20 Grad in drei Tagen

Dienstag, 16. September 2008 |  Autor:

Nein, nicht von den Zuckergraden der Trauben ist die Rede, und auch nicht von einer Zunahme. Sondern von einem Temperatursturz aus dem (Hoch)Sommer direkt in den (Früh)Winter.

War es am Freitag noch sonnig bei knapp 29°C, weht seit Sonntag heftiger Wind, es nieselt und hat höchstens reale 9°C, windchill-gefühlte 0°C.

Nach einer Regenpause am gestrigen Montag und heute geht es morgen hoffentlich mit dem Zweigelt weiter. Wenn alles gut läuft, sollten wir damit nach dem Muskat Ottonel bereits die zweite Sorte abschließen können.

Während die beiden Zweigelt-Chargen vom vergangenen Mittwoch und Donnerstag ob der hohen (Trauben)Temperaturen beinahe zu stürmisch vergoren haben, wird es morgen wohl notwendig sein, der Rotweinmaische mit der Tankheizung eine kleine Gärstarthilfe zu geben. Nur durch Gärtemperaturen von 25°C aufwärts ist es möglich, Farb- und Geschmackstoffe in ausreichendem Maß aus den Traubenschalen auszulaugen.

Tags »   

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Lese 2008

Diesen Beitrag kommentieren.

Ein Kommentar

  1. 1
    Iris 

    Hier wars letzte Woche ähnlich: bis zu 15° Temperatursturz – zum Glück begleitet von trockenem Nordwind – und tagsüber dann doch noch schöne Sonne.

    Wir hoffen, dass es nach dem nächsten, für Morgen angekündigten Regendurchzug wieder so weiter geht, dann werden wir unsere spätreifenden Sorten wohl auch vor Ende des Monats einbringen können.

    Der frühreifere und empfindlichere Pinot blubbert und schäumt trotz tiefer Nachttemperaturen munter im Tank – die Winzerin schläft besser, als noch vor 14 Tagen….

Kommentar abgeben