Wir haben einen Plan

Samstag, 24. August 2019 |  Autor:

Der Termin der Weinlese prägt den zukünftigen Wein stärker als die meisten anderen Entscheidungen, die wir Weinbauern zu treffen haben. Und weil dabei viele Aspekte zu berücksichtigen sind, fällt es nicht immer leicht, das richtige Erntedatum zu finden.

Zucker- und Säuregehalt sind gemeinsam mit der geschmacklichen Reife der Trauben natürlich am Wichtigsten. Dazu kommt aber auch der aktuelle und bis zur Lese zu erwartende/befürchtende Gesundheitszustand der Trauben, die zu erwartende Witterung bis zur und bei der Lese, Risiken wie Vogelfraß, logistische Überlegungen für die Verarbeitung, die Verfügbarkeit der Erntehelfer, mögliche gesetzliche Einschränkungen (z.B. bei Prädikatsweinen) und bei extremer Trockenheit bei Junganlagen die Entlastung der Rebstöcke durch vorgezogene Ernte.

Sollte sich im nachhinein herausstellen, dass man ein paar Tage zu früh oder zu spät dran war, ist das in den allermeisten Fällen zum Glück auch kein Weltuntergang. Aber natürlich Ansporn, es im nächsten Jahr besser zu machen.

Mit diesem Ehrgeiz gehen wir in die heurige Lese, nachdem wir im Vorjahr ein paar Tage später dran waren, als mir lieb gewesen wäre. Nach ausführlichen Reifemessungen heute Vormittag haben wir deshalb beschlossen, die Ernte schon am 2. September zu beginnen.

Die Frühsorten sind bereits beinahe dort, wo sie sein sollten, alle Trauben sind gesund und vielversprechend und auch wenn ein oder zwei ordentliche Regen im August gut getan hätten, stehen fast alle Weingärten schön da. Es könnte also eine gute Ernte werden und ich freue mich schon darauf!

Tags »   

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Reben und ihre Pflege

Diesen Beitrag kommentieren.

Kommentar abgeben

*

code