Lagenfragen

Freitag, 11. Januar 2013 |  Autor:

Nach der Entwicklung und teilweisen Umsetzung des DAC-Konzeptes und der EU-Weinmarktordnung, die beide von der Idee der Herkunft als Qualitätsmerkmal beim Wein geprägt sind, nimmt sich die österreichische Weinbaupolitik jetzt die kleinste geographische Weinherkunft, die Lage oder Riede vor. Kaum ein Weinbautag, eine Weinbauverbandssitzung, bei der nicht darauf hingewiesen wird, wie wichtig eine klare Ordnung und Benennung in diesem Bereich wäre.

Aus burgenländischer Sicht ist das nicht immer nachvollziehbar (*), aber wie es scheint, ist in den anderen Bundesländern nicht immer wirklich klar definiert, wo eine bestimmte Weinbaulage beginnt, und wo sie aufhört.

Solange Riedenbezeichnungen auf den Etiketten eine Seltenheit waren und diese auch nur in wenigen Einzelfällen Auswirkungen auf den Weinpreis hatten, spielte das kaum eine Rolle. Mit der Verankerung solcher Herkunftsnamen als Qualitätsmerkmal in den Köpfen zahlungskräftiger Weinkonsumenten hat sich die Situation freilich geändert.

Klar definierte und benannte Lagen sind auch deshalb wichtig, weil das Weingesetz in konsequenter Umsetzung des Herkunftsgedankens ausdrücklich Phantasiebezeichnungen verbietet, die geeignet sind, fälschlich den Eindruck einer geografischen Herkunftsangabe zu erwecken, oder einen geografischen Hinweis enthalten. Was nicht als Lage, Großlage, Gemeinde, Weinbau- bzw. DAC-Gebiet oder Weinbauregion definiert ist, hat deshalb nichts auf Etiketten verloren.

Bei allen Bemühungen geht es den Verantwortlichen aber ausdrücklich NICHT um eine Klassifikation im Sinne einer Reihung nach ihrer Wertigkeit. Auch meiner Meinung nach wäre ein solches Vorhaben weder sinnvoll noch auch nur halbwegs nachvollziehbar umzusetzen.

 

(*) Dieser Unterschied liegt möglicherweise daran, dass die ungarischen Katasterbehörden (die bis zum Ende der österreichisch-ungarischen Doppelmonarchie 1918 für das Burgenland zuständig waren) wesentlich genauer und konsequenter gearbeitet haben, als die damaligen österreichischen.

Tags »   

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Kunterbunte Weinwelt

Diesen Beitrag kommentieren.

2 Kommentare

  1. 1
    Charlie 

    Gibt es online genaue Karten der Lagen? Das Burgendland ist auf http://weinlagen-info.de/# nur mäßig abgedeckt?

  2. 2
    bf 

    Nur ansatzweise bei diversen (Orts-)Vereinen, Charlie.
    Für Mörbisch kümmere ich mich in den nächsten Monaten darum. Ich melde mich dann, versprochen.

Kommentar abgeben

*

code