Blaufränkisch 2018

Sonntag, 28. Februar 2021 |  Autor:

Der Blaufränkisch – unser Rotwein schlechthin – ist eine tolle Sorte. Wie sehr viele habe auch ich ihn lange unterschätzt. Wahrscheinlich deshalb, weil er auf unseren Böden nicht zur üppig-weichen Wuchtigkeit neigt, die am Anfang des österreichischen Rotweinbooms als das Nonplusultra galt und heute immer noch bei vielen im Trend liegt. Um Eleganz und Feinheit als Qualitätsmerkmal erkennen und schätzen zu lernen braucht es Zeit.

Natürlich kann man den Blaufränkisch im Keller in Richtung Powerwein lenken. Ein Lesetermin nahe an der Überreife, Entsäuerung, neues Holz, etc. Weil das aber nicht unser Zugang zur Weinwerdung ist, schmeckt der Blaufränkisch bei uns, egal in welcher Qualitätsstufe „nur“ mittelkräftig und sowohl durch Tannin als auch durch ein gewisses Maß an Säure gut strukturiert.

Unser „Einstiegs-Blaufränksich“ stammt meist von etwas jüngeren Weingärten, reift knapp ein Jahr in großen traditionellen Fässern und dann noch einige Zeit in der Flasche.

Mehr Infos zum Wein und zu unserer aktuellen Probieraktion gibt´s auf www.grenzhof-fiedler.at.

Tags »   

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Verkauf und Marketing, Video-Weinprobe 2021, Videos

Diesen Beitrag kommentieren.

Kommentar abgeben