100 Jahre Burgenland

Dienstag, 27. April 2021 | Autor:

Auch wenn wir heuer 100 Jahre Burgenland feiern, ist die Entstehung unseres Bundeslandes eher ein mehrjähriger Prozess. Und weil ich im Video den zeitlichen Ablauf nicht ganz richtig beschrieben habe, hier nochmal kurz die Chronologie:

Herbst 1918:
Auflösung der Habsburgermonarchie, Ende des 1. Weltkrieges

September 1919:
Friedensvertrag von St. Germain mit Österreich, Deutschwestungarn wird Österreich zugesprochen

Juni 1920:
Friedensvertrag von Trianon mit Ungarn, Ungarn wird zur Abtretung Deutschwestungarns an Österreich verpflichtet

1921:
Im Jänner beschließt Österreich das Verfassungsgesetz zur Aufnahme des Burgenlandes als eigenständiges Bundesland.

In Folge verhindern ungarische Freischärler die Landnahme durch Österreich, der Grenzverlauf und die innenpolitische Situation in Ungarn sind unklar.

Im Oktober unterzeichnen Österreich und Ungarn nach Vermittlung Italiens die Venediger Protokolle, Ungarn stimmt der Übergabe des Burgenlandes zu, Ödenburg/Sopron wird Volksabstimmungsgebiet.

Im November übergibt Ungarn das Burgenland an Österreich.

Im Dezember erfolgt die Volksabstimmung in Ödenburg und Umgebung, die zum Verbleib der Stadt bei Ungarn führt.

1922:
Weitere Grenzverhandlungen zu einzelnen Dörfern unter Anwesenheit von Vertretern der Siegermächte

1923:
Letzte Grenzkorrekturen bzw. ein Abtausch zwischen Österreich und Ungarn

1924:
Letzte Sitzung der Grenzregulierungskommission

Wikipedia-Quellen zu:

Burgenland

Volksabstimmung in Ödenburg

Erster Weltkrieg

Thema: Allgemeine Randnotizen | Beitrag kommentieren

Ein gutes Zeichen

Samstag, 24. April 2021 | Autor:

Wie hier berichtet, haben wir in den letzten Tagen Reben nachgepflanzt. Dafür haben wir mehrere hundert Löcher gegraben, und diese Gelegenheit auch gleich genützt, um unseren Oberboden zu begutachten.

Meistens fand sich ein oder oft sogar mehrere Regenwürmer und immer konnten wir ihre Gänge im ausgestochenen Erdreich begutachten. Dazu jede Menge Wurzeln und deren Reste von vermeintlichen Unkräutern, Ameisenbauten und alles mögliche Getier.

Ein gutes Zeichen dafür, dass wir mit unserer Bearbeitung nicht ganz falsch liegen. Weder zu intensiv mechanisch, was Bodenstruktur und Humus langfristig zerstören würde, noch chemisch mit Herbiziden, die das Bodenleben stark beeinträchtigen. Sondern gerade nur so viel mechanische Lockerung wie für die Reben notwendig und so viel gesäte oder spontane Begrünungspflanzen wie möglich.

Thema: Reben und ihre Pflege | Beitrag kommentieren

Der Vollständigkeit halber

Donnerstag, 15. April 2021 | Autor:

Ab der Pflanzung eines Weingartens sterben laufend einzelne Weinstöcke ab. Krankheiten, Schädlinge, Altersschwäche oder Schäden in Folge menschlichen Versagens bei der maschinellen Bearbeitung reißen laufend Lücken in den Bestand.

Um einen Weingarten über die Zeit halbwegs vollständig und damit auch wirtschaftlich zu halten, ist es deshalb notwendig, von Zeit zu Zeit junge Reben in die Fehlstellen nachzupflanzen.

Die brauchen wegen der übermächtigen Konkurrenz der alten Nachbarn mit ihren tiefgehenden Wurzeln (und der nicht ganz so intensiven Pflege wie in einem nur aus sensiblen Jungpflanzen bestehenden neuen Weingarten) länger, bis sie ertragsfähig sind. Und dementsprechend lohnt sich die Mühe nur, wenn der Weingarten noch wenigstens 10 Jahre genützt werden soll, damit sie wenigstens ein paar Mal Trauben bringen dürfen.

Unser ältester Weißburgunder-Weingarten in der Ried Wieser hat bereits 43 Jahre auf dem Buckel. Weil er aber den meiner Meinung nach besten unserer Weißweine erbringt, pflegen wir ihn auch gerne noch viele Jahre weiter. Und haben deshalb heuer wieder einmal ordentlich nachgepflanzt. Mit Reben, die im Vorjahr von genau diesen Weinstöcken vermehrt wurden.

Thema: Reben und ihre Pflege | Ein Kommentar

April, April

Samstag, 10. April 2021 | Autor:

Der April macht heuer seinem Ruf alle Ehre. Von sonnig und mild bis zu Frühtemperaturen von knapp -2°C und leichten Schneeschauern war bisher alles dabei.

Zum Glück hat der Kalufteinbruch im März die Vegetation stark gebremst und die Knospen unserer Reben sind noch dementsprechend klein. Anders als in Frankreich, Italien und Deutschland haben wir deshalb bislang keine Spätfrostschäden zu beklagen.

Bis die ersten kleinen Blätter aus den bereits dick gewordenen Augen sichtbar werden, sind wir noch mit dem Binden der Fruchtruten beschäftigt. Das sichert allen Trieben die gleichen Entwicklungschancen (während sonst die Rebe immer die oberen Knospen bevorzugt) und ermöglicht eine gleichmäßige, gut organisierte und durchlüftete Laubwand.

Thema: Dauerthema Wetter | Beitrag kommentieren

Speisenbegleiter

Freitag, 2. April 2021 | Autor:

Ich genieße Wein hauptsächlich zum Essen. Das ist (oder zumindest war) nicht unbedingt typisch für unsere Gegend, wo man Wein sehr oft eher nach dem Essen in geselliger Runde trinkt. Salopp könnte man sagen, dass man bei uns in Gasthäusern gefragt wird, welches Getränk man zum Essen trinken möchte, während in Frankreich, Italien und anderen Ländern die Frage eher lautet, welchen Wein man bevorzugt.

Wein und Essen ist eine spannende Geschmackskombination, die leider oft komplizierter dargestellt wird, als sie ist. Ein konkretes Beispiel, wie einfach es eigentlich ist, und worauf es ankommt, hat mich zu diesem Video animiert.

Mahlzeit, Prost und frohe Ostern!

Thema: Im Glas und drumherum, Videos | Beitrag kommentieren