Hyazinthen(gewächse) im Weingarten

Freitag, 9. Mai 2008 |  Autor:

Gerald hat in einem Kommentar die Frage nach dem Namen der hier von mir erwähnten Hyazinthen bzw. Hyazinthengewächse in unseren Weingärten aufgeworfen, und ich konnte sie leider nicht beantworten.

Vielleicht kann uns jemand anhand dieser Fotos mehr sagen, auch wenn meine Handy-Aufnahmen bei der heutigen Weingartenarbeit nur mehr verblühte Pflanzen in bescheidener Bildqualität zeigen:

Hyazinthen(gewächs) im Weingarten

Hyazinthen(gewächse) im Weingarten

Wie man vielleicht erkennen kann, mögen die Pflanzen den während des Sommers immer wieder gelockerten Boden unter den Rebstöcken besonders gerne. Sie blühen meist im April mit grün-weißen Blüten und „verschwinden“ danach innerhalb weniger Wochen um im nächsten Frühjahr stellenweise äußerst dicht wieder zum Vorschein zu kommen.

Tags »   

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Kunterbunte Weinwelt

Diesen Beitrag kommentieren.

3 Kommentare

  1. 1
    Gerald 

    Hallo Bernhard,

    nach der Beschreibung (und dem Foto) könnte ich mir eine Art Milchstern vorstellen, am ehesten den Grünen Milchstern (Ornithogalum boucheanum):

    http://flora.nhm-wien.ac.at/Seiten-Arten/Ornithogalum-boucheanum.htm

    Laut folgender Seite

    http://www.schmitzens-botanikseite.de/gerall/gerall2.htm

    scheint er auch häufig in Weingärten vorzukommen (Bild am unteren Rand der Seite). Zu den Hyazinthengewächsen gehört er auch.

    Grüße,
    Gerald

  2. 2
    bf 

    Hallo Gerald!

    Ich bin fürwahr kein Hyazinthen-Experte, aber irgendwie habe ich den Eindruck, deine beiden Links zeigen nicht die gleiche Pflanze unter dem gleichen Namen.

    Das Foto unten rechts auf Schmitzens Botanikseite kommt dem, was wir in unseren Weingärten sehen sehr nahe. Allerdings sieht man die einzelnen Pflanzen nicht im Detail.

    Die Pflanze bei Flora Wien scheint mir deutlich weniger Blüten und einen lockereren Blütenstand zu haben. Auch wirken die Blüten größer, die Deckblätter auffälliger und die geschlossenen Blüten irgendwie braun-grün. All das paßt irgendwie nicht so ganz zu den Pflanzen in unseren Weingärten, aber ich vermute mal, dass das auch am Foto und am Standort liegen könnte.

    Sollte es sich bei unseren „Hyazinthen“ tasächlich um diesen „Grünen Milchstern“ handeln, wäre das natürlich toll. Der gilt nämlich laut Flora Wien als selten bis sehr selten und als stark gefährdet!

    (Nicht nur, aber besonders stark) in unseren Weingärten ist sein Bestand nämlich seit zumindest 25 Jahren stabil oder tendenziell zunehmend. Während wir diesen Milchstern früher praktisch nur in einem Weingarten gefunden haben, begegnen wir ihm heute in mehreren, teilweise auch in deutlicher Entfernung von der „ursprünglichen“ Fundstelle.

    Danke für die Hilfe!

    Bernhard

    P.S.: Hier habe ich folgenden Satz gefunden. Vielleicht hilft der dir weiter:

    Heimat: O-SO-Europa. Sehr kritische Sippe, da auch Hybride Ornithogalum pyrenaicum L. x Ornithogalum brevistylum WOLFNER so hfg wie die Eltern auftritt. Zudem wird sie oft mit Ornithogalum pyrenaicum L. verwechselt. Vgl. LUDWIG & LENSKI (1969).

  1. […] den wir zwar schon sehr lange beobachten, aber erst vor drei Jahren dank eines Leser-Kommentars identifiziert […]

Kommentar abgeben