Unterwegs

Donnerstag, 24. Februar 2011 | Autor:

OÖ4

Damit ich nach meiner Rückkehr nicht im Spam ersticke, ist die Kommentarfunktion bis dahin deaktiviert. Ich bitte um Verständnis.

Thema: Allgemeine Randnotizen | Beitrag kommentieren

Stein und Wein

Mittwoch, 23. Februar 2011 | Autor:

Stein und Wein

Nachdem das Signalwort „Terroir“ soweit abgedroschen wurde, dass es mittlerweile auch schon auf dem Rücketikett jedes zweiten Billigweins aufscheint, hat die Weinszene einen neuen Modebegriff gefunden: Mineralität im Wein.

Wie ich bei zwei völlig unterschiedlichen Verkostungen in der letzten Zeit erleben durfte, gibt es zwar mitunter eine gewisse Übereinstimmung, welche Weine denn mineralisch schmecken, und welche nicht. Die Definition dieses Eindrucks könnte aber von Verkoster zu Verkoster unterschiedlicher nicht sein.

weiter…

Thema: Im Glas und drumherum | 2 Kommentare

Blindverkoster sind auch nur Menschen (10)

Sonntag, 20. Februar 2011 | Autor:

Foto: ÖWM-Griesch komprimiert

Auch die geübtesten (Blind-)Verkoster sind nur Menschen. Und den besten von ihnen ist immer bewußt, dass irren zum Menschsein dazugehört und es in (Wein-)Geschmacksfragen niemals eine richtige, eine alleingültige Meinung geben kann.

Ein schönes, wenn auch nicht unbedingt angenehmes Beispiel dafür, dass man Verkostungsergebnisse nicht (immer) all zu ernst nehmen sollte, fand ich in der aktuellen Ausgabe des Weinmagazins Vinaria.

weiter…

Thema: Im Glas und drumherum | 9 Kommentare

Urlaub

Freitag, 11. Februar 2011 | Autor:

Winterlandschaft Lukan komprimiert

Nachdem der Rebschnitt schon recht weit fortgeschritten ist, nütze ich die Semesterferien für ein paar Tage Urlaub in den Bergen. Damit ich nach meiner Rückkehr nicht im Spam ersticke, ist die Kommentarfunktion bis dahin deaktiviert.

Leider werde ich nicht an der vom Fabio-Weinblog betreuten Weinrallye teilnehmen können, aber ich freue mich schon auf die Beiträge der Kollegen.

Thema: Allgemeine Randnotizen | Beitrag kommentieren

Rebkleinod von Vandalen zerstört

Donnerstag, 10. Februar 2011 | Autor:

Vater oder Mutter des Grünen Veltliner, Foto: Hans Moser

Wie der ORF hier berichtet, wurde in St. Georgen bei Eisenstadt ein rund 500 Jahre alter Weinstock von unbekannten Tätern mutwillig zerstört. Diese Nachricht ist besonders traurig, weil es sich dabei mit ziemlicher Sicherheit um den letzten Stock des lange gesuchten zweiten Elternteils der Sorte Grüner Veltliner gehandelt hat.

Die heruntergekommene Pflanze war, wie hier vor eineinhalb Jahren berichtet, auf einem verwilderten Grundstück gefunden worden, das seit Jahrunderten nicht mehr für den Weinbau genutzt worden war.

Nachdem man den Rebmethusalem über mehrer Jahre ein wenig aufgepäppelt hatte, stellte sich bei Gentests heraus, dass es sich um die bislang unbekannte Muttersorte der österreichischen Nationalrebe handeln dürfte.

Trotz weitgehender Geheimhaltung ihres Standortes wurde die Rebe jetzt Opfer eines gezielten Anschlages. Das läßt sich angesichts der Mühe, die sich die Täter gegeben haben zweifellos sagen, auch wenn ihr Motiv im Dunkeln bleibt.

Zum Glück gibt es bereits ein paar Ableger der alten Sorte, mit denen zumindest das Erbgut dieses Rebkleinods bewahrt werden kann.

Ein paar Tage lang findet man hier (im Menü rechts „Rebstock umgeschnitten“ anclicken) auch noch den zugehörigen Fernsehbeitrag in Burgenland heute.

Thema: Wein-Medien-News | Beitrag kommentieren

Es hat nicht sollen sein

Dienstag, 8. Februar 2011 | Autor:

Quelle: gis.bgld.gv.at

Die Mörbischer Weingärten sind extrem kleinstrukturiert und auf Parzellen von durchschnittlich (geschätzten) 1500 m2 aufgeteilt. Die allermeisten Grundstücke sind nur wenige Meter breit, dafür aber mitunter mehrere hundert Meter lang.

Als meine Eltern die Betriebe ihrer Eltern übernommen haben, waren die knapp 10 Hektar auf rund 60 Weingärten im Umkreis von etwa 4 km verteilt.

Diese besondere Situation hat mehrere Ursachen: Im Burgenland als Teil der ungarischen K.u.k.-Hälfte wurde der Besitz eines Verstorbenen gleichmäßig auf alle Nachkommen aufgeteilt, während im österreichischen Teil oft nur der älteste Sohn einen Bauernhof erben durfte, und die Geschwister mehr oder weniger finanziell abgefunden wurden.

Da Weingartenflächen immer schon begehrter waren, als Ackerflächen, wurden diese bei der Betriebsübergabe (der Länge nach) geteilt. Damit wurde der Gerechtigkeit genüge getan, und jedem ein Stück jeder Parzelle vermacht.

Und weil Mörbisch in den 100 Jahren nach der Bauernbefreiung Mitte des 19. Jahrhunderts einen enormen Bevölkerungszuwachs erlebt hat, gab es immer sehr viele Erben und dementsprechend viele (und immer kleiner werdende) Teilparzellen.

weiter…

Thema: Kunterbunte Weinwelt | 2 Kommentare

Die Angst vor dem Markt

Samstag, 5. Februar 2011 | Autor:

Junge Reben am Goldberg

Neben den Auswirkungen auf die Weinbereitung und die grundlegende Reform des Bezeichnungsrechtes stand die ebenfalls mit der EU-Weinmarktordnung beschlossene Abschaffung der Pflanzrechte im Jahr 2015 bisher weitgehend im Schatten der öffentlichen Wahrnehmung.

Während derzeit alle Weinbauflächen in manchen Südländern eher schlecht als recht eu-weit katalogisiert sind, und nur Grundstücke mit Reben bepflanzt werden dürfen, auf die ein Pflanzrecht eingetragen ist oder von anderer Stelle transferiert wurde, soll die Errichtung neuer Weingärten in wenigen Jahren keiner Beschränkung mehr unterliegen.

Diese Bestimmung wurde offenbar von liberalen Kräften bei den Verhandlungen zur Weinmarktreform durchgesetzt, während die konservative Gegenseite gleichzeitig ein groß angelegtes und finanziertes Rodungsprogramm zur Überschußbekämpfung in das Papier reklamiert hat.

Dass die geförderte Rodung durch eine Abschaffung der Flächenregulierung ein paar Jahre später wohl weitgehend wieder wettgemacht werden wird, und die Prämien deshalb hinausgeschmissenes Geld kaum längerfristig wirksam sein werden, fällt unter EU-Verhandlungslogik.

Vielleicht haben die Gegner der Liberalisierung damals aber auch schon spekuliert, die Rebflächenliberalisierung noch vor ihrem Inkrafttreten zu Fall bringen zu können. Auf jeden Fall haben sie rechtzeitig vor der geplanten Evaluierung der Weinmarktordnung im kommenden Jahr begonnen, mit allen Mitteln dagegen Stimmung zu machen.

weiter…

Thema: Kunterbunte Weinwelt | 3 Kommentare

Born Digital Wine Awards

Mittwoch, 2. Februar 2011 | Autor:

Born DigitalNachdem sie mit dem organisieren der European Wine Bloggers Conference (EWBC) offenbar nicht ausgelastet sind, haben sich Gabriella und Ryan Opaz und Robert McIntosh für 2011 eine weitere Weinblog-Initiative ausgedacht.

Mit den Born Digital Wine Awards wollen sie Online-Weinpublikationen einen größeren Stellenwert verleihen und haben dazu gleich im ersten Jahr nicht nur eine tolle Jury von internationalem Rang, sondern auch ein Preisgeld von 1000 Euro für den Sieger in jeder der fünf Kategorien aufgetrieben.

Dabei ist die Teilnahme im ersten Jahr kostenlos und – GANZ WICHTIG – in jeder Sprache möglich. Dazu muß man seine Texte nicht einmal selbst übersetzen, sondern kann ein dementsprechendes Service der Veranstalter nutzen.

All das sollte eigentlich Grund genug für eine rege Beteiligung auch aus dem deutschsprachigen Raum sein. An interessanten Weinartikeln und Videos die  im Verlauf des ganzen Jahres 2010 (zuerst oder ausschließlich) online publiziert wurden sollte es ja eigentlich nicht mangeln.

Ganz spontan fällt mir zum Beispiel die Sache mit dem Hochwasser bei Harald ein, Thomas ist im Winzerblog ja jetzt auch wieder aktiver geworden und könnte in seinem Archiv ebenso fündig werden, wie manch anderer Bloggerkollege.

Die Teilnahmebedingungen mit Infos zu den verschiedenen Kategorien gibt es übrigens auch auf Deutsch als pdf. Anmeldungen sind noch bis 28. Februar möglich.

Thema: Wein-Medien-News | 6 Kommentare