Traubendiebstahl

Freitag, 13. Oktober 2006 |  Autor:

Wie der ORF berichtet, wurde ein Winzer-Kollege in Gumpoldskirchen von professionellen Traubendieben heimgesucht, die seelenruhig 800 Kilo Merlot geerntet haben und dabei auch von Winzerkollegen nicht beobachtet wurden.

Den Fernsehbildern nach war der Weingarten sehr gut gepflegt und die Qualität der Trauben und damit der finanzielle Schaden vermutlich dementsprechend hoch. 

So etwas ist uns gottseidank noch nicht passiert. Die einzelnen Beeren, die Radfahrer und Fußgänger verkosten, können wir verschmerzen. Und wenn Trauben-Liebhaber mit Sackerln oder kleinen Steigen ausrücken, um Trauben für den eigenen Verzehr-Bedarf zu stehlen, ärgert das zwar, ist aber wirtschaftlich zu verkraften.

Vielleicht stellt sich die Sache aber auch als Irrtum heraus. Es wäre nicht das erste Mal, daß bei den zersplitterten Besitzverhältnissen in unseren Weinbaurieden Hilfskräfte den falschen Weingarten bearbeiten. Als Jugendlicher habe ich in Abwesenheit meiner Eltern auch einmal unsere Lesehelfer instruiert, drei Zeilen zu ernten. Dabei hatte unser Weingarten nur zwei…

Tags »   

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Wein-Medien-News

Diesen Beitrag kommentieren.

Kommentar abgeben