische Weine umgestellt worden. So standen für (glaube ich) 19,90 Schilling (ca. 1,45 €) plötzlich Grüner Veltliner und Blaufränkisch aus Ungarn im Supermarktregal, ohne das es den Konsumenten aufgefallen wäre.

Nicht, dass die Weine falsch deklariert worden wären (Ungarn stand so klein wie legal möglich auf dem (Rück)Etikett), aber die meisten Leute, die in dieser Preisklasse Wein einkaufen, gehen wohl davon aus, dass es Veltliner und Blaufränkisch nur in Österreich gibt und setz(t)en daher durchaus nachvollziehbar Sorte mit Herkunftsland gleich.

Dieses Ereignis kam den DAC-Befürworten gerade recht. Massen von billigem Grünen Veltliner und Blaufränkisch würden uns überfluten, sobald Ungarn, Tschechien und die Slowakei Mitglieder der Europäischen Union wären. Von der Billigkonkurrenz aus dem Osten, die uns mit unseren eigenen Waffen Sorten schlagen würde, war die Rede. In einem offiziellen Diskussionspapier hieß es:

Österreichische Weine, die in erster Linie unter den Rebsortenbezeichnungen Grüner Veltliner, Welschriesling, Zweigelt oder Blaufränkisch vermarktet werden, geraten in Konkurrenz zu Weinen aus den östlichen Reformländern, welche diese Rebsortenweine sehr preisgünstig produzieren und vermarkten können.

Die einzige Möglichkeit zur Gegenwehr läge in der Einführung von DAC-Weinen, die den nicht „kopierbaren“ Herkunftsnamen vor den Sortennamen stellen. Punkt! weiter…

Thema: Kunterbunte Weinwelt | 6 Kommentare

Südtiroler We(in)blog

Donnerstag, 17. April 2008 | Autor:

Endlich hat auch Südtirol seinen ersten bloggenden Winzer! Seit Anfang April ist der Weinhof Kobler Weblog online und mit einer Beitragsserie über die Vinitaly war der Start schon mal sehr vielversprechend.

Mal sehen, wie es beim Quereinsteiger-Neo-Winzer Armin Kobler blogmäßig weitergeht. Wenn er halten kann, was die ersten Wochen versprechen ist er ein klarer Fall für meine Blogroll.

Thema: Allgemeine Randnotizen | Beitrag kommentieren

Nicht schon wieder!

Montag, 14. April 2008 | Autor:

Sehr geehrte Dame! Sehr geehrter Herr!

Das Institut für empirische Sozialforschung befragt in regelmäßigen Abständen die österreichische Bevölkerung zu aktuellen Themen. Dabei wird aus der Gesamtzahl der österreichischen Adressen eine repräsentative Stichprobe gezogen. Diesmal sind wir an Ihrer Meinung interessiert.

Eine unserer Interviewerinnen oder einer unserer Interviewer wird Sie in nächster Zeit kontaktieren und Sie dabei um ein Interview bitten. Wir betonen ausdrücklich, dass wir nur an Ihrer Meinung interessiert sind und unsere InterviewerInnen keine Vertreter oder Verkäufer sind.

Da die Ergebnisse der Meinungsforschung die Grundlage für wichtige Entscheidungen in Wirtschaft und Politik unseres Landes sind, bitten wir Sie um Ihre Unterstützung.

Alle Angaben werden vertraulich behandelt. Name, Adresse und persönliche Aussagen werden an niemanden weitergegeben (Datenschutz)!

Alle unser InterviewerInnen sind mit einem IFES-Ausweis ausgestattet. Bitte lassen Sie sich diesen zeigen.

Wir danken Ihnen schon jetzt sehr herzlich für Ihr Entgegenkommen.

IFES – Institut für empirische Sozialforschung

Bitte heben Sie diese Karte auf, bis unser Interviewer Sie aufsucht!

Da war doch erst vor kurzem irgendwas. Oder?

Gut, dass ich darüber gebloggt habe. So kann ich jetzt sehr bequem auf diesen Eintrag verweisen, wenn jemand meine Meinung wissen will.

Wobei ich fairerweise sagen muß, dass ich nicht mit Sicherheit behaupten kann, ob es sich um das selbe Institut handelt. Die Details von damals habe ich schon verdrängt. Aber die Methode ist exakt die gleiche…

Thema: Allgemeine Randnotizen | Beitrag kommentieren

Nachsetzen

Sonntag, 13. April 2008 | Autor:

Von Beginn eines Weingartenlebens an sterben Jahr für Jahr einzelne Rebstöcke ab und hinterlassen eine Lücke. Um den Platz nicht ungenützt zu lassen und den langfristigen Bestand des ganzen Weingartens zu sichern, werden die fehlenden Reben jährlich oder in mehrjährigen Abständen nachgepflanzt (vulgo „nachgesetzt“).

Da wir im Frühjahr 2009 die Auspflanzung eines großen Weingartens planen und daher keine Zeit zum Nachsetzen haben werden, haben wir uns für heuer viel vorgenommen. Insgesamt sind es rund 150 Reben verschiedener Sorten, und seit einigen Tagen sind wir dabei, alle unsere Weingärten genau zu inspizieren um einen Platz für sie zu finden.

Nachpflanzen1

weiter…

Thema: Reben und ihre Pflege | 2 Kommentare

Rebschnitt (7)

Freitag, 11. April 2008 | Autor:

In meinem zweiten Blog-Winter widme ich mich auch dem Rebschnitt. Unterhalb des ersten Beitrages entsteht nach und nach ein Überblick über die gesamte Serie in Form von Querverweisen zu den einzelnen Teilen.

Minimal Pruning

Nicht alle wirtschaftlich genützten Weinstöcke werden tatsächlich geschnitten. Australische Weinbaufachleute haben das System des Minimalschnittes entwickelt, das mit nur einer geringfügigen maschinellen Einkürzung der Triebe im Winter auskommt. weiter…

Thema: Reben und ihre Pflege | 3 Kommentare

Weinrallye 10: Chenin blanc

Donnerstag, 10. April 2008 | Autor:

Weinrallye

Heute ist wieder Weinrallye-Tag. Wie immer sind alle deutschsprachigen Genussblogs eingeladen, sich mit einem bestimmten Thema auseinanderzusetzen und heute darüber zu bloggen. Ausrichter der zehnten Etappe ist Originalverkorkt und das Thema lautet „Chenin blanc zwischen Kult und Massenwein“.

Leider ist es mir aus Zeitgründen nicht möglich, an dieser Etappe teilzunehmen. Ich freue mich aber schon auf die Zusammenfassung aller Beiträge durch den Ausrichter (demnächst mittlerweile hier) und werde mir sicher den einen oder anderen davon auch im Detail zu gemüte führen.

Thema: Weinrallye | Beitrag kommentieren