Bildergeschichten von der Weinlese (8)

Sonntag, 23. September 2007 |  Autor:

Abgesehen von hochwertigen Trauben ist neben der Sauberkeit und einer möglichst schonenden Verarbeitung das Entschleimen der wichtigste Schlüssel zur Weißweinqualität. Dabei läßt man nach dem Pressen die Trubstoffe des Mostes absetzen oder entfernt sie mit anderen Methoden.

In der Praxis des Klein- und Mittelbetriebes wird der frisch gepreßte Traubenmost in einem Behälter gesammelt und über Nacht ruhig stehen gelassen. In dieser Zeit sinken Fruchtfleischteilchen, Staub, Erde und kleine Kerne zu Boden, und der Kellermeister kann am Tag nach der Lese den klaren Saft in den passenden Gärbehälter umziehen.

Trubdepot im Tank-Schauglas

Der Trub kann mit speziellen Geräten filtriert und dem weitgehend klaren Saft wieder zugegeben werden. Weil das aber mit relativ viel (Zeit)Aufwand verbunden ist, sammeln wir den Trub von allen Weißweinen in einem Tank, und vergären ihn zu einem einfachen Wein, den wir nicht selbst abfüllen, sondern im Faß verkaufen.

Je trüber der Saft, umso stürmischer und fehleranfälliger verläuft die Gärung. Und je klarer der Most (was aber nicht bedeutet spiegelklar), umso langsamer und reintöniger vergärt er, und umso feiner, fruchtiger und eleganter werden die Weißweine.

Tags »   

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Lese 2007

Diesen Beitrag kommentieren.

Kommentar abgeben

*

code