Mal was Neues!

Samstag, 12. August 2017 | Autor:

Die Unwetterfront von Donnerstag-Abend war zum Glück hagelfrei. Ganz ohne Schaden sind wir allerdings nicht davongekommen, denn der orkanartige Wind hat uns eine ganze Rebzeile in der Ried Hofwiesörter geknickt.

Trotz ähnlicher Bilder im Internet konnte ich mir das für unsere Weingärten nicht vorstellen und habe den Schaden deshalb erst heute bemerkt. Die Betonpfähle sind erdbodengleich oder knapp darüber gebrochen, die Eisenbewehrung im Beton gerissen.

Wäre die dem Südwind nähergelegene Nachbarparzelle auch bepflanzt, hätte es wohl keinen Schaden gegeben, denn auch bei uns hat die erste Reihe den Druck von den anderen abgehalten. Möglicherweise hat auch das Starenetz seinen Teil dazu beigetragen, denn ohne wäre die Angriffsfläche wohl geringer gewesen.

Zum Glück haben die Endpfähle und die Verankerung des Drahtrahmens gehalten. Blätter und Trauben hängen im untersten Draht, liegen deshalb nicht am Boden und die Stämme sind nicht gebrochen.

Am Montag werden wir versuchen die Laubwand wieder aufzustellen und bis zur Lese provisorisch stützen. Mal was Neues!

Thema: Reben und ihre Pflege | Beitrag kommentieren

Auf ins Finale

Donnerstag, 3. August 2017 | Autor:

Das Weinjahr 2017 geht ins Finale. Nur zwei Wochen nach der ersten blauen Zweigelt-Beere ist auch der spätreife Cabernet Sauvignon mitten im Umfärben. Bei allen Weißweinsorten finden sich bereits erste weiche Beeren und die vom Muskat Ottonel schmecken auch schon nach Muskat.

Trotz kleinerer Regenfälle Mitte Juli ist es nach wie vor sehr trocken, aktuell bei 37 oder 38°C, oft mit heißem Südwind. Echte Trockenschäden sind aber bislang kaum zu beobachten.

Von kleinräumigen Ausnahmen an Stellen mit besonders seichtgründigem Boden abgesehen ist das Laub der Reben nach wie vor grün und sogar das Gras zwischen den Reihen ist noch nicht völlig vertrocknet. Ganz anders als mein Video von 2013 zeigt.

An den Trauben ist der Wassermangel allerdings zu erkennen. In den meisten Lagen sind sie nämlich deutlich kleinbeeriger als normalerweise zu diesem Reifestadium. Für die Rotweine könnte das ein Vorteil sein, für die Weißen und vor allem für die Erntemenge aber nicht.

Langsam nähern wir uns dem Ende der Weingartenarbeit. Die letzte Pflanzenschutz-Behandlung gegen Mehltau haben wir heute in den frühen Morgenstunden abgeschlossen, den Laubschneider heute Nachmittag eingewintert. Da und dort gibt es noch ein paar kleine Korrekturen an der Laubwand durchzuführen, ein paar überzählige Trauben beim Cabernet wegzuschneiden. Und in den gefährdeten Weingärten die Trauben mit Netzen gegen Vogelfraß zu schützen.

Bis zum Lesebeginn, mit dem wir je nach weiterer Witterung in der ersten oder zweiten Septemberwoche rechnen, kümmern wir uns noch um unsere Junganlagen und füllen die leichteren Rotweine des vergangenen Jahrgangs. Und machen ein paar Tage Urlaub, bevor die Erntevorbereitungen beginnen.

Thema: Reben und ihre Pflege | Beitrag kommentieren