Ruhe bewahren

Mittwoch, 4. September 2013 |  Autor:

 

Seit vielen Jahren sind wir immer bei den allerersten im Ort, die mit der Weinlese beginnen. Aus nicht immer erklärbaren Gründen erreichen unsere Trauben nämlich vergleichsweise früh und bei moderaten Zucker- (d.h. späteren Alkohol-) werten ihre physiologische Reife. Und weil uns vor allem bei den Weißweinen Frische und Lebendigkeit wichtiger sind, als Überreife und Wucht (die in unserem Klima relativ oft „drohen“), holen wir die Trauben reif, aber rechtzeitig nach Hause.

War das vor 30 Jahren noch ziemlich ungewöhnlich und hat meinen Eltern hämische Kommentare beschert, sind die meisten qualitätsbewußten Kollegen seit einiger Zeit fast immer ähnlich früh dran wie wir. Heuer allerdings scheint sich das Blatt zu wenden. Schon mehrmals wurde der von uns zuerst angepeilte Lesebeginn am 16. September mit ungläubigem Staunen und der Frage „So spät?“ kommentiert.

Tatsächlich ist der Jahrgang 2013 schwieriger einzuschätzen als die meisten, die ich bisher erlebt habe. Das wochenlange Hochsommerwetter und die massive Trockenheit verführen dazu, ihn in die Reihe der typischen Hitzejahrgänge zu stellen und entsprechend zu handeln.

Im Unterschied zu 2012, 2011 und Co. sind die Reben im heurigen Frühjahr aber wesentlich später gestartet und die besonders wichtige Endphase der Traubenreife begann erst nach  der Hitze und der Trockenheit. Die beiden geradezu perfekt dosierten Regenfälle Mitte und Ende August haben den nötigen Treibstoff gebracht und das prognostizierte sonnige Spätsommerwetter liefert jetzt die Energie für die letzte(n) Reifewoche(n).

Unsere Trauben sind wunderbar gesund und auf einem guten Weg. Weil ich beim Verkosten in den letzten Tagen aber immer wieder den Eindruck hatte, dass selbst für die leichten Weißweine noch ein kleines Quäntchen Aroma und Harmonie fehlt, werden wir aus heutiger Sicht „erst“ am Mittwoch der kommenden Woche und auch nur mit einer kleinen Mannschaft zu ernten beginnen. Mit der Haupternte rechne ich dann ab Montag darauf.

Tags »   

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Lese 2013

Diesen Beitrag kommentieren.

Kommentar abgeben