Der Vollständigkeit halber

Donnerstag, 15. April 2021 |  Autor:

Ab der Pflanzung eines Weingartens sterben laufend einzelne Weinstöcke ab. Krankheiten, Schädlinge, Altersschwäche oder Schäden in Folge menschlichen Versagens bei der maschinellen Bearbeitung reißen laufend Lücken in den Bestand.

Um einen Weingarten über die Zeit halbwegs vollständig und damit auch wirtschaftlich zu halten, ist es deshalb notwendig, von Zeit zu Zeit junge Reben in die Fehlstellen nachzupflanzen.

Die brauchen wegen der übermächtigen Konkurrenz der alten Nachbarn mit ihren tiefgehenden Wurzeln (und der nicht ganz so intensiven Pflege wie in einem nur aus sensiblen Jungpflanzen bestehenden neuen Weingarten) länger, bis sie ertragsfähig sind. Und dementsprechend lohnt sich die Mühe nur, wenn der Weingarten noch wenigstens 10 Jahre genützt werden soll, damit sie wenigstens ein paar Mal Trauben bringen dürfen.

Unser ältester Weißburgunder-Weingarten in der Ried Wieser hat bereits 43 Jahre auf dem Buckel. Weil er aber den meiner Meinung nach besten unserer Weißweine erbringt, pflegen wir ihn auch gerne noch viele Jahre weiter. Und haben deshalb heuer wieder einmal ordentlich nachgepflanzt. Mit Reben, die im Vorjahr von genau diesen Weinstöcken vermehrt wurden.

Tags »   

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Reben und ihre Pflege

Diesen Beitrag kommentieren.

Ein Kommentar

  1. […] hier berichtet, haben wir in den letzten Tagen Reben nachgepflanzt. Dafür haben wir mehrere hundert […]

Kommentar abgeben