Chlorose

Montag, 16. Juni 2008 |  Autor:

Chlorose

Zum Glück ist die Chlorose-Erkrankung der Rebe in Mörbisch sehr sehr selten, auch wenn manche auf den ersten Blick anderes vermuten, weil das einzige nennenswerte regelmäßige Auftreten jedes Jahr um diese Zeit direkt an der Bundesstraße bei der Ortseinfahrt zu finden ist.

Chlorose

Die auffallenden, gelben Blattaufhellungen werden von einem Mix an Faktoren hervorgerufen, die alle mit dem Boden zu tun haben. Ein hoher Kalkgehalt im Boden (in Verbindung mit der Wahl der Unterlagsrebe) kann ebenso eine Rolle spielen wie ein z.B. durch Verdichtungen gestörter Wasserabfluß, Sauerstoffmangel an den Wurzeln aber auch Eisenmangel oder Streß.

Die betroffenen Reben sterben zwar nicht (sofort) ab, sind aber natürlich geschwächt und bringen auch kaum (brauchbare) Trauben. Da eine direkte Bekämpfung der Chlorose nicht zuletzt wegen der schwer feststellbaren konkreten Ursache kaum möglich ist, gilt es zumindest bei uns in Mörbisch mit den paar Stöcken zu leben. Was uns relativ leicht fält, da wir in diesem Bereich keine Weingärten bewirtschaften.

Tags »   

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Reben und ihre Pflege

Diesen Beitrag kommentieren.

Kommentar abgeben