Rationell

Mittwoch, 25. Januar 2012 |  Autor:

Traubenübernahme

Zeit ist während der Weinlese (neben bestmöglichen Trauben) das kostbarste Gut des Kellermeisters. In der kurzen Phase zwischen Traubenübernahme und Gärbeginn sind manche Versäumnisse, die durch wenige Stunden Zeitverzug entstehen können, nie mehr ganz wettzumachen.

Besonders hohe Temperaturen bei der Ernte, niedrige Säure- und damit verbunden hohe pH-Werte der Trauben, Fäulnis und andere Traubenschäden machen eine extrem rasche Traubenverarbeitung unumgänglich.

Gleichzeitig ist es aber nicht zuletzt aus Kostengründen wichtig, sich diese Geschwindigkeit nicht mit einem überdimensionierten Personalaufwand zu erkaufen. Schließlich ist es wesentlich sinnvoller, die menschliche Arbeitskraft vorwiegend dort einzusetzen, wo sie nicht durch Maschinen ersetzbar ist. Also bei der selektiven Handlese im Weingarten und nicht beim Hantieren mit zu kleinen oder schlecht aufeinander abgestimmten Gerätschaften.

Ein zeitgemäßes Presshaus muß dem Kellermeister deshalb ein rationelles Arbeiten ermöglichen, angefangen von den Zufahrtswegen über Traubenübernahme und -transport bis hin zur Entsorgung der Pressrückstände.

Bis zum Baubeginn unseres neuen Presshauses versuche ich in loser Folge zu erklären, welche Anforderungen ein solches Gebäude heutzutage erfüllen muß. Alle Beiträge zum Thema findet man in dieser Kategorie.

Tags »   

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Ein neues Presshaus

Diesen Beitrag kommentieren.

Kommentar abgeben

*

code