100 Jahre Burgenland

Dienstag, 27. April 2021 |  Autor:

Auch wenn wir heuer 100 Jahre Burgenland feiern, ist die Entstehung unseres Bundeslandes eher ein mehrjähriger Prozess. Und weil ich im Video den zeitlichen Ablauf nicht ganz richtig beschrieben habe, hier nochmal kurz die Chronologie:

Herbst 1918:
Auflösung der Habsburgermonarchie, Ende des 1. Weltkrieges

September 1919:
Friedensvertrag von St. Germain mit Österreich, Deutschwestungarn wird Österreich zugesprochen

Juni 1920:
Friedensvertrag von Trianon mit Ungarn, Ungarn wird zur Abtretung Deutschwestungarns an Österreich verpflichtet

1921:
Im Jänner beschließt Österreich das Verfassungsgesetz zur Aufnahme des Burgenlandes als eigenständiges Bundesland.

In Folge verhindern ungarische Freischärler die Landnahme durch Österreich, der Grenzverlauf und die innenpolitische Situation in Ungarn sind unklar.

Im Oktober unterzeichnen Österreich und Ungarn nach Vermittlung Italiens die Venediger Protokolle, Ungarn stimmt der Übergabe des Burgenlandes zu, Ödenburg/Sopron wird Volksabstimmungsgebiet.

Im November übergibt Ungarn das Burgenland an Österreich.

Im Dezember erfolgt die Volksabstimmung in Ödenburg und Umgebung, die zum Verbleib der Stadt bei Ungarn führt.

1922:
Weitere Grenzverhandlungen zu einzelnen Dörfern unter Anwesenheit von Vertretern der Siegermächte

1923:
Letzte Grenzkorrekturen bzw. ein Abtausch zwischen Österreich und Ungarn

1924:
Letzte Sitzung der Grenzregulierungskommission

Wikipedia-Quellen zu:

Burgenland

Volksabstimmung in Ödenburg

Erster Weltkrieg

Tags »   

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Allgemeine Randnotizen

Diesen Beitrag kommentieren.

Kommentar abgeben