Eingenetzt

Montag, 26. September 2016 | Autor:

Starenetz

Vergangene Woche haben wir mit ein klein wenig Welschriesling, vielerlei Weißburgunder, vier Chargen Blaufränkisch und einem Teil des Traminers die Hauptlese abgeschlossen.

Der Blaufränkisch war perfekt in Qualität und nicht schlecht in der Menge, aber bei Weißburgunder und Traminer haben der letzte Regen und das warme Wetter in einigen Lagen deutliche Spuren in Form von Fäulnis und Essignestern in den Trauben hinterlassen. Mühsames Auslesen war teilweise notwendig, aber zum Glück sehr erfolgreich.

Jetzt warten noch der Cabernet Sauvignon, der Großteil des Traminers und ein wenig Weißburgunder auf die Ernte. Seit Freitag bzw. heute mit Netzen vor den gefräßigen Staren geschützt, die sich nach der Haupternte zu immer größeren Schwärmen zusammenrotten.

Thema: Lese 2016 | Beitrag kommentieren

Es geht voran

Sonntag, 18. September 2016 | Autor:

Weinlese 2015

Die zweite – erneut sehr heiße – Lesewoche liegt hinter uns und mittlerweile sind die meisten Weißweine und der Zweigelt im Keller.

Gestern Samstag hat deutlich abgekühlt und kurz, aber sehr intensiv geregnet. Da es nach dem Regen praktisch windstill war, blieben die Trauben bis heute nass.

Nun gilt es den Weißburgunder und das bißchen Welschriesling zügig nach Hause zu holen, denn bei der aktuellen Traubenreife, genügend Feuchtigkeit und nicht besonders niedrigen Temperaturen hat die Botrytis ein leichtes Spiel.

In Form von Edelfäule wollen wir sie aber nur beim Traminer und einem kleinen Teil des Weißburgunders für eine Auslese und auf gar keinen Fall bei den Rotweinsorten haben. Deshalb werden wir Ende der Woche wohl auch schon zumindest ein Teil des Blaufränkisch lesen.

Thema: Lese 2016 | Beitrag kommentieren

Licht und Schatten

Donnerstag, 15. September 2016 | Autor:

Pinot-Trauben

Der heute gelesene Chardonnay zeigt, wie eng Licht und Schatten heuer beinander liegen. Perfekt reife und gesunde Trauben in der Ried Kräften bei einem für diese Qualität außerordentlichen Ertrag von (umgerechnet) 100 hl/ha.

Vereinzelte, nach dem Totalfrost (hier im Video) nachgewachsene ebenfalls sehr schöne Trauben am Goldberg bei (umgerechnet) 15 hl/ha. Und gar kein Ertrag am ebenfalls erfrorenen Hofwiesort, da die paar wenigen Trauben dort nicht wirtschaftlich zu ernten sind.

Leider ist die Kräften der mit Abstand kleinste Weingarten der drei…

Thema: Lese 2016 | Beitrag kommentieren

Heiße Herausforderung

Montag, 12. September 2016 | Autor:

Heißer Most

2016 ist kein extrem frühes Jahr. Trotzdem plagt uns die Hitze bei der Weinlese, weil der September seit unserem Erntebeginn und auch noch zumindest bis zum kommenden Wochenende ungewöhnlich warm ist.

Unsere tapferen Lesehelfer halten trotz Temperaturen an die 30°C oder gar darüber brav durch, und ich gebe im  Keller was ich kann, um die Trauben rasch weiterzuverarbeiten.

Zum Glück haben wir heuer in eine Kühlanlage investiert, die den im Bild sichtbaren Grünen Veltliner von heute Nachmittag bis morgen Früh auf kellerverträgliche Temperaturen bringen sollte. Mit der alten Wasserberieselung außen an den Tanks wäre das nicht gegangen.

Thema: Lese 2016 | Beitrag kommentieren

Jubiläum verpasst

Sonntag, 11. September 2016 | Autor:

Haider 131 komprimiert

Am 3. September 2006 ging mein Blog mit diesem Beitrag online, aber im (Vor-)Lesestreß habe ich mein 10-Jahres-Jubiläum glatt vergessen.

Zum Glück hat mich mein Bruder, der sich dankenswerterweise seit damals um die „Technik“ dahinter kümmert, daran erinnert.

Nach der Lese werde ich ein gutes Glas Mosel-Riesling von Harald Steffens darauf trinken!

Thema: Allgemeine Randnotizen | Beitrag kommentieren

Auftakt geschafft

Sonntag, 11. September 2016 | Autor:

Jerzy Bin_B011889 komprimiert

Die ersten vier Lesetage mit kleiner Mannschaft liegen hinter uns, und der gesamte Muskat Ottonel jetzt im Keller. Reife, weitgehend gesunde Trauben mit einem für diese Sorte bei dieser Reife ungewöhnlich hohem Säuregehalt lassen uns auf einen guten Wein hoffen.

Die Menge liegt bei rund 40 Prozent einer Normalernte, was angesichts der noch niedrigeren Erwartung beinahe ein Grund zur Freunde ist.

Morgen Montag geht es mit größerer Crew mit dem Grünen Veltliner weiter, damit der nicht zu hochgradig und damit alkoholreich für unseren Einsatzzweck wird.

Danach werden wir uns wahrscheinlich dem Zweigelt widmen, der mir heute nicht ganz so gut gefallen hat. Der Regen vor einer Woche und das wegen des niedrigen Ertrages kräftige Wachstum haben bereits einige Fäulnisherde entstehen lassen, die wir aussortieren werden müssen.

Thema: Lese 2016 | Beitrag kommentieren

Schrecksekunde

Dienstag, 6. September 2016 | Autor:

Presshaus vor der Lese

Weinpressen stehen das ganze Jahr über unbenutzt herum und werden – welche Überraschung – nur während der Lese kaputt. Um unliebsamen Überraschungen vorzubeugen habe ich es mir deshalb angewöhnt, unsere Presse rechtzeitig vor der Ernte auf ihre Funktionstüchtigkeit zu überprüfen.

Das hat vor einer Woche auch problemlos funktioniert, denn die Batterie, über deren Entladung mich das Display informiert hat, ist nicht für den Betrieb, sondern nur für die Uhrzeit und die Archivfunktion notwendig. Trotzdem habe ich mir eine solche Batterie besorgt, diese vorgestern getauscht und die Uhr neu eingestellt.

Umso größer war die Überraschung, als sich die Presse heute nicht drehen ließ, da ein Sicherheitsschalter ausgelöst sei, es tatsächlich aber nicht war. Am Nachmittag vor dem ersten Tag der Ernte ist sowas besonders blöd.

Meine zaghaften Reparaturversuche blieben erfolglos, und auch ein Anruf beim freundlichen und kompetenten Service des Herstellers brachte mich nicht weiter. Blieb also nur die Option Kundendienst, und für dessen effizienten Einsatz sollte ich telefonisch  den Status irgend eines Kontrolllämpchens im Schaltkasten durchgeben.

Noch bevor ich den Deckel abgeschraubt hatte, kam mir der Gedanke. Und als ich freie Sicht hatte, war klar, warum die Presse nicht funktionierte: Beim Tauschen der Batterie hatte ich ein Kabel ausgesteckt, um mehr Platz zu haben. Angesteckt habe ich es freilich nicht mehr…

Auch wenn das folgende Telefonat mit dem Servicemitarbeiter etwas peinlich war, fiel mir doch ein großer Stein vom Herzen. Schließlich liegt auch ohne solche Komplikationen knapp vor der Weinlese genug Spannung in der Luft.

Ist der Lesetermin richtig gewählt? Wird das Wetter halten, was der Wetterbericht verspricht? Und die Weine später das, was die Trauben in Aussicht stellen?

Auch deshalb sind die nächsten Wochen die anstrengendsten des ganzen Weinjahres, in denen man mitunter an die Grenzen der physischen und psychischen Belastbarkeit gerät. Trotzdem ist heute für mich ein Tag der Freude:

Morgen beginnen wir mit der Lese 2016!

Thema: Lese 2016 | Beitrag kommentieren

Zuckerwettstreit

Sonntag, 4. September 2016 | Autor:

Foto: Jerzy Bin

Es wird niemals so viel gelogen wie vor der Wahl,
während des Krieges und nach der Jagd.

Wäre Bismarck nicht Politiker (und Jäger?) gewesen, sondern Weinbauer in der heutigen Zeit, würde dieser Spruch (der wahrscheinlich gar nicht von ihm selbst stammt) wohl anders lauten. Die Zeit der Traubenreife und der Weinlese paßt nämlich auch wunderbar in diese Aufzählung.

Bis in die 1980er-Jahre unterschied sich die Reife der Trauben der verschiedenen Weinbauern in unserer Region kaum. Alle Weingärten wurden nach dem gleichen System bewirtschaftet, die Erträge waren überall ähnlich hoch und die Lese wurde bis zur Überreife und beginnendem Botrytisbefall hinausgeschoben.

Die Traubenreife, sprich die Zuckergrade, hochzulügen war damals kein großes Thema. Den Kunden wäre es egal gewesen, und den Weinbauernkollegen gegenüber ziemlich sinnlos.

weiter…

Thema: Reben und ihre Pflege | Beitrag kommentieren