Reife Genüsse

Dienstag, 31. Dezember 2013 | Autor:

Auch wir lassen es uns zwischen Weihnachten und Neujahr meistens gut gehen. Es wird ein wenig aufwendiger gekocht als sonst, Weihnachtsbäckereien sind allgegenwärtig und natürlich kommt auch der eine oder andere besondere Tropfen ins Glas.

Vorgestern war es neben einem tollen Riesling 2011 von Karl-Josef Thul (mein zweiter „Internet-Kollege“ von der Mosel neben Harald Steffens) unser Pinot blanc aus dem Hitzejahr 1992. Und obwohl die Flasche (wie wegen eines Korkdichtheitsproblems leider praktisch alle unsere von diesem Jahrgang gefüllten Weißweine) keinen besonders guten Füllstand aufwies, präsentierte sich der 21 Jahre alte Wein sensationell gut.

Natürlich braucht es für eine solche Einschätzung ein gewisses Maß an Liebe zu und Erfahrung mit Altweinen, denn ihre reife aromatische Vielfalt erschließt sich dem Verkoster nicht ganz so leicht, wie die erfrischende Fruchtigkeit junger Weine. Andererseits sollte man aber auch nicht in die Falle tappen, ältere Jahrgänge allein wegen der Ehrfurcht vor dem Alter unabhängig von ihrem Auftreten für gut zu befinden.

Nach dem 1992er mußte dann auch noch sein Nachfolger aus dem Jahr 2006 dran glauben. Und obwohl jahrgangsbedingt von ganz anderer Stilistik (deutlich mehr Säure, ein kleiner Hauch Restzucker) scheint der auch auf einem sehr guten Weg zu sein…

Thema: Im Glas und drumherum | Beitrag kommentieren

Frohe Weihnachten!

Montag, 23. Dezember 2013 | Autor:

Raureif3 bearbeitet

Nachdem der Jahrgang 2013 erst vor drei Wochen mit der Ernte unserer Beerenauslese zu Ende gegangen ist, sind wir heuer besonders froh, dass die Natur nach der Zeit des Wachsens auch eine kurze Zeit der Ruhe für uns bereithält.

Voll Dankbarkeit verkosten wir die vielversprechenden Weine im Keller und mit Zuversicht erwarten wir die Herausforderungen des neuen Jahres.

Ich danke allen Kunden für Ihr Vertrauen und allen Blog-Lesern für Ihr Interesse.

Frohe Weihnachten und alles Gute für 2014 wünscht Ihnen

Bernhard Fiedler

Thema: Allgemeine Randnotizen | Beitrag kommentieren

Vom hässlichen Entlein zum stolzen Schwan

Freitag, 13. Dezember 2013 | Autor:

Beerenauslese

Während unsere Beerenauslese bereits zart vor sich hin blubbert, hat der treue Leser und Kommentator Wendelin hier die interessante Frage aufgeworfen, ob der Pilzrasen auf den Beerenschalen nicht den Geschmack negativ beeinflußt. Und weil wohl die wenigsten um die Besonderheiten der Verarbeitung solcher Trauben wissen, ist meine Antwort gleich ein ganzer Beitrag geworden:

Edle Fäule und ordinärer Schimmel

Der Pilzrasen auf den Trauben von Prädikatsweinen wird zwangsläufig mitverarbeitet und beeinflußt natürlich den Geschmack von Beerenauslese und Co.

Honigaromen, Dörrobst, aber auch verschiedene würzige Noten (Lebkuchen, aber auch Kümmel, Pumpernickel und andere), die für Botrytis-Süßweine typisch sind, stammen einerseits vom Schrumpfungsprozess der Beeren und den damit verbundenen Veränderungen der traubeneigenen Aromastoffe, andererseits aber eben auch vom Botrytispilz selbst.

weiter…

Thema: In Presshaus und Keller | Beitrag kommentieren

Habemus Beerenauslese

Dienstag, 3. Dezember 2013 | Autor:

Beerenauslese 2013 bearbeitet

Noch vor gut einer Woche hatten wir die Hoffnung schon beinahe aufgegeben. Ergiebige Regenfälle und Dauernebel haben den Zuckergehalt in unseren verbliebenen Chardonnay-Trauben eher verdünnt, als konzentriert. Angesichts des nahenden Winters schien die gewünschte Beerenauslese beinahe unerreichbar.

Die vergangenen zehn trockenen, sonnigen, und windigen Tage haben dann aber wider Erwarten genügt, um auch bei niedrigen Temperaturen genug Wasser verdunsten zu lassen. Die Gradationen gingen recht schnell nach oben, und so konnten wir heute eine eindeutige Beerenauslese (d.h. nach Weingesetz eher schon die nächste oder übernächste Qualitätsstufe) ernten.

Die Presse arbeitet noch, um auch die letzten Tropfen des dickflüssigen, süßen Saftes aus den Beeren zu holen. Wegen der starken Herbstwinde der letzten Zeit lagen leider viele Trauben auf dem Boden und konnten nicht mehr verwendet werden. Mit etwas Glück werden es am Ende vielleicht noch knapp 200 Liter.

Thema: Lese 2013 | 3 Kommentare