Unverhofft kommt manchmal

Freitag, 10. Juli 2009 |  Autor:

Falstaff Weinguide 2009/10Dieser Tage erscheint der neue Weinguide des Genussmagazins Falstaff. Noch habe ich das Buch nicht nicht in Händen, aber wie ich eben eher zufällig in dieser Pdf-Bestenliste entdeckt habe, zählt unser Cabernet Sauvignon 2007 mit 92 Punkten offenbar zu den bestbewerteten Rotweinen dieses Jahrgangs.

Damit habe ich nicht unbedingt gerechnet. Nicht das ich mit dem 2007er unzufrieden wäre, aber ich würde die Relation zum 2006er, der im Vorjahr 90 Punkte erhalten hat, etwas anders sehen.

Wie es auch nach diesem Vergleich von 2005 und 2006 scheint, hat Falstaff-Verkoster Peter Moser aber wohl etwas andere Jahrgangsvorlieben als ich, was mir angesichts des überraschenden Sortensieges mit dem 2004er und des aktuellen Ergebnisses durchaus recht sein kann.

In Sachen Weinkritik verläuft das heurige Jahr für uns bislang sehr erfreulich. Zuerst gab es gute Beschreibungen im Jungweinatlas von Vinaria, dann erstmals die Aufnahme in den Weinführer dieser Zeitschrift und jetzt auch Lob von Falstaff. Mal sehen, was noch alles kommt…

Tags »   

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Wein-Medien-News

Diesen Beitrag kommentieren.

3 Kommentare

  1. 1
    bf 

    Aufmerksame Blogleser und jene, die die Punkteangaben von Falstaff richtig deuten können, wissen natürlich, dass der Cabernet 2007 bereits abgefüllt ist.

    Erhältlich ist er aber frühestens im Herbst, denn es gilt nach wie vor, was ich Ende Jänner anläßlich der Abfüllung geschrieben habe:

    Ruhe bewahren und liegen lassen

  2. 2
    latour 

    Gratuliere herzlichst! 92 Punkte sind schon super.

    Mir geht es bei den Peter Moser-Bewerungen allerdings ähnlich wie dir, manche Punkteanzahl verstehe ich nicht ganz. Trotzdem ist das Buch für jeden Liebhaber österr. Weine ein Muss.
    lg

  3. Ja, in der Tat, mir persönlich hat der feine, elegante 2007er Cabernet mit seiner puren Frucht sehr gut gefallen.
    Sicher, der kraftvolle 2006er hat Potenzial, die karamellig-röstigen Komponenten ließen diesen Wein als Jungwein etwas weniger präziser ausschauen. Wird also Zeit für eine Nachverkostung, denn auch dieser 2006er hat sich noch zugelegt.
    Und weil ich alles andere als der Liebe Gott bin, verstehe ich manchmal nach solchen Nachverkostungen meine Bewertungen auch nicht.
    In diesem Sinne viel Spass mit den 2007er und dem 2006er.

Kommentar abgeben

*

code