Im Plan

Dienstag, 16. Juli 2019 |  Autor:

Vier rekordverdächtig heiße Juni- und zwei ebenso außergewöhnlich kühle Juliwochen waren wir seit dem letzten Beitrag damit beschäftigt, die Triebe unserer Reben dorthin zu bringen, wo  wir sie  haben wollen. Mittlerweile geht die Kraft der Weinstöcke vor allem in die Trauben und das Triebwachstum verlangsamt sich, nicht zuletzt auch wegen der Trockenheit.

In den Weingärten beginnt jetzt der „Feinschliff“. Vor allem bei den Rotweinsorten werden Blätter entfernt, um den Trauben mehr Luft (aber nicht unbedingt direkte Sonnenbestrahlung) zu verschaffen, und dort wo notwendig haben wir auch schon mit dem Ausdünnen des Traubenbehanges begonnen.

Dabei habe ich heute beim Zweigelt in der Ried Haderwald auch die allerersten blauen, besser gesagt rosaroten Beeren gefunden. Damit liegen wir trotz späterer Blüte als in diesen Jahren etwa gleichauf mit 2002, 2008, 2009, 2011, 2014 und 2017, also zwei Wochen später als der Rekordhalter 2018.

Ein Weinlesebeginn in der ersten, allerspätestens zweiten Septemberwoche ist statistisch sehr wahrscheinlich, auch wenn in denn kommenden zwei Monaten natürlich noch viel passieren kann.

Tags »   

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Reben und ihre Pflege

Diesen Beitrag kommentieren.

Kommentar abgeben

*

code