Weinbeziehung

Mittwoch, 23. Dezember 2015 |  Autor:

Foto: Armin Bardel

Foto: Armin Bardel

Frau F. wohnt in Wien. Sie trinkt nicht viel, aber gerne Wein und manchmal auch Traubensaft. Seit vielen Jahren dürfen wir ihr bei unserer Weihnachtslieferung etwas mitbringen und bei der Gelegenheit ein paar Minuten mit ihr plaudern. Schließlich gibt es immer wieder Neues zu berichten.

Vor zwei Jahren kam ich kurz nach einem größeren Wasserschaden in ihrer Altbauwohnung, der nicht nur den Keller, in dem ich den Wein abgestellt habe, sondern auch die Küche verwüstet hat. Trotz vieler Scherereien mit Handwerkern und Versicherung war Frau F. guter Dinge und zeigte mir im Jahr darauf stolz die neue Kochecke.

Heuer berichtete die alte Dame voll Freude von den Weihnachtsbräuchen ihrer Kinder und Enkel, aber auch sorgenvoll von ihrem hohen Blutdruck und den Mühen, die damit verbunden sind. Und fast so, als ob ich zur Familie gehören würde, gab sie mir etwas zum Naschen auf meine weitere Tour mit.

Familie S. aus Oberösterreich kennen wir ebenfalls schon sehr lange. Zwei- oder dreimal im Jahr liefern wir Wein, plaudern mit dem Hausherrn darüber, wo er als Tischler auf Montage überall hingekommen ist, und mit Frau S. über ihre Sammelleidenschaften. Und wenn wir nicht in der Früh kommen und zum Frühstück eingeladen werden, gibt es immer reichlich Trinkgeld, damit wir uns unterwegs eine Jause kaufen können.

Bei Familie L. am Attersee gab es ebenfalls immer ein Frühstück für uns. Jahrzehntelang war sie uns außerdem bei der Weinlese behilflich und Franz unterhielt die ganze Mannschaft mit seinen Fernfahrerabenteuern, die er in aller Welt erlebt hatte. Leider ist seine Frau heuer verstorben und kann uns kein Frühstück mehr servieren, aber auch Franz ist sehr gastfreundlich, wenn er nicht gerade, obwohl längst in Pension, als Aushilfsfahrer mit dem LKW unterwegs ist…

Viele, sehr viele unserer Kunden kennen und schätzen unsere Weine seit vielen Jahren. Und bei nicht wenigen von ihnen durften nicht nur die Weine, sondern auch wir fast ein Teil der  Familie werden.

Auch wenn beim Verkosten in unserem Keller oder beim Liefern vor Ort nicht viel Zeit für Persönliches bleibt, ein paar Worte sind es doch jedes Mal. Und über die Jahre leben unsere Stammkunden mit uns und wir mit ihnen.

Immer wieder gibt es Schönes zu zeigen oder zu berichten: Hochzeiten, Kinder und Enkelkinder (für die wir manchmal sogar Hochzeits- oder Taufweine liefern dürfen), neu gebaute Häuser, berufliche Erfolge, Reisen, ehrenamtliche Tätigkeiten. Aber natürlich auch die Schattenseiten des Lebens: Krankheiten, Scheidungen, Mißerfolge und den Tod.

Trotzdem ist es eine wunderbare Erfahrung, fremden Menschen über die Jahre so nahe kommen zu dürfen. Das hat nichts von anonymer Kunden-Lieferanten-Beziehung, und schon gar nichts vom gläsernen Kunden, dessen Daten kalt zur Umsatzmaximierung benutzt werden.

Es ist schlicht ein Ehre und ein Privileg unseres Berufes und unserer Betriebsgröße. Herzlichen Dank dafür allen unseren Wein-Freunden.

Frohe Weihnachten!

Tags »   

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Allgemeine Randnotizen

Diesen Beitrag kommentieren.

Kommentar abgeben