Spritzermania

Freitag, 14. Mai 2021 |  Autor:

Vielleicht wäre die ganze Sache ja auch ohne Corona gekommen. Die Pandemie hat aber sicherlich einen großen Anteil an der aktuell grassierenden Spritzermania der österreichischen Weinwirtschaft. Man könnte meinen, fast jeder Weinbauer füllt mittlerweile trinkfertig gemischten Spritzer in kleine Flaschen für den unkomplizierten Genuss zwischendurch.

Natürlich ist es kein Zufall, dass die Welle gerade jetzt, in Zeiten geschlossener Wirtshäuser durchs Land rollt. Auch vor der Pandemie waren die Weinkeller da und dort ja schon recht voll, und da schadet es nicht, den Konsum mit neuen Ideen anzukurbeln oder zumindest zu versuchen, den Verlust von Weinfesten und Gastronomie auszugleichen.

Daran ist nichts Verwerfliches, und wenn sich die Chance ergibt, werde ich sicherlich auch einmal ein Flascherl G´spritzten trinken. Selber abfüllen (lassen) werde ich sowas aber nicht, dazu ist mein Verhältnis zum Mischgetränk aus Wein und Wasser nicht innig genug. Dementprechend gering wäre meine Glaubwürdigkeit potentiellen Kunden gegenüber.

Dass ich relativ selten Spritzer trinke, hat keine qualitativen oder gar moralischen Gründe. Wenn der Anlass passt, schmeckt er mir sogar richtig gut und ich empfehle unseren Grünen Veltliner ja auch gerne pur oder gespritzt. Erfolgt die Mischung erst im Glas, wird sie aber für meinen Geschmack dem Wein eher gerecht, als das banale Fix&Fertig-Getränk, das man vielleicht auch noch direkt aus der Flasche trinkt.

Am liebsten genieße ich Wasser und Wein überhaupt nebeneinander. Je nach Stimmung sitze ich manchmal noch immer beim ersten Achterl und schenke schon zum dritten Mal Wasser nach. Oder ich trinke das dritte Glas Wein und habe immer noch das erste Wasser daneben.

Tags »   

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Im Glas und drumherum

Diesen Beitrag kommentieren.

Ein Kommentar

  1. 1
    Willi Skalda 

    … nach 3/4 Wein hab ich dazu auch noch ca. 1.5 Liter Wiener Hochquellwasser intus! LG. Willi

Kommentar abgeben