Ein gutes erstes Jahr

Dienstag, 13. Oktober 2009 |  Autor:

Junganlage am Goldberg Anfang September 2009

Während die Reben in den Ertragsweingärten das Triebwachstum im Sommer weitgehend eingestellt und ihre Kräfte spätestens ab Anfang August auf die Traubenreife konzentriert haben, sind die jungen Stöcke am Goldberg bis in den Herbst hinein weitergewachsen.

Viele Triebe haben den obersten Draht, d.h. eine Länge von knapp zwei Metern erreicht oder sogar übertroffen. Wenn das Holz noch ein bißchen besser ausreift, können wir einige Reben wohl bereits im zweiten Jahr „anschneiden“.

Normalerweise sind die Triebe erst im dritten Jahr kräftig genug, um den Rebstamm daraus zu formieren und selbst dabei ist Vorsicht geboten. Belastet man die jungen Pflanzen nämlich zu früh, kann das gravierende Folgen für die Vitalität und Langlebigkeit der Reben haben.

Deshalb haben wir uns in den letzten Jahrzehnten nur einmal dazu entschlossen, einen Teil der Jungreben schon im zweiten Jahr nach oben zu formieren.

Um die Trauben geht es bei solchen Überlegungen übrigens nur am Rande. Weil man so jungen Stöcken ohnehin nur eine winzig kleinen Ertrag zumuten darf, ist der Vorteil der um ein Jahr vorverlegten ersten Ernte kaum der Rede wert.

Wichtiger ist da schon, dass man die Reben mit dem Formieren eines Stammes aus dem unmittelbaren Gefahrenbereich für Hasenfraß bringt. Und dass jene Pflanzen, die heuer schon sehr kräftig gewachsen sind auf einen starken Rückschnitt mit unerwünscht dicken und frostanfälligen Trieben im nächsten Jahr reagieren würden.

Tags »   

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Ein Weingarten entsteht

Diesen Beitrag kommentieren.

6 Kommentare

  1. […] vergangenen Oktober berichtet, sind in unserer Junganlage am Goldberg vor allem die Chardonnay-Reben schon im ersten Jahr so […]

  2. […] berichtet konnten wir dank des kräftigen Wachstums im ersten Jahr bei etlichen Reben in unserer Junganlage […]

  3. […] Die bereits im heurigen zweiten Jahr nach oben formierten Stöcke sind nicht mehr von ihren deutlich älteren Kollegen im Weingarten des Nachbarn zu unterscheiden. Ganz besonders dort, wo wir beim Wegschneiden der Trauben die eine oder andere vergessen haben. […]

  4. […] hier berichtet, konnten wir ja bereits nach dem kräftigen Wachstum im Pflanzjahr vergangenen März bei […]

  5. […] entwickelt sich auch unsere Junganlage am Goldberg prächtig. Nachdem wir vor allem beim Chardonnay bereits nach dem ersten Jahr einen Stamm formieren konnten, sind heuer, im dritten Jahr fast alle Stöcke dort, wo sie sein sollten und tragen ihre ersten […]

  6. […]  Ein gutes erstes Jahr also. […]

Kommentar abgeben

*

code