Spät, aber doch

Donnerstag, 29. April 2010 | Autor:

Austrieb bearbeitet

Wie bereits die Mandelbäume starten auch die Reben deutlich verspätet in das Jahr 2010. Über die mögliche Qualität des Jahrgangs sagt das freilich noch gar nichts aus. Zu viel gutes wie weniger positives kann bis zur Ernte noch  passieren.

Thema: Reben und ihre Pflege | Beitrag kommentieren

Denkwürdige Jahrgänge: 1990

Montag, 26. April 2010 | Autor:

Ertragskorrektur

Wie der 1989er bei den Weißweinen hat der Jahrgang 1990 bei den Roten in unserem Betrieb einen ganz besonderen Stellenwert. Aber während 1989 nur ein besonders auffallender Jahrgang einer langjährigen Entwicklung bei den Weißen war, stellt 1990 bei den Rotweinen in unserem Weingut tatsächlich so etwas wie die Geburtsstunde dar.

weiter…

Thema: Denkwürdige Jahrgänge | 2 Kommentare

Es ist angerichtet!

Freitag, 23. April 2010 | Autor:

Meister Adebar vom Traktor aus

Langsam ist es an der Zeit, zum ersten Mal im heurigen Jahr die Erde unter den Rebstöcken zu lockern. Und wie jede Bodenbearbeitung ist das für die Störche in unserer Region ein – im wahrsten Sinne des Wortes – gefundenes Fressen.

Unmittelbar nach der Erdbewegung liegen nämlich Regenwürmer, Käfer und Mäuse wie auf dem Präsentierteller vor Meister Adebar, der sich diese Leckerbissen auch nicht von einem lauten Motorengeräusch vermiesen läßt.

Normalerweise hält er nur wenige Meter Abstand zum Traktor. Sobald man aber vom Gas geht, um zum Foto-Handy greifen zu können, wird er mißtrauisch und stakst eilig ein paar Rebzeilen weiter.

Thema: Reben und ihre Pflege | Beitrag kommentieren

Spannender als Briefmarkensammler

Dienstag, 20. April 2010 | Autor:

Nachdem ich bereits im Dezember vom Jugendsender des deutschen Radio Berlin-Brandeburg zum Thema Weinblogs interviewt wurde, ist es mittlerweile fast schon Routine.

Heute durfte ich erneut im deutschen Rundfunk ein paar Worte zum Thema Weinblogs sagen, diesmal im Jump-Radio des MDR.

Interessanter als meine Zitate und vielsagender über die Außenwahrnehmung der Online-Weinschreiber ist aber die Einleitung des Moderators, in der er die Weinbloggerszene immerhin als spannender ansieht, als das Treffen eines Briefmarkensammlervereins…

Thema: Allgemeine Randnotizen | 2 Kommentare

Wieder was gelernt

Dienstag, 20. April 2010 | Autor:

Junganlage Goldberg 15 bearbeitet

Vergangene Woche war ich bei einem Vortrag des oenologischen Beraters Frank John zum Thema Bodenanalyse und -bearbeitung.

Dabei habe ich unter anderem gelernt, dass Pflanzen bis zu 60 Prozent (!) des in den Blättern via Photosynthese gebildeten Zuckers in die Wurzelspitzen verfrachten, um dort Bakterien und Pilze zu versorgen, die ihr beim Aufschließen von Nährstoffen behilflich sind.

Ich weiß ja nicht, wie es Ihnen geht, aber mich hat dieser Wert ziemlich beeindruckt.

Thema: Kunterbunte Weinwelt | Beitrag kommentieren

Vulkanjahrgang 2010?

Samstag, 17. April 2010 | Autor:

Vulkan Wikipedia Boaworm

Bildquelle: Wikipedia/Boaworm

Während die Einschränkungen des Luftverkehrs über Europa durch den Ausbruch des isländischen Vulkans Eyjafjallajökull alle Medien dominiert, kommen andere mögliche Auswirkungen dieses Naturereignisses bislang kaum zur Sprache.

Schon gestern kam mir zwischendurch ganz kurz der Gedanke, ob die Flugasche des Vulkans auch Einflüsse auf das Wetter haben könnte, und gerade eben habe ich hier (im zweiten Teil des Artikels) bei Captain Cork eine zwar vage, dafür aber umso düsterere Prognose für den Weinbau gelesen.

Ich bin zwar generell kein Schwarzseher und fürchte mich auch nicht vor einem kühleren Sommer und einem regnerischen Herbst. Wenn man aber nur ein klein wenig zu diesem Thema recherchiert, erscheint es für den Laien durchaus plausibel, dass der isländische Vulkanausbruch den Weinjahrgang in Mitteleuropa prägen könnte.

Der Ausbruch des Krakatau 1883 war zwar deutlich heftiger, aber dafür sind wir diesmal näher dran…

EDIT: Einige Quellen wie z.B. dieser Bericht des Max-Planck-Instituts für Meteorologie halten klimatische Folgewirkungen angesichts der vergleichsweise geringen emittierten Schwefelmenge derzeit für wenig wahrscheinlich. Mal sehen, was kommt.

Thema: Dauerthema Wetter | Ein Kommentar

Weinrallye #32: Pinot Noir

Donnerstag, 15. April 2010 | Autor:

WeinrallyeAm kommenden Sonntag findet die 32. Etappe der Wein(blog)rallye statt. Nach meinem etwas abstrakten Ansatz bei der 31. Etappe hat Iris vom französischen Weingut Lisson diesmal mit der Rebsorte Pinot Noir ein ziemlich konkretes Thema vorgegeben.

Obwohl ich nicht zu den Pinot-Freaks zähle, findet sich in unserer Vinothek sicher die eine oder andere passende Flasche. Ob aber auch genügend Zeit für einen Beitrag bleibt, kann ich heute noch nicht versprechen.

Thema: Weinrallye | Beitrag kommentieren

Wanderzirkus

Samstag, 10. April 2010 | Autor:

Haider 130 komprimiert

Als ich Anfang März innerhalb von einer Woche auf zwei verschiedenen Weinmessen bzw. -präsentationen vertreten war, kam mir zum ersten Mal der Begriff „Wanderzirkus“ für diesen Teilbereich meines Berufes in den Sinn.

Schließlich ziehen wir Weinbauern auch von Ort zu Ort, um dort in der Hoffnung auf gute Geschäfte für die Unterhaltung des Publikums zu sorgen.

Armin Kobler, mein Kollege aus Südtirol, der gerade auf der Vinitaly seine Weine präsentiert, sieht das übrigens ähnlich, wie man hier sehr anschaulich nachlesen kann.

Ich selbst mache mich morgen Sonntag auf den Weg zur Vin Austria nach Salzburg. Damit ich mich bei meiner Rückkehr nicht durch Massen von Spam-Kommentaren quälen muß, ist diese Funktion bis dahin deaktiviert. Ich bitte um Verständnis.

Thema: Verkauf und Marketing | Beitrag kommentieren

Spargel & Wein

Donnerstag, 8. April 2010 | Autor:

Foto: ÖWM/Ulli Kohl

Der Spargel hat bald wieder Saison. Und weil das edle Gemüse in Begleitung eines guten Glases Wein noch besser schmeckt, hat die ÖWM eine nette Broschüre mit Rezepten und Weintipps produziert.

Ich halte die Fibel für sehr gelungen, und deshalb gibt es hier den Link (pdf, 422kB).

Thema: Wein-Medien-News | 2 Kommentare

Quo vadis, Blaufränkisch?

Dienstag, 6. April 2010 | Autor:

Rotweinbeere, Foto: Wein Burgenland/Lukan

Seit zwei, drei Jahren ist die durchaus wechselhafte jüngere heimische Rotweingeschichte um eine Facette reicher. Nach den unreif-holzüberladenen Blaufränkischen der 1980er, den tanninüberladenen Cabernets der 1990er und den weichgespülten, aber auf höherem Niveau oft immer noch holzüberladenen Cuvées der 2000er-Jahre findet man heutzutage immer öfter eine neue Stilrichtung der Sorte Blaufränkisch auf den Siegertreppchen der einschlägigen Publikationen.

Wie in dieser Blaufränkisch-Chronologie bereits angedeutet, handelt es sich dabei um Weine, die von ihren Produzenten sehr bewußt als avantgardistische Gegenbewegung zum Mainstream in Szene gesetzt, und von den Meinungsmachern der Branche offenbar gerne angenommen werden.

Um dem neuen, gerne „mineralisch“ genannten Geschmacksbild zu entsprechen, streben die Trendsetter unter den Winzern bei ihren Blaufränkischen vergleichsweise moderate Alkoholgehalte, mitunter auffallend hohe Säurewerte und kaum wahrnehmbare Eichenholzaromen an.

Natürlich ist mir diese Entwicklung nicht verborgen geblieben, aber erst vor einigen Tagen hatte ich zum ersten Mal die Gelegenheit, mehrere dieser preisgekrönten Weine im Vergleich zu anderen prämierten heimischen Rotweinen des Jahrgangs 2007 zu verkosten. Meine Bilanz fiel, um es gleich vorweg zu sagen, einigermaßen ernüchternd aus.

weiter…

Thema: Kunterbunte Weinwelt | 3 Kommentare