Prioritäten setzen

Samstag, 5. Juni 2010 |  Autor:

Hier hing ursprünglich eine (zukünftige) Traube

Wie berichtet konnten wir dank des kräftigen Wachstums im ersten Jahr bei etlichen Reben in unserer Junganlage schon heuer einen Stamm formieren. Trotzdem steht natürlich auch im zweiten Jahr das Wachstum im Vordergrund, und nicht ein möglicher kleiner Ertrag.

Damit sich auch die  jungen Stöcke mit Fruchtansatz darauf konzentrieren können, haben wir in den letzten Tagen ihre Gescheine (=Traubenansätze vor der Blüte) entfernt.

Jetzt liegt sie am Boden

Der Windschaden  von vor zwei Wochen beginnt sich auch bereits langsam auszuwachsen. Bei vielen Reben hat bereits ein Geiztrieb (Seitentrieb) die Leitfunktion der abgebrochenen Haupttriebspitze übernommen.

Zwei Wochen nach dem Sturm Jolanda

Die Triebe der meisten schwächeren, und deshalb nach dem ersten Jahr bis in Bodennähe zurückgeschnittenen Jungreben sind schon fast einen Meter lang. Die Chancen stehen also gut, dass wir im dritten Jahr fast alle Pflanzen dort haben, wo wir sie wollen.

Junganlage Mai 2010

Tags »   

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Ein Weingarten entsteht

Diesen Beitrag kommentieren.

2 Kommentare

  1. […] dem Wegschneiden der Trauben vor einem Monat sind unsere Jungreben am Goldberg kräftig gewachsen. Von den Sturmschäden im Mai und dem […]

  2. […] wächst” hieß es im Juli, nicht zuletzt, weil wir Prioritäten gesetzt, und die Trauben weggeschnitten […]

Kommentar abgeben

*

code